Sigmar Gabriel – Mer kenne uns, mer helfe uns

16. Mai 2018
Sigmar Gabriel – Mer kenne uns,  mer helfe uns

Hagen (ots) – Der Abgang ist eine Kunst. Es gibt den Abgang von der Bühne, „ab“ lautet die schnöde Regieanweisung, und natürlich den Abschluss beim Turnen. Möglichst punktgenau, ohne Wackler oder Standfehler. Für eine schwierige, oft unterschätzte Übung gibt es hingegen kein Training und kaum Vorbilder: für den Abgang von der Politik. Zumeist ist er unfreiwillig und enttäuschend. Er macht einsam und leer. Der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel hat seine Erfahrung in ein Theaterstück verarbeitet. Es wurde eine Komödie. Im Fall von Sigmar Gabriel, Ex- Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister, ist die Dramenform noch unklar. Vorhang auf, dritter Akt: Die Weichen für einen Wechsel in die Wirtschaft werden gestellt. Gabriel soll in den Verwaltungsrat eines deutsch-französischen Zugherstellers berufen werden. Als Wirtschaftsminister hatte er die Synergien von Siemens und Alstom befürwortet; „große Chancen“ sah er damals 2014 voraus. Nun gilt der rheinische Imperativ: Mer kenne uns, mer helfe uns. Es zahlen sich die Kontakte aus: Gabriel wird ein Siemens-Mann. Darf er das? Soll er das? Ja, er darf. Nein, er sollte es nicht, Gabriel ist schlecht beraten. Mehr Abstand, zeitlich wie inhaltlich, wäre vorteilhafter gewesen. Das Drama begann mit dem Beschluss der SPD, keine Minister an den Sondierungsgesprächen zu beteiligen, ein Wink, den er nicht verstehen wollte. Als klar war, dass er nicht zur Regierung gehören sollte, beklagte sich Gabriel über den respektlosen Umgang und sagte Dinge über seinen Nachfolger, die nicht nett waren. Der Abgang geriet zur Abrechnung. Im Abendrot seiner Karriere wartet er nun die zwölf Monate ab, die das Gesetz als Karenzzeit vor einem Wechsel vorsieht. Das Minimum, keinen Tag länger. Für die Punktlandung kann er keinen Beifall erwarten.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3945682
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Weitere interessante News

Verantwortungslos Kommentar von Jens Helmecke zum weiteren Betrieb der Atomkraftwerke … Hagen (ots) - Der Weiterbetrieb höchst störanfälliger Atomreaktoren ist verantwortungslos. Thiange 2 mit tausenden Rissen im Reaktordruckbehälter dürfte längst nicht mehr laufen. Gleiches gilt für Doel 3 bei Antwerpen sowie für die französischen Meiler Fessenheim und Cattenom nahe der deutschen Grenze - alle auf dem Boden der Europäischen Union. Die Kommission schafft es bekanntlich sehr wohl, in der EU allerhand Vorschriften zu machen - meistens aus gutem Grund. Dass Europa, weder Parlament noc...
Wagenknecht wehrt sich gegen Vorwurf, „AfD-nah“ zu sein Osnabrück (ots) - Wagenknecht wehrt sich gegen Vorwurf, "AfD-nah" zu sein Linksfraktionschefin verteidigt Position zu Zuwanderung: "Das hat mit Nationalismus nichts zu tun" Osnabrück. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht bringt sich mit klaren Ansagen an ihre Kritiker für den Parteitag der Linken in Leipzig (8. bis 10. Juni) in Position. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) mahnte Wagenknecht ihre Partei, nicht den Rückhalt bei den Menschen zu verlieren, "denen es nicht g...
Nachwuchsprobleme: Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen Osnabrück (ots) - Nachwuchsprobleme: Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen Linke kritisiert Vorgehen als Militarisierung - "Militärpropaganda hat dort nichts zu suchen" Osnabrück. Angesichts des Nachwuchsmangels verstärkt die Bundeswehr ihre Werbung und Personalrekrutierung vor allem in Schulen. Im vergangenen Jahr haben Jugendoffiziere und Karriereberater ihre Reichweite erhöht und mehr Schüler und Jugendliche erreicht als im Vorjahr. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf e...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.