Russland, zum dritten. Kommentar von Sebastian Carlens zur Aufrüstung des …

16. Mai 2018
Russland, zum dritten. Kommentar von Sebastian Carlens zur Aufrüstung des …

Berlin (ots) – Deutschlands Armee ist kein Relikt des Kalten Krieges. Ganz im Gegenteil, zu hoher Form ist die Bundeswehr erst nach Ende der Blockkonfrontation aufgelaufen, nachdem sich der deutsche Imperialismus wieder freigeschwommen hatte. Echte Kriege, echte Tote. Doch seien wir ehrlich: Diese »humanitären Interventionen«, die mit überlegener Waffengewalt vom Himmel über ferne Länder und ihre Bevölkerung hereinbrechen, sind noch immer nicht das, wofür es ein stehendes Heer mit 180.000 Soldaten, weit über 100.000 Reservisten, eine breit aufgestellte Panzerwaffe und die Fähigkeit zum uneingeschränkten U-Boot-Krieg braucht. Die gibt es für etwas anderes, nämlich den Fall der Fälle.

Der letzte dieser Art, der »Fall Barbarossa«, endete 1945 in einer totalen Niederlage. Seitdem wird für die Revanche trainiert. »Auch wegen der Spannungen mit Russland« will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Reservistenverband der Bundeswehr stärken. Dieser Verband ist die bundesdeutsche Stay-behind-Armee. In ihm sind ehemalige Soldaten wie militariabegeisterte Ungediente organisiert. Erst im Rahmen eines Territorialkrieges wird er interessant: Zur Auffrischung der Infanterie, für militärische Sicherungs- und Besatzungsaufgaben. Niemand braucht Reservisten, um in Mali einzudringen oder Afghanistan zu terrorisieren. Doch wenn es wieder gegen Russland geht, ist das Verteidigungsministerium bereit, Lehren aus dem Fortgang des historischen »Falles Barbarossa«, des Überfalls auf die Sowjetunion 1941, zu ziehen. Für die endlosen, russischen Weiten braucht man Personal.

»Spätestens seit der Annexion der Krim 2014« wisse man, dass sich die Bundeswehr wieder stärker »auf Landes- und Bündnisverteidigung konzentrieren« müsse, findet die Ministerin. Das mit der Verteidigung ist so zu verstehen wie der Titel von der Leyens. Ein Amt, das noch nie die Armee zur Verteidigung des eigenen Landes eingesetzt hat, dafür aber in etliche andere eingefallen ist, heißt deshalb »Verteidigungsministerium«, damit es niemand Kriegsministerium nennt.

Und das für von der Leyen in Frage kommende Bündnis ist natürlich die NATO. Genau: Die, die mittlerweile bis an die Haustür Russlands herangerückt ist, das ganze Land mit Basen umzingelt hält und im Baltikum seit Jahren den »Ernstfall« probt. Die Mär, nach der es dennoch »der Russe« sei, von dem eine Gefahr für Europa ausgehe, gehört zum ideologischen Überbau der BRD. So wie die Geschichte von der »Stunde Null«. Oder die vom »Wirtschaftswunder«.

Nach dem Scheitern zweier Versuche, Russland zu unterwerfen, spricht wenig für ein Gelingen eines dritten Anlaufs. Doch wären zu geringe Siegesaussichten für den Imperialismus tatsächlich ein hinreichender Grund, auf ein Gemetzel zu verzichten – der Menschheit hätte es zwei Weltkriege erspart.

Quellenangaben

Textquelle:junge Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82938/3945617
Newsroom:junge Welt
Pressekontakt:junge Welt
Redaktion
Telefon: 030 / 53 63 55-0
redaktion@jungewelt.de

Weitere interessante News

Grüne drohen im Bamf-Skandal nun doch mit Untersuchungsausschuss Düsseldorf (ots) - Die Grünen haben im Skandal um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen achtseitigen Fragenkatalog an das Bundesinnenministerium geschickt, der bei der Sondersitzung des Innenausschusses am kommenden Dienstag beantwortet werden soll. "Das Innenministerium wäre gut beraten, unsere Fragen auch zu beantworten. Andernfalls könnte doch ein Untersuchungsausschuss notwendig sein", sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise Amtsberg, der Düsseldorfer "Rhe...
Falsches Signal in Jerusalem Regensburg (ots) - Eines kann man Donald Trump nicht nachsagen: Dass er seine Versprechen im Wahlkampf, so umstritten sie auch gewesen sein mögen, nicht umsetzt. Genau 70 Jahre, nachdem David Ben-Gurion am 5. Ijjar 5708 des jüdischen Kalenders - am 14. Mai 1948 - den Staat Israel ausgerufen hat, lässt der US-Präsident eine Nebenräumlichkeit des bisherigen US-Konsulats in der Jerusalemer David Flusser Straße zur Botschaft ausrufen. Der vollständige Umzug der Gesandtschaft des wichtigsten Bündnisp...
Thema „Gleichberechtigung auf Formularen“ Bielefeld (ots) - Frauen werden aus Sicht des BGH nicht diskriminiert, wenn sie in Vordrucken als »Kunde« angesprochen werden. Das will die unterlegene Klägerin Marlies Krämer nicht hinnehmen. Sie wird weiter klagen und wieder wertvolle Zeit von Richtern verschwenden. Denn das, wofür die 80-Jährige seit nunmehr fünf Jahren und drei Gerichtsurteilen kämpft, bringt Frauen nicht weiter. Da gibt es wahrlich andere Schauplätze, auf denen Gleichberechtigung wichtiger wäre. Immer noch bekleiden wesen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.