Lage der Gewerkschaften Schluss mit dem Schönreden! Von Günther M. Wiedemann

16. Mai 2018
Lage der Gewerkschaften
Schluss mit dem Schönreden!
Von Günther M. Wiedemann

Bielefeld (ots) – Sie haben sich verdammt viel vorgenommen. Sie wollen den Zusammenhalt der Gesellschaft sichern. Gute Arbeit für alle durchsetzen. Und den digitalen Kapitalismus, der derzeit sein Haupt erhebt wie ein feuerspuckender Drache, den wollen sie auch noch zähmen. Das ist die Botschaft der DGB-Gewerkschaften von ihrem heute zu Ende gehenden Bundeskongress. Es ist ein sehr hoher Anspruch. Und vor allem einer, der vermessen wirkt angesichts der seit Jahren sinkenden Schlagkraft der Gewerkschaften. Nur noch jeder zweite Arbeitnehmer profitiert von einem Flächentarifvertrag. Erstmals ist die Mitgliederzahl unter die Sechs-Millionen-Marke gesunken. Es hilft nichts, sich diese Zahlen schönzureden. Der Graben zwischen Gestaltungswillen und Gestaltungskraft der Gewerkschaften wird immer größer. Das ist ja auch der Grund, weshalb dieser DGB-Kongress so laut wie kaum ein anderer zuvor Hilfe gerufen hat. Helfen soll die Politik. Der Gesetzgeber soll für mehr Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte sorgen und Tariflohn für alle vorschreiben. Nichts anderes verbirgt sich hinter der Forderung, es müsse leichter werden, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären. Das Eingeständnis eigener Schwäche, immer weniger Arbeitgeber in einen Tarifvertrag zwingen zu können, passt nicht zum hohen politischen Anspruch. Es gibt gute Gründe für das Verlangen, Unternehmen die Flucht aus Tarifverträgen zu erschweren. Das Konzept der sozialen Marktwirtschaft funktioniert nur, wenn Sozialpartnerschaft auch praktiziert wird. Dazu gehören Tarifverträge, das muss auch das Arbeitgeberlager wieder ernst nehmen. Aber es ist schon auch die Aufgabe der Gewerkschaften, Arbeitnehmer davon zu überzeugen, dass Tarifverträge nützlich sind und man deshalb in eine Gewerkschaft eintritt. Argumente haben sie – etwa, dass Beschäftigte, für die ein Tarifvertrag gilt, im Schnitt 20 Prozent mehr verdienen als ihre Kollegen ohne Tarif. Die Gewerkschaften müssen sich fragen, warum sich trotzdem nicht mehr Beschäftigte organisieren. Hierzu hörte man auf dem Kongress zu wenig. Ebenso wie zum Thema digitaler Wandel. Im Zeitalter des digitalen Kapitalismus müssen sich die Gewerkschaften nicht neu erfinden. Ihr „Geschäftsmodell“ der Solidarität und Gerechtigkeit hat weiter Zukunft. Diese Begriffe müssen aber neu übersetzt werden in die moderne Arbeitswelt. Digitalisierung ist dabei nicht nur als Risiko zu sehen, wie dies Gewerkschaften gerne tun, sondern auch als Chance.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3945659
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Sachsen-AnhaltPolitik – Landesfrauenrat unter „Kungel“-Verdacht Halle (ots) - In der Affäre um teure Beraterverträge der früheren Landesregierung Sachsen-Anhalts gerät der Landesfrauenrat in den Fokus. Unter dem Verdacht der Kungelei stehen die Linken-Fraktionsvize Eva von Angern und Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann. Beide haben 2015 als Vorsitzende und Vize-Vorsitzende des Landesfrauenrats eine Art Empfehlungsschreiben für ein förderndes Mitglied des Vereins aufgesetzt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe...
EVP-Fraktionschef Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland Osnabrück (ots) - Deutsche Staatsspitze sollte Fußball-WM in Russland boykottieren Osnabrück.- Der Fraktionschef der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament Manfred Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der CSU-Europapolitiker: "Europa muss bei neuen Eskalationen seitens der russischen Regierung zu weiteren Maßnahmen bereit sein." Zur Begründung nannte Weber das politische Vorgehen der russischen Regie...
Kommentar Putins Atom-Irrtum = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Man könnte achselzuckend über Wladimir Putins jüngsten Auftritt hinweggehen, den der Kreml-Chef dazu nutzte, mit Russlands neuen atomaren Wunderwaffen zu prahlen. Das sollte - zwei Wochen vor der russischen Präsidentenwahl - wohl vor allem die Russen beeindrucken. Putin wird ja wohl nicht ernsthaft vergessen haben, dass der letzte Rüstungswettlauf mit dem Westen im Zusammenbruch der Sowjetunion mündete. Diese Drohung mit neuen Waffen entspricht jedoch einer alten Politik, und ...
Kommentar zum neuen Bundeswehr-Traditionserlass: Das alte Lied Berlin (ots) - Pete Seeger schrieb und sang zehn Jahre nach dem letzten weltweiten Brand ein Lied, das seinen Ursprung im Ukrainischen hat: »Where Have All The Flowers Gone«. Man hört es seither in vielen Sprachen. Joan Baez sang es ebenso wie Bob Dylan, Marlene Dietrich ging damit auf Welttourneen. Als in Europa noch Hunderttausende allösterlich zu Friedensmärschen aufbrachen, wurde es zu einer Hymne. In dem Lied über Mädchen, die Blumen für Männer pflücken, die in den Krieg müssen, heißt es: »...
Bankenaufseher: Kleine Institute bei Meldepflichten entlasten Osnabrück (ots) - Bankenaufseher: Kleine Institute bei Meldepflichten entlasten Bafin-Chef Hufeld sieht Höhepunkt der Regulierung erreichtOsnabrück. Bankenaufseher Felix Hufeld will kleine Banken beim Erfüllen von Vorschriften entlasten. "Es versteht sich von selbst, dass eine kleine Genossenschaftsbank nicht genauso reguliert und beaufsichtigt werden muss wie eine Großbank", sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitun...
Asselborn warnt vor Eskalation im Handelsstreit mit USA Berlin (ots) - Berlin - Im Handelsstreit mit den USA hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn vor einer Eskalation gewarnt. "Das Prinzip ,Auge um Auge' hat noch niemals weitergeholfen", sagte Asselborn dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Wenn man es in die Tat umsetzt, riskiert man, blind zu werden", sagte der dienstälteste Außenminister in der EU weiter. A Das Interview mit Asselborn unter: https://www.tagesspiegel.de/pol itik/handelsstreit-mit-den-usa-luxemburgs-aussenminister-asselborn-wa rnt-...
Trennung von Gabriel musste kommen Straubing (ots) - Spätestens mit seiner beleidigten Reaktion auf die drohende Ablösung durch Schulz hat Gabriel sein Schicksal besiegelt. Dass er stillos giftete, seine kleine Tochter habe von Schulz als "Mann mit den Haaren im Gesicht" gesprochen, kostete ihn die letzten Chancen. Für den Neuanfang der Partei wäre der unberechenbare, zu Alleingängen neigende Niedersachse ein Risikofaktor. Eine Perspektive, doch noch einmal Kanzlerkandidat zu werden, hat Gabriel trotz seiner derzeitigen Popularit...
Kommentar Politikversagen Datteln = Von Antje Höning Düsseldorf (ots) - Datteln IV sollte zum Synonym für moderne Erzeugung werden: Es sollte das effizienteste und klimafreundlichste Kohlekraftwerk der Welt werden. Statt dessen wurde es zum Synonym für Politik- und Technikversagen. 2011 sollte die Anlage ans Netz. Doch bis auf den Kühlturm haben Umweltverbände jedes Gebäude auf dem Gelände beklagt. Rot-Grün warf Eon und Uniper immer neue Knüppel zwischen die Beine, so verschärfte das Land willkürlich die Grenzwerte für den Quecksilber-Ausstoß. Das...
Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“ Osnabrück (ots) - Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels "inakzeptabel" Botschafter Netschajew: Wir sind gegen unbewiesene Verleumdungen - Moskau bekräftigt Forderung nach internationaler Untersuchung Osnabrück. Der neue russische Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels reagiert, in der sich die Staats- und Regierungschefs solidarisch mit Großbritannien und dessen Vorwürfen gegen Moskau erklären. "So eine Sprache ist inakzeptab...
Was uns die Rente wert sein sollte – Kommentar zur Rente Ravensburg (ots) - Versicherte und Rentner sollten sich durch tägliche Wasserstandsmeldungen nicht verunsichern lassen. Denn neu ist das alles nicht. Die Rentenpläne der Regierung kosten Milliarden, und auch Haltelinien für die Renten gibt es nicht umsonst. Aber gerade deshalb hat die Bundesregierung ja die Rentenkommission beschlossen, die für die Zeit nach 2025 alles berechnen soll. Denn klar ist auch, dass das Rentenniveau nicht immer weiter sinken kann, ohne dass in Deutschland eine größere ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück