Ohne Bestäubung kein Leben

16. Mai 2018
Ohne Bestäubung kein Leben

Wachtberg (ots) – Am kommenden Sonntag wird erstmals in vielen Ländern der Weltbienentag gefeiert. Auch in Deutschland beteiligen sich Imkerinnen und Imker mit speziellen Aktionen, um auf die Bedeutung der Blüten bestäubenden Insekten hinweisen. Dazu hat der Deutsche Imkerbund e.V. (D.I.B.) seine Mitglieder aufgerufen. Das ist eine gute Gelegenheit, den kleinen, nützlichen Tieren einmal ganz nah zu sein und in ihr faszinierendes Leben Einblick zu erhalten. Ein einzigartiges Erlebnis, das schon für viele Menschen der Auslöser war, selbst Bienen zu halten oder diese zu unterstützen.

D.I.B.-Geschäftsführerin Barbara Löwer meint: „Wir freuen uns, dass sich seit elf Jahren immer mehr Menschen für die Imkerei interessieren. Aber es muss noch lange nicht jeder Imker werden, um Bienen zu helfen. Zumal wir besonders von Wildbienen sprechen, wenn es um das vielzitierte Bienensterben geht. Denn im Gegensatz zur Honigbiene, auf die der Mensch (Imker) achtet, sterben Wildbienen fast unbemerkt. Helfen würde deshalb bereits ein kritischer Blick ins eigene Lebensumfeld und die Frage: Ist dieses bienenfreundlich gestaltet?“

Was damit gemeint ist: Immer mehr Gärten verwandeln sich in Stein- oder grüne Wüsten, in welchen Insekten weder Nistmöglichkeiten noch Futter finden. Löwer: „Viele meinen, ein bienenfreundlicher Garten sei mit großem Aufwand verbunden. Dem ist aber nicht so. Am Weltbienentag wollen wir mit diesem Vorurteil aufräumen.“

Der Weltbienentag ist das Ergebnis jahrelanger Bemühungen, einen solchen wiederkehrenden Tag einzuführen, um der Bevölkerung die Bedeutung der Bienen und anderer Bestäuber ins Bewusstsein zu rufen und konkrete Aktionen zum Schutz der Insekten durchzuführen. Begonnen hatte die Initiative bereits vor drei Jahren in Slowenien. Der slowenische Imkerverband hatte die Idee, die von politischer Seite durch Landwirtschaftsminister Dejan Zidan maßgeblich unterstützt wurde. Es folgten weltweite Werbekampagnen bis im Dezember 2017 115 UN-Mitgliedsstaaten für den Weltbienentag stimmten, darunter alle EU-Staaten, die USA, Kanada, China, Russland, Indien, Brasilien und Australien. Auch der D.I.B. begrüßte die Einführung. Barbara Löwer: „Als Apimondia-Mitglied haben wir den Vorschlag Sloweniens unterstützt. Der 20. Mai bietet uns zukünftig sicherlich eine hervorragende Möglichkeit, insbesondere medial auf die Problematik der Verschlechterung der Lebens- und Nahrungsbedingungen aller Blüten bestäubenden Insekten hinzuweisen.“

Seit Jahren kämpfen die Imkereien immer wieder mit hohen Winterverlusten. Löwer: „Hohe Verluste gab es auch früher schon. Jedoch kehren diese seit ca. 15 Jahren in geringeren Abständen wieder. Ursachen sind in erster Linie Bienenkrankheiten, jedoch spielen auch andere Einflussfaktoren wie die Ernährungssituation und der Einfluss von chemischen Pflanzenschutzmitteln eine wichtige Rolle. Die beiden letztgenannten könnten minimiert werden, wenn ein Umdenken in der Bevölkerung und in der Landwirtschaft einsetzt. Dazu trägt hoffentlich der Weltbienentag bei.“

Auch in der Politik wird die Problematik mittlerweile ernst genommen. Seit einigen Jahren ist die Zusammenarbeit zwischen D.I.B. und dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) intensiver geworden. Es findet ein regelmäßiger Austausch statt und es wurden gemeinsam mehrere Bienenkonferenzen auf nationaler und internationaler Ebene organisiert, die zur Vernetzung von Politik, Wissenschaft, Verbänden sowie Landwirten, Imkern und Kommunen geführt haben.

Im Vorfeld des Weltbienentages hat das BMEL einen Bienenaktionstag im Berliner Amtssitz organisiert, an dem morgen D.I.B.-Präsident Peter Maske teilnehmen wird. Dann gibt es auch die erste Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit Bundesministerin Julia Klöckner. Bereits im März hatte der D.I.B. in einem Schreiben die Themen vorgelegt, die aktuell im Bereich Imkerei anstehen. Um die Verluste bei Bienenvölkern zu senken, setzt der Verband an verschiedenen Punkten an. In Richtung Forschung liegt dem BMEL ein Projektantrag vor, in dem es um eine geringere Varroa-Reproduktion durch Selektion geht. Außerdem fordert der D.I.B. nach wie vor das Verbot der hochtoxischen Neonikotinoide aufgrund der Auswirkungen auf Blüten bestäubende Insekten. Zu einer deutlichen Reduzierung von Pflanzenschutzmittel-Rückständen in der Blüte würde auch die beworbene Dropleg-Technik beitragen. Da die Umrüstung für die Landwirte ein hoher finanzieller Aufwand ist, erhofft sich Peter Maske hier Fördermöglichkeiten seitens des Bundes oder der Länder. Des Weiteren sollen die Maßnahmen zum Glyphosat-Einsatz angesprochen werden. Denn insbesondere das Verbot der Vorernte-Sikkation und des Abspritzens von Begleitgrün an Ackerrändern würde zur Verbesserung der Nahrungssituation Blüten besuchender Insekten im Sommer beitragen. Ein weiterer Vorschlag dazu ist die Produktion von Bio-Diesel aus Ölpflanzen (z. B. Raps, Leindotter, Sonnenblumen).

Peter Maske ist erwartungsvoll: „Ich bin Bundesministerin Julia Klöckner dankbar, dass sie sich bei der EU-Abstimmung am 27. April für Deutschland erstmals klar gegen die Anwendung der Neonikotinoide Clothianidin, Thiametoxam und Imidacloprid im Freiland positioniert und damit zur positiven Entscheidung beigetragen hat. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung und ich bin gewiss, dass wir gemeinsam weitere positive Schritte für die Bienen erreichen können. Warum nicht mit einem Weltbienentag.“

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Imkerbund e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68302/3945489
Newsroom:Deutscher Imkerbund e. V.
Pressekontakt:Petra Friedrich
dib.presse@t-online.de

Tel. 0228/9329218 o. 0163/2732547

Weitere interessante News

Treffen Sie das KNE auf den Berliner Energietagen Berlin (ots) - Vom 7. bis 9. Mai 2018 treffen sich Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland im Ludwig Erhard Haus in Berlin, um über die Energiewende zu diskutieren, Kontakte zu knüpfen und sich über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen auszutauschen. Auch das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) ist dabei und informiert über seine Angebote und die aktuellen Aktivitäten und Tätigkeitsfelder. Kommen Sie mit uns ins Gespräch: Sie treffen ...
ZDF-Magazin „Frontal 21“: Ausverkauf von Ackerflächen an Investoren beenden Mainz (ots) - Die Agrarminister aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt stellen sich gegen den Ausverkauf landwirtschaftlicher Ackerflächen in den neuen Bundesländern. Sie fordern, das Grundstückverkehrsrecht zu ändern. Nur so könne verhindert werden, dass nichtlandwirtschaftliche Investoren unkontrolliert und steuerbegünstigt große Ackerflächen kaufen. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtet am Dienstag, 15. Mai 2018, 21.00 Uhr, über den "Ausverkauf der Landwirtschaft". Die Landwirtschafts...
Gesunder Boden, gesundes Leben: Phosphor rückgewinnen Osnabrück (ots) - DBU fördert seit 15 Jahren Projekte - Nachhaltige Entwicklungsziele und planetare Grenzen zentral "Phosphor ist für die Ernährungssicherheit einer wachsenden Weltbevölkerung unersetzlich. Er gilt als endliche Ressource mit geostrategischer Bedeutung." - Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Alexander Bonde, bei der heutigen 27. Osnabrücker Wasserfachtagung der Landesgruppe Niedersachsen/Bremen des Verbandes Kommunaler Unternehmen in Osnabrück....
Zum Aktionstag „Nachhaltiges (Ab-)Waschen“: Umweltschonend waschen mit … Schwalbach am Taunus (ots) - Am 10. Mai findet der Aktionstag 'Nachhaltiges (Ab-)Waschen' statt, der jährlich vom "Forum Waschen" mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland ausgerichtet wird. Auch Ariel engagiert sich im "Forum Waschen" und hat sich das umweltfreundliche Waschen sowie die möglichst ressourcenschonende Herstellung von Waschmitteln zum Ziel gesetzt. Ziel des Aktionstages ist es, die Fragen der Menschen zum nachhaltigen Umgang beim Waschen, Abwaschen und Reinigen aufzunehmen und ...
Pflanzenschutz: Landwirte suchen den Dialog Frankfurt/Main (ots) - Die Aktion "Schau ins Feld!", bei der Landwirte den Nutzen von Pflanzenschutz erlebbar machen wollen, wächst und gedeiht. Nicht nur die Zahl der Schau!-Fenster wurde wieder gesteigert, auch die Teilnehmerzahl 2018 ist ein neuer Rekord: 640 Landwirte haben sich in diesem Jahr für die vierte Runde angemeldet. Die Idee hinter der Aktion ist denkbar einfach: Landwirte legen sogenannte Nullparzellen an, auf denen sie auf Pflanzenschutz verzichten, und kennzeichnen diese in den ...
Kfz-Gewerbe wirbt für den Diesel Bonn (ots) - "Mein Diesel - sparsam und sauber!" Das ist die klare Botschaft auf dem runden, blau-weißen Aufkleber des Kfz-Gewerbes. Damit können Autofahrer für ihren Diesel werben. Den Aufkleber gibt es kostenlos in vielen Autohäusern und Werkstätten, die den bundesweit 235 Kfz-Innungen angehören. "Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten", sagt ZDK-Präsident Jürgen Karpinski. "Er ist die sparsamste Antriebsart, die wir haben - ein Hightech-Produkt, ohne das der ab dem Jahr 2020 geltende...
GLS Bank beteiligt sich an der UmweltBank Bochum (ots) - Die GLS Bank übernimmt 15,6 Prozent der Anteile an der UmweltBank AG. Damit bleibt die klare ökologische Ausrichtung der UmweltBank langfristig sichergestellt. Die UmweltBank wurde 1997 von Sabine und Horst P. Popp gegründet und 18 Jahre erfolgreich geführt. Vor 3 Jahren haben sich die Gründer aus der aktiven Führung der UmweltBank zurückgezogen und nun als letzten Schritt ihre Beteiligung von 15,6 % an die GLS Bank übergeben. "Wir haben uns für einen strategischen Investor entsch...
„Der Blaue Planet“: Auf Hoher See und mit Blauhaien auf Reisen München (ots) - Überleben auf Hoher See: Der vierte Teil der WDR/BBC-Naturfilmserie "Der Blaue Planet" zeigt am Montag, 12. März 2018, 20:15 Uhr, wie einige der größten und eindrucksvollsten Tiere der Welt in der "Sahara der Meere" ihr Leben meistern. Dank spezieller, drucksicher Kameras wurde das Filmteam Zeuge von spektakulären Jagden auf hoher See. Pottwale tauchen einen Kilometer tief, um Tintenfische zu erbeuten. Portugiesische Galeeren fangen ihre Beute mit bis zu 30 Meter langen Tentakeln...
NABU klagt gegen Bau von Nord Stream 2 Greifswald/Berlin (ots) - Einen Monat nachdem das Bergamt Stralsund den Weg zum Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 freigemacht hat, hat der NABU am heutigen Freitag per Eilantrag Klage beim zuständigen Oberverwaltungsgericht in Greifswald eingereicht. Der NABU kritisiert grobe Verfahrensfehler und befürchtet durch den Bau der Ostsee-Pipeline erhebliche Schäden für streng geschützte Lebensräume und Arten in mehreren FFH- und Vogelschutzgebieten. Die Klage begründet sich darüber hinaus auch durch e...
Finnland ist Partnerland der Grünen Woche 2019 – ‚Land der tausend Seen‘ bietet Natur … Berlin (ots) - Als erstes Partnerland aus Skandinavien präsentiert sich Finnland auf der Internationalen Grünen Woche Berlin (IGW) 2019. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Dr. Juha Marttila, Präsident des finnischen Zentralverbands der landwirtschaftlichen Produzenten und Waldbesitzer (MTK), und Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH. Das "Land der tausend Seen" beteiligt sich seit 1980 an der weltweit bedeutendsten Ausstellung für Landwirtschaft...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück