Bain-Studie zu neuesten Managementtools und -trends

15. Mai 2018
Bain-Studie zu neuesten Managementtools und -trends

München (ots) –

Benchmarking, strategische Planung und Change Management sind die am meisten verwendeten Instrumente in deutschen Unternehmen

– Nur wenige nutzen innovative Tools wie Agile Management und Advanced Analytics – Nachholbedarf gibt es bei der Kundenorientierung, die Kundenloyalität geht zurück – Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus

Deutschlands Führungskräfte agieren widersprüchlich. Einerseits setzen sie auf Wachstum, dieses Thema genießt 2018 höhere Priorität als alle anderen Themen auf der Managementagenda. Andererseits vernachlässigen sie die Quelle allen Wachstums, sprich die Kunden. Diese Diskrepanz deckt die 16. Auflage der Studie „Management Tools & Trends“ der internationalen Managementberatung Bain & Company auf. Es ist die weltweit umfangreichste Analyse der wichtigsten Managementinstrumente und -trends, für die mehr als 1.000 Führungskräfte in Europa, Asien, Nord- und Lateinamerika befragt wurden.

Die Defizite bei der Kundenorientierung zeigen sich vor allem in der Nutzung wichtiger Managementtechniken. Hierzulande kommen am häufigsten die bewährten Instrumente Benchmarking, strategische Planung und Change Management zum Einsatz. Europa- und weltweit steht dagegen das Kundenmanagement auf Platz eins (Abb. 1). Die Folge: Zwei von drei deutschen Managern – mehr als in anderen Ländern – sieht die Loyalität ihrer Kunden schwinden. Bain-Deutschlandchef Walter Sinn warnt: „Je geringer die Kundenloyalität, desto größer die Angriffsfläche für den Wettbewerb. Deutsche Unternehmen müssen alles daransetzen, ihre Kunden stärker zu binden.“ Dies umso mehr, da die Konkurrenz im digitalen Zeitalter nur noch wenige Mausklicks entfernt sei.

Ausufernde Komplexität behindert weltweit das Wachstum

Digitale Transformation zählt sowohl in Deutschland als auch weltweit zu den wichtigsten Managementaufgaben. Doch im Gegensatz zu vor allem asiatischen Wettbewerbern nutzen hiesige Unternehmen deutlich seltener innovative Tools wie Agile Management und Advanced Analytics. Während in Asien der intelligente Umgang mit Daten mittlerweile an der Tagesordnung ist, finden sich die zukunftsorientierten Analyseverfahren hierzulande nicht einmal in den Top 10. Auch in puncto Agile Management hinken deutsche Unternehmen der asiatischen Konkurrenz hinterher. Dieses Tool kommt hierzulande nicht nur vergleichsweise selten zum Einsatz, sondern sorgt auch für mehr Frustration als die meisten anderen Instrumente. Bei der Frage nach der Zufriedenheit mit den eingesetzten Managementtechniken schneidet hierzulande nur die Komplexitätsreduktion noch schlechter ab. Ausufernde Bürokratie erweist sich in vielen Ländern als Problem. Sechs von zehn europäischen Managern erklären, dass überbordende Komplexität in ihren Unternehmen die Kosten erhöhen und das Wachstum behindern würde.

Dies ist eine gefährliche Entwicklung in einer Zeit, in der die digitale Disruption schnelle Reaktionen erfordert. Den Führungskräften ist bewusst, dass sie in diesem Umfeld mit herkömmlichen Methoden an Grenzen stoßen – „weiche“ Themen gewinnen an Bedeutung. So heißt Führung aus Sicht von 73 Prozent der europäischen Top-Manager heute, Menschen zu vertrauen und zu fördern, statt sie zu kontrollieren und zu kommandieren. Und für 70 Prozent ist die Kultur mindestens ebenso wichtig für den Unternehmenserfolg wie die Strategie.

Für 62 Prozent der deutschen Firmen sind Akquisitionen erfolgskritisch

Change Management und Mitarbeiterbindung zählen zu den Managementtechniken, deren Bedeutung in diesem Jahr wachsen wird. Dabei dürfte europa- wie weltweit das Thema Kundenmanagement den größten Zuwachs erleben. Hierzulande belegt es immerhin den dritten Platz (Abb. 2). Auf organisches Wachstum aus dem Bestand heraus wollen sich deutsche Manager allerdings weniger verlassen als die ausländische Konkurrenz. 62 Prozent der in Deutschland Befragten betrachten M&A-Aktivitäten als erfolgskritischen Faktor.

Bain-Partner Walter Sinn fasst zusammen: „Deutschlands Unternehmen bleiben auf Wachstumskurs. Dafür nutzen sie sehr bewusst ausgewählte Managementtechniken. Noch fehlt mancherorts allerdings der Mut, auch innovative Tools einzusetzen.“ Und er fügt hinzu: „Gerade Agile Management und Advanced Analytics bereiten oft den Boden für den angestrebten Erfolg im digitalen Zeitalter.“

Über die Studie

Zum 16. Mal veröffentlicht Bain & Company die weltweit umfangreichste Analyse der international dominierenden Managementinstrumente. Seit Erscheinen der ersten Studie „Management Tools & Trends“ im Jahr 1993 hat Bain mehr als 14.000 Führungskräfte befragt. Allein für die diesjährige Ausgabe bewerteten über 1.000 Top-Manager aus Unternehmen aller Größen und Industrien in Europa, Nord- und Lateinamerika sowie Asien ausgewählte Managementtrends sowie 25 ausgewählte populäre Managementinstrumente.

Bain & Company

Bain & Company ist eine der weltweit führenden Managementberatungen. Wir unterstützen Unternehmen bei wichtigen Entscheidungen zu Strategie, Operations, Informationstechnologie, Organisation, Private Equity, digitale Strategie und Transformation sowie M&A – und das industrie- wie länderübergreifend. Gemeinsam mit seinen Kunden arbeitet Bain darauf hin, klare Wettbewerbsvorteile zu erzielen und damit den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern. Im Zentrum der ergebnisorientierten Beratung stehen das Kerngeschäft des Kunden und Strategien, aus einem starken Kern heraus neue Wachstumsfelder zu erschließen. Seit unserer Gründung im Jahr 1973 lassen wir uns an den Ergebnissen unserer Beratungsarbeit messen. Bain unterhält 56 Büros in 36 Ländern und beschäftigt weltweit 8.000 Mitarbeiter, 900 davon im deutschsprachigen Raum. Weiteres zu Bain unter: www.bain.de. Folgen Sie uns: Facebook, LinkedIn, Xing, Bain Insights App.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bain & Company
Textquelle:Bain & Company, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/19104/3943679
Newsroom:Bain & Company
Pressekontakt:Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany
Inc.
Karlsplatz 1
80335 München
E-Mail: leila.kunstmann-seik@bain.com
Tel.: +49 (0)89 5123 1246
Mobil: +49 (0)151 5801 1246

Weitere interessante News

Full-Service Bürokomplex mit großem FinTech Hub wird am 30. Mai in der Berliner City … Berlin (ots) - In Berlin Charlottenburg hat das junge Startup Scaling Spaces einen neuen Hub mit Full-Service Office Konzept eingerichtet. Am 30. Mai erfolgt die feierliche Eröffnung. Auf rund 12.000 m2 Mietfläche haben schon fast 20 Unternehmen ihre Büros bezogen. Regelmäßig gibt es Veranstaltungen auf den Gemeinschafts- und Eventflächen, um der Idee des Hubs als Ökosystem der FinTech-Welt gerecht zu werden. Im April findet neben dem ersten Female Hackathon des FinTech Inkubators FinLeap auch e...
Arbeitsatmosphäre ist vielen Deutschen wichtiger als Gehalt Eschborn (ots) - Gutes Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten sowie flexible Arbeitszeiten wesentlich für die Motivation - Hohes Gehalt wird zunehmend unwichtigerWer sich gut mit den Chefs und Kollegen versteht und noch dazu seine Arbeitszeit flexibel gestalten kann, ist auch motiviert. Ein nettes Team sowie interessante Aufgaben sind 65 Prozent der Arbeitnehmer sogar wichtiger als ein hohes Gehalt. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie "Arbeitsmotivation 2018" der ManpowerGr...
rbb-exklusiv: Ostbeauftragter Hirte: Aussagen Spahns nicht völlig falsch Berlin (ots) - Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat sich hinter den zukünftigen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt. Die Aussagen Spahns zu Hartz IV seien nicht völlig falsch gewesen, sagte Hirte am Dienstag im Inforadio des rbb. "Natürlich ist es so, dass, formal gesehen, ein Hartz IV-Empfänger arm ist. Aber der Jens Spahn hat auch recht, dass wir versuchen mit Hartz IV eben dafür zu sorgen, dass keiner völlig durchs Raster fällt. Und es ist gut, das...
Alles, außer gewöhnlich: ERP in Prozessen der WfbM-Branche Ostfildern (ots) - Branchensoftware FEPA WfbM auf der Werkstätten:Messe in Nürnberg in Halle 12, Stand 332 In Werkstätten für behinderte Menschen stehen die besonderen Bedürfnisse und Anforderungen der Mitarbeiter im Vordergrund. Die Arbeitsprozesse dort unterliegen ebenso Wandlungen wie in der Gesamtwirtschaft. Mit einem ERP-System, das sich diesen Strukturen anpasst, können die Werkstätten Prozesse unter Berücksichtigung der besonderen Ansprüche optimieren. "Die Aufgabe für die Werkstätten ist...
vbw begrüßt Forderung nach stärkerer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung München (ots) - Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte. "Angesichts der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt ist das machbar und im Sinne der Beitragszahler, der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Bundesagentur konnte Rücklagen von rund 16,3 Milliarden Euro aufbauen. Diese laufen jetzt auf 20 Milliarden Euro zu. Insoweit besteht eine...
alltours beteiligt Mitarbeiter am Geschäftsgewinn Düsseldorf (ots) - Die Mitarbeiter der Reiseveranstalter der alltours Gruppe erhalten erneut eine Gewinnbeteiligung. Für das erfolgreich abgeschlossene Geschäftsjahr 2016/2017 hat das Unternehmen zum 16. Mal in Folge einen Bonus ausgezahlt. Insgesamt werden über 1,6 Millionen Euro an die Mitarbeiter überwiesen. Zusätzlich zum Bonus erhalten die Mitarbeiter ein volles Gehalt Weihnachtsgeld und ein halbes Gehalt Urlaubsgeld. Darüber hinaus bekommt jeder Mitarbeiter eine zusätzliche Maigeld-Zahlung...
Santander hat Gleichberechtigung im Blick Mönchengladbach (ots) - - Auszeichnung mit dem Frauen-Karriere-Index für Chancengleichheit im Unternehmen Gleichberechtigung im Job ist für Santander nicht nur am Weltfrauentag ein Thema - daher belegt die Bank aktuell beim Frauen-Karriere-Index (FKi) bundesweit den vierten Platz und landet damit bereits zum zweiten Mal in Folge unter den Top 5 der über 160 teilnehmenden Unternehmen. Seit mehr als fünf Jahren unterstützt das Institut bei der objektiven Messung und Entwicklung von Strategien und ...
Equal Pay Day: Gleiche Chancen schaffen gleiches Gehalt Altenholz (ots) - Wer will, dass Frauen und Männer das gleiche Gehalt für dieselbe Leistung erhalten, muss dafür die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Darauf wies Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport, mit Blick auf den Equal Pay Day 2018 hin. "Bei Dataport verfolgen wir eine auf Gleichberechtigung ausgerichtete Personalpolitik, die dem Gender Gap erfolgreich entgegenwirkt", so Bizer. Dataport hat mit 30 Prozent einen für IT-Dienstleister hohen Frauenanteil in Führungsposition...
Roboter schaffen Jobs – ZEW und London School of Economics legen Studien vor Frankfurt (ots) - Die Roboterdichte in der deutschen Fertigungsindustrie liegt mit 309 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern weltweit auf Rang drei. Gleichzeitig erreichte die Zahl der Beschäftigten 2017 mit rund 44 Millionen erwerbstätigen Personen in Deutschland den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die rasante Ausrüstung mit Industrierobotern führte in den Betrieben zu einer positiven Jobbilanz: Neben Aufgaben, die heute von Maschinen erledigt werden, sind neue Tätigkeiten für die Mitar...
Arbeitskosten pro Stunde lagen 2017 in den EU-Mitgliedstaaten zwischen 4,9EUR und 42,5EUR Luxemburg (ots) - Im Jahr 2017 lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) in der Europäischen Union (EU) schätzungsweise bei 26,8EUR und im Euroraum bei 30,3EUR. Hinter diesen Durchschnittswerten verbergen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde wurden in Bulgarien (4,9EUR), Rumänien (6,3EUR), Litauen (8,0EUR), Lettland (8,1EUR), Ungarn (9,1E...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.