Bundesumweltministerin fordert europaweites Verbot von Mikroplastik

17. Mai 2018
Bundesumweltministerin fordert europaweites Verbot von Mikroplastik

Osnabrück (ots) – Bundesumweltministerin fordert europaweites Verbot von Mikroplastik

Svenja Schulze: In Shampoo, Rasierschaum oder Haarspray auf Kunststoffteilchen verzichten

Osnabrück. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich für ein europaweites Verbot von Mikroplastik ausgesprochen. „Wir müssen diese Plastikflut in der Umwelt dringend eindämmen“, sagte Schulze im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Forscher hatten zuletzt in der Arktis über 12 000 Mikroplastikteilchen pro Liter Meereis nachgewiesen. Die Kosmetikindustrie müsse auch national zum Ausstieg aus der Nutzung von Kunststoffteilchen als Schleifmitte bewegt werden, sagte Schulze. Bei Peelings und anderen Kosmetika sei das schon geschafft. Die Hersteller setzten jetzt Walnussmehl oder Mandelkleie statt Mikroplastik ein. „Mein Ziel ist, dass die Industrie im nächsten Schritt auch bei Shampoo, Rasierschaum oder Haarspray auf Mikroplastik verzichtet“, sagte Schulze. Die Bundesumweltministerin bekräftigte ihre Absage an eine generelle Plastiksteuer, die Kunststoffe grundsätzlich um ein paar Cent teurer macht. „Das würde der Umwelt nichts bringen, weil es keine Lenkungswirkung entfaltet“, sagte sie. Beim Abbau von Müll in den Meeren liege der zentrale Hebel in den Entwicklungs- und Schwellenländern. „Denen müssen wir helfen, bessere Sammel- und Recyclingsysteme aufzubauen“, sagte Schulze. Aber auch Deutschland müsse besser werden. Es gehe darum, überflüssiges Plastik zu vermeiden und das, was wir nicht vermeiden können, noch effektiver zu recyceln. „Altes Plastik ist kein Müll, sondern ein Rohstoff, den man recyceln und nutzen kann – das tut auch unsere Wirtschaft bislang noch nicht genug“, erklärte Schulze.

Bundesumweltministerin: Robbenjagd bleibt verboten

Schulze weist Forderung der Fischer zurück – Seehund-Bestand mit 38 000 Tieren auf Rekordniveau

Osnabrück. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor einer internationalen Konferenz zum Schutz des Wattenmeers Forderungen nach Wiederaufnahme der Robbenjagd zurückgewiesen. „Robben und damit auch Seehunde sind streng geschützte Arten. Sie gehören zum Ökosystem Wattenmeer, und wir sind froh, dass sich die Bestände erholt haben“, sagte Schulze im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). “ Der entscheidende Faktor für den schlechten Zustand vieler Fischbestände ist vor allem die Fischerei selbst“, meinte die Ministerin. Sie wies darauf hin, dass sich durch den Schutz der Lebensräume in den Wattenmeer-Nationalparken der Robbenbestand nach dem verheerenden Virenbefall in den 90er-Jahren gut erholt habe. Etwa 38 000 Seehunde und 5500 Kegelrobben seien 2017 im gesamten Weltnaturerbe Wattenmeer gezählt worden. Das ist das höchste Niveau seit Beginn der Zählungen im Jahr 1975. Die SPD-Politikerin hat ferner bekräftigt, dass Windräder im Wattenmeer weiterhin verboten seien. Aktuell gebe es in Nord- und Ostsee rund 1000 Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt umgerechnet rund fünf Atomkraftwerken. „Das wollen wir bis 2025 fast verdoppeln, um das Klima zu schützen. Aber dabei ist klar: Das Wattenmeer ist tabu für Windräder – und das soll auch so bleiben“, erklärte sie. Es gebe genügend geeignete Flächen für Offshore-Windräder außerhalb der Schutzgebiete in Nord- und Ostsee. Derzeit lägen die Anlagen im Durchschnitt 70 Kilometer vom Festland entfernt. „Wir achten darauf, dass Windparks möglichst an solchen Orten und in solchen Jahreszeiten entstehen, wo sie Zugvögel oder Schweinswale möglichst wenig stören“, betonte Schulze. In Leeuwarden werden an diesem Donnerstag Delegationen aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden zu einer Konferenz zusammenkommen und im 40. Jahr der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit unter anderem über die Themen Meeresmüll und Nitratbelastung beraten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3945713
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Europa ist in schlechter Verfassung – Kommentar zu Europa Ravensburg (ots) - Europa ist in schlechter Verfassung. Es gibt den Nord-Süd-Streit um die Haushalte und den Ost-West-Streit um gemeinsame Werte und die Flüchtlingsfrage. Es gibt Blockaden und Vorwürfe, und oft genug geht es ums Geld. Gerade in der Flüchtlingspolitik wurde Merkel hegemoniales Auftreten vorgeworfen. Allerdings wird dieser Führungsanspruch auf anderen Feldern von ihr erwartet und gewünscht. Deutschland ist die stärkste Kraft in Europa, daraus erwächst Verantwortung. Momentan füllt...
Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten im öffentlichen Dienst Osnabrück (ots) - Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten im öffentlichen Dienst VKA-Präsident Böhle: Gewerkschaftsforderungen addieren sich auf bis zu elf Prozent - Start der Tarifrunde Osnabrück. Die Arbeitgeber warnen zum Auftakt der an diesem Montag beginnenden Tarifverhandlungen für die 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen vor Stellenverlusten im öffentlichen Dienst. Thomas Böhle, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sagte der "Neuen Osnabrücker Z...
Die EU muss sich selbst hinterfragen Straubing (ots) - Die EU selbst, aber auch die Mitglieder müssen endlich aufhören, nur darüber zu reden, wie sich die EU in Zukunft aufstellen soll, sie müssen handeln. Es geht auch an der Sache vorbei, stets mit dem Finger auf das nimmersatte Brüssel zu deuten. Denn die grundlegenden Entscheidungen fallen in den bald nur noch 27 Hauptstädten der Gemeinschaft. Sie müssen entscheiden, was sie von der EU erwarten - und das dann auch finanzieren.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, überm...
Überforderte Jugendämter Kinder besser schützen Stefan Boes Bielefeld (ots) - Erstmals beleuchtet eine 
repräsentative Studie die Situation der Jugendämter in Deutschland aus der Perspektive der Fachkräfte selbst. Und sie zeigt: Das System der Kinder- und Jugendhilfe stößt immer mehr an Grenzen. Es sind strukturelle Probleme, die schlimmstenfalls dazu führen, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend geschützt werden können. Es gibt zu wenig Personal, das sich zunehmend mit Papierkram beschäftigen muss. Wertvolle Zeit, die im Büro statt bei den...
CDU-Vize fordert neue Frauenpolitik Düsseldorf (ots) - CDU-Vize-Chefin Julia Klöckner hat mit Blick auf Migrantinnen eine neue Frauenpolitik gefordert. "Wir brauchen einen neuen Ansatz in der Frauenpolitik", sagte Klöckner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Der CDU gehe es nicht darum, eine geschlechtergerechte Sprache bis ins letzte Komma umzusetzen und möglichst viele Gender-Sternchen zu setzen. "Da gibt es mit Blick auf die Integration viel fundamentalere Probleme", betonte die CDU-Vize-Chefin...
Grünen-Fraktionschef bescheinigt Bundesregierung „Kapitulation“ beim Thema dicke Luft Osnabrück (ots) - Grünen-Fraktionschef bescheinigt Bundesregierung "Kapitulation" beim Thema dicke Luft Hofreiter vor Diesel-Urteil: Statt zu handeln, bereitet Große Koalition Fahrverbote vor Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat der Bundesregierung vor dem Diesel-Urteil an diesem Dienstag "Kapitulation vor der schmutzigen Luft" vorgeworfen. "Jahrelang hat die Bundesregierung null Komma nichts für saubere Luft in den Städten getan. Sie agiert ziellos, planlos, mutlos", kritisierte ...
Neuer Höchststand der Ausländer-Zahl Eine Chance für uns alle Matthias Bungeroth Bielefeld (ots) - Gut zwölf Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland haben aktuell keinen deutschen Pass. Ihre Zahl ist auf 10,6 Millionen gestiegen - ein neuer Höchststand. Ist das eine Gefahr für unsere Gesellschaft? Mitnichten! Es ist eine bittere Notwendigkeit, diese Zuwanderung zu haben. Es ist eine Chance für uns alle, ein wirtschaftlich prosperierendes Gemeinwesen zu bleiben und nebenbei von der kulturellen Vielfalt der Zuwanderer zu profitieren. Die USA und Kanada als klassische...
Gemeindebund unterstützt CSU im Streit um Familiennachzug Düsseldorf (ots) - Im Koalitionsstreit über die Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge unterstützen die Kommunen die restriktive Linie der CSU. "Es ist der richtige Ansatz, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutzstatus auf höchstens 1000 pro Monat zu begrenzen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Der vorläufige Schutzstatus bedeutet ja gerade, dass die Mensche...
Aus für Echo-Preis Halle (ots) - Eine späte, auch erst unter massivem Druck getroffene Entscheidung, aber immerhin konsequent. Und mit den Diskussionen, die nun von Schönrednern verstärkt geführt werden dürften: So schlimm sei das doch alles gar nicht gewesen! Und außerdem müssten wir unbedingt an der Freiheit der Kunst und des Wortes festhalten. Das müssen wir in der Tat. Und jeglicher Versuch, wie er zum Beispiel von Seiten der AfD immer wieder unternommen wird, etwa in Spielpläne staatlicher Bühnen hineinzur...
Hasenhüttl und RB Halle (ots) - Dass der Österreicher nach dem Traumstart vor knapp zwei Jahren so schnell zum Auslaufmodell wird, ist bedauerlich. Denn bei allen Fehlern, die auch er - genau wie Rangnick oder die Spieler - gemacht hat, geht RB Leipzig ein bemerkenswerter Fachmann, Kommunikator und Motivator verloren. Hasenhüttl hat dem Ehrgeizling unter den Erstligaklubs Leichtigkeit und ein sympathisches Gesicht verliehen. Dass sie bei RBL Typen wie Hasenhüttl und zuvor Alexander Zorniger vom Hof treiben, mac...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.