Am 17.Mai ist Welthypertonietag

15. Mai 2018
Am 17.Mai ist Welthypertonietag

Düsseldorf (ots) –

Nur wenige Menschen wissen, dass auch Katzen an Bluthochdruck leiden können und dass die Krankheit potenziell verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit ihres Tieres haben kann. Häufig sind keine warnenden Anzeichen für die Erkrankung zu sehen, weshalb die so genannte feline Hypertonie auch der „stille Killer“ genannt wird. Ein nicht entdeckter hoher Blutdruck kann bei Katzen zu schweren Organschäden führen, etwa an den Augen, den Nieren, dem Herzen und dem Gehirn. Um einen Bluthochdruck frühzeitig zu erkennen, sollte man seine Katze regelmäßig vom Tierarzt untersuchen lassen.

Wie bei Menschen auch, ist Bluthochdruck insbesondere bei älteren Patienten weit verbreitet: Studien zeigen, dass mehr als eine von sechs Katzen im Alter von über sieben Jahren betroffen ist. Das Risiko ist bei Katzen mit einer chronischen Nierenerkrankung oder einer Krankheit der Schilddrüse sogar noch höher: Jede dritte Katze mit diesen Vorerkrankungen hat erhöhte Blutdruckwerte.

Bluthochdruck als tickende Bombe

Bluthochdruck kann eine tickende Bombe für die Gesundheit der Katze sein. „Ein nicht entdeckter hoher Blutdruck kann bei Katzen zu schweren Schäden an Schlüsselorganen führen, etwa an den Augen, den Nieren, dem Herzen und dem Gehirn“, erklärt Dr. Angelika Drensler, Cheftierärztin in einer international anerkannten katzenfreundlichen Kleintierpraxis in Elmshorn. „Unglücklicherweise entwickelt sich die Erkrankung im Verborgenen ohne jegliche Alarmsignale für den Besitzer. Die Katze kann vollkommen gesund erscheinen, bis der Anstieg des Blutdrucks Zielorgane schädigt.“

Plötzliche Erblindung ist häufig

Eine häufige Folge ist eine plötzliche Erblindung. „Hoher Blutdruck im Auge kann Blutungen z.B. in die vordere Augenkammer oder sogar die Ablösung der Netzhaut verursachen. Letzteres führt zu einem vollständigen Verlust des Sehvermögens“, erläutert Dr. Drensler. „Die Blindheit wird gewöhnlich bemerkt, wenn die Katze sich nicht mehr bewegen will oder wiederholt an Gegenstände, die im Weg liegen, stößt.“ Obwohl das häufig ein Zeichen dafür ist, dass der Blutdruck der Katze bereits eine ganze Weile zu hoch ist, erkennen viele Besitzer erst in diesem Stadium, dass etwas nicht stimmt. „Leider werden die Katzen meistens erst vorgestellt, wenn es bereits zu spät ist, um die Erblindung aufzuhalten oder rückgängig zu machen.“

Vorbeugung ist der Schlüssel

Daher ist Vorbeugung so wichtig, denn eine Früherkennung kann Schlimmeres oft verhindern. Die Diagnose ist einfach: Katzenhalter sollten den Blutdruck ihrer Katze regelmäßig von einem Tierarzt messen lassen. „Das ist ein einfaches, schnelles und schmerzfreies Verfahren genauso wie beim Menschen“, versichert Dr. Angelika Drensler. Eine kleine aufblasbare Manschette wird an das Bein oder den Schwanz der Katze angelegt und der Blutdruck sofort gemessen. Die meisten Katzen lassen sich die Untersuchung sehr gut gefallen und akzeptieren sie ohne Stress oder Angst.

„Wenn Katzen älter als sieben Jahre sind, empfehlen wir regelmäßige Blutdruckmessungen alle sechs Monate“, rät Dr. Drensler. Routinechecks des Blutdrucks helfen dabei, Bluthochdruck in einem frühen Stadium zu erkennen und Schäden an anderen Organen, wie z. B. den Nieren oder dem Herzen, vorzubeugen. Falls ein hoher Blutdruck festgestellt wird, kann der Tierarzt eine Therapie einleiten und mit gut verträglichen, effektiv wirksamen Medikamenten die feline Hypertonie behandeln. Mehr Informationen über Bluthochdruck bei Katzen auch unter www.amodeus.vet

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CEVA Tiergesundheit
Textquelle:CEVA Tiergesundheit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130661/3943853
Newsroom:CEVA Tiergesundheit
Pressekontakt:Viviane Kurth
viviane.kurth@vm-pr.de. Pressebüro für Tiergesundheit

Vennebusch & Musch GmbH
Tel: 05406 81589110

Weitere interessante News

Artenschutz als Produktionsziel Hamburg (ots) - Das Insektensterben ist in der Politik angekommen! "Schmetterlinge, Wildbienen & Co. - Ursachen für ihren Rückgang und Perspektiven für ihren Schutz" lautete das Thema des Parlamentarischen Abends, der gestern gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin stattfand. In seinem Vortrag betonte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, die Schlüsselrolle der Agrarpolitik. "Wir müssen endli...
Bienennährgehölze gegen das Bienensterben Berlin (ots) - Bei der heutigen Debatte im Bundestag über ein Verbot von Neonicotinoiden, die unter anderem für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden, darf aus Sicht des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) nicht außer Acht gelassen werden, welche Maßnahmen es darüber hinaus gibt, um die Lebensbedingungen von Bienen spürbar zu verbessern. Als wirkungsvollste Maßnahme empfiehlt der BdB die Pflanzung von mehr Bienennährgehölzen als Nahrungsgrundlage. Denn ohne Bienengehölze entsteht eine M...
Zu Hause ist, wo es Futter gibt Hamburg (ots) - Früher sagten die Bauern: "Erster Mai - erstes Ei!" Pünktlich mit Beginn des Wonnemonats lagen bei "Familie Rebhuhn" bis zu 20 Eier im Nest. Trotz der beachtlichen Anzahl an Eiern gab es in den letzten dreißig Jahren kaum Nachwuchs. Der Rebhuhn-Bestand in Deutschland hat seither um fast 95 Prozent abgenommen. "Nur in wenigen Regionen kann man heute noch Rebhühner in der Feldflur beobachten", sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. Die intensive Landwirtschaft...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.