Risse im Gebälk Die schwarz-rote Koalition muss sich nicht nur gegen Angriffe der …

16. Mai 2018
Risse im Gebälk  Die schwarz-rote Koalition muss sich nicht nur gegen Angriffe der …

Regensburg (ots) – Man wolle das Vertrauen der Menschen durch gutes Regieren zurückgewinnen, hatte sich die SPD vor dem heftig umstrittenen Eintritt in die neue GroKo vor rund zehn Wochen selbst vorgenommen. Bei Christdemokraten und Christsozialen hieß es ähnlich. Schaut man auf die gestrige Generaldebatte im Bundestag, dann fällt die Zwischenbilanz ziemlich mau und zwiespältig aus. Die kämpferisch aufgelegte Kanzlerin verteidigte vehement den GroKo-Haushalt, der nicht sonderlich ambitioniert ist, zugleich forderte sie von der SPD Vertragstreue ein. Die Anker-Zentren für Flüchtlinge müssten ebenso kommen wie mehr Geld für die Bundeswehr. Vor allem bei Letzterem schießt die SPD heftig quer. Die Risse im GroKo-Gebälk sind nicht zu übersehen. Es sollten zuerst die Streitereien untereinander überwunden werden. Ansonsten wird das nichts mit neuem Vertrauen. Die Attacken der vielstimmigen Opposition könnte man darüber fast vergessen. Dabei sind politische Unterschiede, auch der Streit an sich, gut für die Demokratie. Die Krux bei der jetzigen GroKo ist freilich, dass unentwegt versucht wird, Festlegungen aus dem Koalitionsvertrag jeweils im eigenen Sinne umzuinterpretieren, umzudeuten und sogar umzubiegen, wie es grade passt. Die schwarz-rote Polit-Ehe war gewiss keine Liebesheirat, doch über die Einhaltung des Ehe-Vertrages sollte man sich schon einig sein. Dabei hat die jetzige CDU/CSU-SPD-Regierung noch das Glück, dass die Staatseinnahmen sprudeln. Viel schwieriger dürfte das Regieren werden, wenn die Konjunktur einbricht oder die internationale Lage noch düsterer werden sollte. Hoffnungsvoll stimmt zumindest, dass Merkel, Seehofer, Nahles und Co. in den wichtigen internationalen Fragen weitgehend übereinstimmen. Trumps Vabanquespiel mit dem Iran, das Drohen mit Strafzöllen oder die – fast – Nötigung zu mehr Verteidigungsausgaben verlangen einen kühlen Kopf und überlegtes, abgestimmtes Reagieren. Washington fällt leider auf absehbare Zeit als Krisenmanager und diplomatischer Partner der Europäer aus, obwohl man das immer wieder versuchen und die Gesprächsfäden nach Washington keinesfalls kappen sollte. Gerade weil der Chef im Weißen Haus so sprunghaft und unberechenbar ist. Hoffentlich zertrampelt Trump mit seinem diplomatischen Ungeschick nicht die zarte Hoffnung auf Entspannung auf der koreanischen Halbinsel. Nordkoreas Machthaben Kim Jong-un wird als Gegenleistung für die Einstellung seines Atomprogramms mehr verlangen als nur einen Händedruck des US-Präsidenten. Notwendig ist jetzt mehr denn je, dass Europa gegenhält, mit einer Stimme spricht, dass man sich nicht von Trump, von Russland oder wem auch immer auseinanderdividieren lässt. Die Stärkung der Handlungsfähigkeit der EU, die Reform der Gemeinschaft ist ein trockenes Schlagwort. Doch es muss nichtsdestrotrotz mit Leben erfüllt werden. Es geht nicht ohne ein starkes Europa. Und wenn irgend möglich sollten die Briten bei wichtigen Fragen mit ihren Noch-EU-Partnern an einem Strang ziehen. Bei der Aufrechterhaltung des Atomabkommens mit dem Iran könnte das gelingen. Ein stärkeres Europa, das Merkel und Co. wollen, ist auch deshalb notwendig, weil die nationalen, sogar nationalistischen Fliehkräfte in den EU-Ländern zunehmen. Demokratie, Menschenrechte, Wohlstand sind auch in Europa keine Selbstverständlichkeit. Als Fundament sind starke Volkswirtschaften, konkurrenzfähige Unternehmen unabdingbar. Die Maßnahmen der Bundesregierung, die in ihrem Haushalt vier Mal mehr für Rente ausgibt als für Bildung, reichen nicht aus, um Deutschland wirklich fit für die Zukunft zu machen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3945654
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere interessante News

Bundesverkehrsministerium spricht von „signifikant rückläufiger Tendenz“ bei Kauf von … Düsseldorf (ots) - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem Bundesverkehrsministerium zurück. Für die Verkehrsministerkonferenz am Donnerstag und Freitag in Nürnberg hat die Behörde von Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes eingeholt. In dem Bericht ist von ei...
Cannabis auf Rezept Halle (ots) - Und auch wenn der Vergleich hinkt: Heute fällt es so manchem Arzt schwer, etwas, was gestern noch als Droge verurteilt wurde, plötzlich als Medizin anzusehen. Ein Umdenken befördern auch hier gute Erfahrungen, die verbreitet werden. Und doch ist, wie bei jeder anderen Therapie, genau zu prüfen, bei welchen Krankheiten und welchen Patienten der Cannabis-Einsatz sinnvoll ist. Denn so nutzbringend er sein kann - es gibt gewiss auch Risiken und Nebenwirkungen. Deshalb ist auch di...
Verbraucherschützer-Chef fordert Merkel auf, Diesel-Nachrüstung zur Chefsache zu machen Düsseldorf (ots) - Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Leipziger Diesel-Urteil aufgefordert, die Diesel-Nachrüstung durch Autohersteller zur Chefsache zu machen. "Der politische Druck auf die Autohersteller muss viel größer werden", sagte Müller, Chef des Bundesverbands Verbraucherzentrale (vzbv), der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Die Bundeskanzlerin muss die Lösung des Problems zur Chefs...
Dobrindt erteilt Zwölf-Milliarden-Forderung der EU eine Absage Düsseldorf (ots) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der EU-Forderung nach zwölf Milliarden Euro mehr aus Deutschland für den EU-Haushalt eine klare Absage erteilt. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass so eine Summe nach Brüssel fließen soll", sagte Dobrindt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Mit weiteren zwölf Milliarden lägen die deutschen Beiträge bei jährlich 36 Milliarden. "So viel geben wir in Deutschland insgesamt aus für Investitionen in Digit...
Mehr Sorgfalt beim PAG Straubing (ots) - So bleibt der Eindruck, dass die CSU mit dem PAG im Wahlkampf klare Kante zeigen will - ohne große Rücksicht auf die Balance zwischen Sicherheit und Freiheit. Dabei wäre es klüger, das Thema erst nach der Wahl zu behandeln und die Zeit für die versprochenen Diskussionen mit Juristen und Datenschützern zu nutzen. Es wäre gut, wenn sich die Erkenntnis duchsetzte, dass diese Angelegenheit zu wichtig ist, um für billige Stimmungsmache im Wahlkampf herzuhalten. Das gilt für alle Bet...
Wolfgang Bosbach, Fritz Rudolf Körper und Wolfgang Waschulewski verstärken den KÖTTER … Essen/Düsseldorf (ots) - Seit fast zwei Jahrzehnten forciert der Sicherheitsbeirat von KÖTTER Security den Dialog zwischen öffentlicher Hand und Sicherheitswirtschaft, ist Motor für Kooperationsmöglichkeiten von Behörden und Dienstleistern und setzt sich für hohe Qualitäts- und Ausbildungsstandards in der Sicherheitsbranche ein. Jetzt hat sich der Expertenkreis neu konstituiert und Verstärkung durch Wolfgang Bosbach, Fritz Rudolf Körper und Wolfgang Waschulewski erhalten. Komplettiert wird das G...
Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sonderbedarfe überprüfen Düsseldorf (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Vorstellungen zur möglichen Erhöhung einzelner Hartz-IV-Leistungen präzisiert. "Die Regelsätze müssen das Existenzminimum abdecken und ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe ermöglichen. Es bleibt für die nächste Anpassung bei dem im Gesetz vorgesehen Mechanismus", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Ich rechne zum 1. Januar 2019 damit, dass es dabei zu Erhöhungen kommen wird", sagte ...
Generation in der Mietenfalle Berlin (ots) - Gegen den "Mietenwahnsinn" sind am Sonnabend 15.000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Sorge, sich die Wohnung angesichts steigender Mieten nicht mehr leisten zu können, ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wenn stimmt, was die Forscher vom Pestel-Institut in Hannover errechnet haben, müsste die Generation der 45- bis 55-Jährigen über das Stadium der Sorge bereits hinaus sein und an schweren Panikattacken leiden. Vier von zehn Berlinern dieser Altersgruppe haben demnac...
zur Etatdebatte im Bundestag Stuttgart (ots) - Diese große Koalition hat in der ersten Generaldebatte nach Amtsantritt bewiesen, dass sie von Misstrauen durchdrungen ist. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat der Union derart die Leviten gelesen, dass man meinen konnte, die SPD sei größte Oppositionspartei. Mag Kritik an der polternden CSU berechtigt und die Warnung vor einer Blockade beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit nachvollziehbar sein, so sollte Nahles doch bei Forderungen nach weiteren Milliarden für die Bun...
Seehofers „Ballade von Recht und Ordnung“ ist nicht glaubwürdig München (ots) - Der frischgebackene Bundesinnenminister Seehofer hat in seiner Regierungserklärung verlauten lassen, dass nun alles viel besser wird. Er will nicht nur die Spaltung der Gesellschaft überwinden, sondern er kündigt bei dieser Gelegenheit auch gleich einen Masterplan für Abschiebungen und eine Null-Toleranz-Politik etwa bei der Grenzsicherung an. Nachdem er sich mit seiner Chefin, der er übrigens vor nicht allzu langer Zeit eine "Herrschaft des Unrechts" bescheinigt hat, aber nicht ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.