Private Pflege setzt Zeichen für bessere und transparente Entlohnung

16. Mai 2018
Private Pflege setzt Zeichen für bessere und transparente Entlohnung

Hamburg (ots) – Private Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste in Hamburg haben die Basis für eine landesweit einheitliche und transparente Vergütung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelegt. Die Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) will die durch den bpa Arbeitgeberverband entwickelten Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) einführen.

Die Mitgliederversammlung des bpa in Hamburg sprach sich mit breiter Mehrheit für das bundeseinheitliche Rahmenvertragswerk und die extra für die Hansestadt entwickelte Entgelttabelle aus. „Die vorgesehenen Vergütungen orientieren sich an den vergleichbaren Tarifwerken und Arbeitsvertragsrichtlinien in Hamburg“, erklärt der Landesvorsitzende Frank Wagner. Die Unternehmen können die Löhne und Gehälter damit verlässlich und transparent darstellen und trotzdem durch zusätzliche Leistungen flexibel auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes reagieren.

Zahlreiche bpa-Mitglieder in Hamburg haben sich bereits zur Umsetzung der AVR bereit erklärt, sobald die Refinanzierung geregelt ist. „Die Politik fordert höhere Löhne für Pflegekräfte. Die Einführung der AVR wird zu steigenden Gehältern für Pflegende in Hamburg führen, was wichtig und richtig ist. Nun liegt es an der Politik, für die notwendige Akzeptanz der gewollten Kostensteigerungen gegenüber den Leistungsträgern, den Pflege- und Krankenkassen sowie Sozialhilfeträgern und insbesondere den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zu sorgen“, erläutert Wagner.

Der bpa-Landesvorsitzende kündigt entsprechende Gespräche mit der zuständigen Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks und Vertretern der Pflege- und Krankenkassen an. „Unsere Mitglieder sind einen mutigen Schritt vorangegangen: Nun erwarten sie eine faire Behandlung durch die Kostenträger, auch wenn auf die pflegebedürftigen Menschen höhere Kosten zukommen.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 360 in Hamburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3945487
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Uwe Clasen
Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle

Tel.: 040/25 30 71 60
www.bpa.de

Weitere interessante News

Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ Mladá Boleslav (ots) - - 20 Auszubildende aus sieben Berufszweigen sind am Projekt beteiligt - Azubi Car-Projekt unterstreicht die hohe Qualität des Ausbildungssystems an der SKODA Akademie - Fünftes Azubi Car wird im Juni 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt 20 Auszubildende der SKODA Berufsschule in Mladá Boleslav entwerfen ein neues Azubi Concept Car. Nach vier Fahrzeugstudien in den vergangenen Jahren bauen die Auszubildenden jetzt eine Cabrio-Version des SKODA KAROQ. Die fertige Studie wird ...
LEADING EMPLOYERS Deutschland 2018 veröffentlicht Düsseldorf (ots) - Aus über 70.000 Unternehmen wurden die LEADING EMPLOYERS - das Top 1% der Arbeitgeber in Deutschland - für ihre herausragende Qualität und Attraktivität ausgezeichnet. Den Spitzenplatz sicherte sich in diesem Jahr die DZ Bank aus Frankfurt, vor dem Sportartikelhersteller PUMA aus Herzogenaurach und der R&V Versicherung aus Wiesbaden. Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, Regionen und Organisationsformen wurden ausgezeichnet, weiterhin unter anderem AGAPLESION, Assu...
Tarifverhandlungen: BDZV macht 2,6 Prozent mehr Gehalt und höhere Vergütungen für … Berlin (ots) - Bei der dritten Verhandlungsrunde über einen neuen Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen sind Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) sowie Deutscher Journalistenverband und dju in Verdi ohne Einigung auseinandergegangen. Der Verhandlungsführer des BDZV, Georg Wallraf, erklärte dazu in Stuttgart: "Bedauerlicherweise haben die Arbeitnehmervertreter keine Kompromissbereitschaft erkennen lassen. Statt unseren Vorschlägen konstruktiv zu begegn...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.