DSGVO-Studie: Vier von fünf Unternehmen in Deutschland verpassen nach eigener Aussage …

17. Mai 2018
DSGVO-Studie: Vier von fünf Unternehmen in Deutschland verpassen nach eigener Aussage …

Berlin (ots) –

– Deutschland bei der Umsetzung auf dem vierten Platz – Starke Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen Verbrauchern und Unternehmen – DSGVO birgt Chancen, Verbrauchervertrauen und Umsätze zu steigern

Die große Mehrheit der Unternehmen sieht sich noch nicht bereit für die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung). Obwohl die Regulierung in einer Woche rechtsbindend wird, verfehlen durchschnittlich 85 Prozent der Firmen in den USA und Europa die Vorgaben der EU; in Deutschland sind es 81 Prozent. Eines von vier Unternehmen wird es sogar bis Jahresende nicht schaffen, regelkonform zu werden. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt der neue Report von Capgemini, für den 1.000 Führungskräfte und 6.000 Verbraucher in acht Ländern und acht Branchen zu Fortschritten, Haltung und Möglichkeiten im Zusammenhang mit der DSGVO befragt wurden.

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Wenn die Zeit zur Umsetzung der DSGVO am 25. Mai 2018 abläuft, sind Unternehmen in Europa und den USA in ihren Fortschritten alle unterschiedlich weit. US-amerikanische und britische Unternehmen sehen sich der Zielgeraden im Schnitt am nächsten, obwohl auch hier nur 63 bzw. 55 Prozent berichten, größtenteils oder komplett konform zu sein. Spanien (54 Prozent), Deutschland (51 Prozent) und Niederlande (51 Prozent) folgen auf dem Fuß. Schweden hat nach eigenen Angaben noch den weitesten Weg: Hier glauben nur 33 Prozent der Befragten, fristgerecht konform zu sein.

Übersehene Chance auf mehr Gewinn

Die Erkenntnisse des Reports deuten darauf hin, dass viele Unternehmen sich rein auf die regelkonforme Umsetzung von Maßnahmen konzentrieren, dabei aber die Geschäftschancen hinter der DSGVO übersehen. So berichten 31 Prozent der Befragten, ihr Fokus läge allein auf der Compliance und weniger auf Wettbewerbsvorteilen. Tatsächlich nimmt sich nur eine von zehn Organisationen vor, ein Vorreiter in Sachen Datenschutz und Privatsphäre zu werden. Dabei könnten sich Unternehmen hierdurch höhere Gewinne ausrechnen.

„Für diejenigen Unternehmen, die frühzeitig begonnen haben, sich dem Thema anzunehmen und in Compliance und Datentransparenz zu investieren, fängt der Aufwand bereits jetzt an, sich wirtschaftlich zu lohnen“, weiß Christian Kaupa, Country Lead GDPR und Vice President Insights & Data bei Capgemini in Deutschland.

Gut die Hälfte der befragten Verbraucher in Deutschland (52 Prozent) hat ihre Einkäufe bei Unternehmen, die sie für datenschutzgemäß halten, erhöht. 37 Prozent geben an, dabei auch mehr Geld ausgegeben zu haben – um bis zu 24 Prozent. Außerdem haben sie weitaus öfter mit diesen Organisationen interagiert. Aber die Vorteile reichen noch weiter: Fast die Hälfte der Befragten hat positive Erfahrungen mit Freunden und Familie geteilt und somit die Reputation der Firma bei anderen potentiellen Kunden gestärkt.

Unternehmen schätzen Wahrnehmung der Kunden falsch ein

Mit der EU-DSGVO können Verbraucher nun wieder selbst die Hand über ihre Daten halten und lassen im Zweifel auch Taten folgen: In Deutschland wollen 61 Prozent der Verbraucher reagieren, wenn Unternehmen ihre persönlichen Daten nicht ausreichend schützen. Dazu gehören: Ausgaben und Einkäufe bei betroffenen Unternehmen reduzieren (71 Prozent), Geschäftsbeziehungen beenden (71 Prozent) oder Negativerfahrungen im Bekanntenkreis teilen (73 Prozent).

Auf Seiten der Unternehmen unterschätzt man diese Bereitschaft der Kunden, selbst aktiv zu werden: 71 Prozent der befragten Führungskräfte bezweifeln zum Beispiel, dass Kunden ihre Daten wirklich löschen lassen würden. In Deutschland ist die angesprochene Fehlwahrnehmung mitunter am größten: 76 Prozent der deutschen Unternehmen glauben nicht, dass Verbraucher sich von der Organisation abwenden, während 39 Prozent der Verbraucher angeben, genau dies tun zu wollen. Noch dazu wähnen sich acht von zehn Unternehmen im Vertrauen der Verbraucher, während nur gut die Hälfte der Kunden dem tatsächlich zustimmt. Am meisten vertrauen Verbraucher übrigens den Banken und ihrem eigenen Arbeitgeber.

„Folgen Unternehmen weiter diesem Irrglauben, dann verspielen sie wichtige Chancen auf ein besseres Image und zusätzliches Surplus“, so Christian Kaupa. Laut Umfrage konzentrieren sich lediglich 11 Prozent bei ihren Bemühungen rund um die DSGVO auf die Bedürfnisse ihrer Kunden. Dabei könnten sie das Vertrauen der Kunden und ihre Bereitschaft mit dem Unternehmen Geschäfte zu machen, mit einer kundenzentrierten Datenschutzstrategie signifikant erhöhen. „Die klare Übersicht über alle gespeicherten personenbezogenen Daten hilft Unternehmen aber auch, Analysen effektiver zu gestalten und die eigenen Prozesse zu verbessern. Wer genau weiß, welche Daten er löschen oder aufräumen kann, der spart wertvollen Speicherplatz und reduziert damit die hohen Kosten für das Halten von Daten, für das die globale Wirtschaft Schätzungen zufolge bis 2020 rund 3,3 Billiarden US-Dollar ausgeben wird“, so Kaupa weiter.

Was sich Kunden in Deutschland wünschen

Was sich Kunden nun wünschen sind innovative Ansätze, die die Hoheit über ihre Daten wieder zurück in ihre eigenen Hände spielen. Hier haben Unternehmen laut Report jedoch teilweise noch großen Aufholbedarf. 61 Prozent der befragten deutschen Verbraucher würden einen ausgewiesenen Ansprechpartner bzw. eine anonyme Email-ID für datenbezogene Anfragen begrüßen, bisher bieten aber nur 33 Prozent der Organisationen dies an. Auf Platz zwei folgt mit 56 Prozent ein spezifischer Help Desk für Rückfragen zum Umgang mit persönlichen Daten, der bei 45 Prozent der Unternehmen existiert. 44 Prozent äußerten den Wunsch nach einem Self-Service-Portal, z.B. im Stil von Google Takeout, um Daten einzusehen und bei Bedarf herunterladen zu können. Aktuell ist das bei knapp einem Drittel (29 Prozent) der befragten Unternehmen möglich.

Die hier veröffentlichten Ergebnisse stammen aus einem umfassenden Report mit dem Titel „Seizing the GDPR Advantage: from mandate to high-value opportunity“. Eine Kopie können Sie hier herunterladen: https://bit.ly/2rOELpy

Zur Studie

Die Umfrage wurden unter zwei verschiedenen Personengruppen durchgeführt: Privatpersonen und Führungskräfte großer Unternehmen. Im Zeitraum März bis April 2018 befragte das Digital Transformation Institute, kurz DTI, von Capgemini rund 1.000 Führungskräfte in Organisationen mit einem Mindestumsatz von über 1 Milliarde US Dollar und 6.000 Verbraucher über 18 in sieben verschiedenen Ländern – Frankreich, Deutschland, USA, Großbritannien, Italien, Schweden und Spanien. 150 Führungskräfte und 1.000 Verbraucher kommen dabei aus Deutschland.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Capgemini
Textquelle:Capgemini, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16952/3945799
Newsroom:Capgemini
Pressekontakt:Achim Schreiber
Tel.: +49 69 9515-1281
E-Mail: achim.schreiber@capgemini.com

Katharina Jarrah
Tel.: +49 89 38338-2738
E-Mail: katharina.jarrah@capgemini.com
www.twitter.com/CapgeminiDE

Weitere interessante News

NorthCapital Holding erhält von Insolvenzverwalterin Schmudde (White & Case) den … Schwabhausen (ots) - Im Rahmen ihrer M&A-Strategie hat die NorthCapital Holding ApS heute den führenden Produzenten von Kabelsätzen für Spezialfahrzeuge, die Starz-Gruppe, übernommen. Das Unternehmen musste Mitte Januar Insolvenz anmelden. Grund dafür waren u.a. Investitionen in China, die hohe finanzielle Vorleistungen erforderten. Der Geschäftsbetrieb in Deutschland ist hingegen unverändert weiter operativ profitabel. Die NorthCapital Holding ApS ist eine internationale Investmentgesellsch...
Das neue Qualitätssiegel Top Immobilienmakler (DIQP) hilft bei der Maklersuche Berlin (ots) - Die Zugangshürden in den Beruf des Immobilienmaklers waren bisher relativ gering. Man benötigte eine sogenannte Maklererlaubnis. Genauer gesagt eine Erlaubnis nach § 34 c Gewerbeordnung. Dazu genügte es, keine Steuervergehen begangen zu haben und nicht im Schuldnerverzeichnis registriert zu sein. Ab August 2018 startet eine Berufszulassungsregelung für Immobilienmakler. Diese verpflichtet Makler dazu, sich innerhalb von drei Jahren insgesamt 20 Stunden fortzubilden. Ausnahmen gelt...
SWR Sommerfestival 2018 in Mainz Mainz (ots) - Schon mal beim Südwestrundfunk vorbeigeschaut? Am letzten Wochenende im Mai ist das möglich, denn dann feiert der SWR sein Sommerfestival. Am 25. Mai lädt er zur "Tatort"-Premiere mit Ulrike Folkerts und Lisa Bitter sowie zum "Langen Fernsehabend". Viel Musik gibt es am Samstag, 26. Mai, in drei Locations der Mainzer Innenstadt mit Ella Endlich im "SWR4 Live"-Konzert sowie mit "SWR1 Hits und Story" und DASDING Partybash. "Feuerherz", Jan Josef Liefers mit "Radio Doria" und SWR3 Com...
DocuWare meldet Rekordumsatz von 44 Millionen Euro in 2017 – Top-Ergebnisse dank DocuWare … Germering (ots) - DocuWare, einer der weltweit führenden Anbieter von Cloud Content Services, gibt heute die Zahlen für das am 31. Dezember endende Geschäftsjahr 2017 bekannt. Die Cloud-First-Strategie des Unternehmens geht auf - allein mit DocuWare Cloud wurde ein Wachstum von knapp 140 Prozent erreicht. Im Geschäftsjahr 2017 konnte DocuWare das Wachstum beschleunigen und die Profitabilität des Unternehmens verbessern. Mit einer Steigerungsrate von 18,4 Prozent - 20 Prozent währungsbereinigt - ...
Gemeinsam Gas geben München (ots) - Um den umweltschonenden CNG-Antrieb in Deutschland voran zu bringen, engagiert sich OrangeGas seit April 2018 als Firmenmitglied beim gemeinnützigen CNG-Club e. V. OrangeGas ist mit 75 CNG-Tankstellen in den Niederlanden Marktführer und betreibt in Deutschland inzwischen 14 CNG-Tankstellen. OrangeGas drängt damit in Deutschland bereits wenige Monate nach dem Marktstart in die Spitzengruppe der Betreiber von Tankstellen mit umweltschonenden Kraftstoffen. "Wir wollen die CNG-Mobili...
cobra Blitzumfrage zur EU-DSGVO: Ahnungslosigkeit dominiert in deutschen Unternehmen Konstanz (ots) - Nur zehn Prozent der deutschen Unternehmen sind der Meinung, die neuen Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), die ab dem 25. Mai 2018 angewendet werden müssen, zu diesem Zeitpunkt einhalten zu können. So die ersten Teilergebnisse einer aktuell noch laufenden Studie des CRM-Spezialisten cobra aus Konstanz, die in Zusammenarbeit mit der Rosbacher Marktforschung Korb und Kollegen durchgeführt wird. Das Softwareunternehmen cobra führt seit Februar 2018 eine Studie d...
Wachstum aus eigener Kraft stärkt MAHLE in der Transformation Stuttgart (ots) - - Starkes organisches Wachstum von 6,4 Prozent - Umsatz steigt auf 12,8 Milliarden Euro - Steigerung der Ertragskraft - Weiterhin konsequenter Fokus auf die duale Strategie - Frische Innovationskultur für die Mobilität von morgen Der MAHLE Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 sein kontinuierliches Wachstum fortgesetzt. Mit einem deutlichen organischen Wachstum von 6,4 Prozent hat MAHLE seine Marktstellung weiter ausgebaut. Der Konzernumsatz stieg 2017 um 3,8 Prozent auf 12,8 Milli...
Protolabs erzielt Rekordumsatz und Nettogewinn im ersten Quartal 2018 Feldkirchen bei München (ots) - Rekord-Quartalsumsatz von 107,7 Millionen US-Dollar; Steigerung um 34 Prozent im Vergleich zu Q1 2017 Quartalsrekord des Nettogewinns von 18,1 Millionen US-Dollar; Wachstum von 48 Prozent im Vergleich zu Q1 2017 Protolabs (Proto Labs, Inc. (NYSE: PRLB)), ist einer der führenden Anbieter für schnelle On-Demand Fertigung mit fortschrittlicher Online-Plattform und modernster Technologie. Das Unternehmen gibt heute seine Geschäftsergebnisse des Q1 2018 (bis 31. März 2...
famila Kiel-Wik als „Supermarkt des Jahres“ ausgezeichnet Kiel (ots) - Der Titel "Supermarkt des Jahres 2018" geht in den Norden. In der Kategorie "Filialen über 2.000 qm" überzeugte das famila-Warenhaus in Kiel-Wik. Die innovative Kult-Einkaufsstätte bestach mit Service, Sortimentsvielfalt und Wohlfühl-Atmosphäre. Im Rahmen einer festlichen Preisverleihung am Mittwoch in Bonn erhielt famila Wik den Branchenpreis und damit die Auszeichnung als bestes Warenhaus Deutschlands. famila-Warenhausleiterin Anja Rüther hat die Bewerbungsphase federführend begle...
LBBW muss Bereitstellungszinsen von 48.925,00 Euro zurückzahlen Stuttgart/Hamburg (ots) - Das Landgericht Stuttgart hat Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit Urteil vom 12. April 2018 - 12 O 335/17 - zur Rückzahlung von Bereitstellungszinsen in Höhe von 48.925,00 Euro verurteilt. Der von HAHN Rechtsanwälte vertretene Kläger schloss im Februar 2007 einen Immobiliendarlehensvertrag über 170.000,00 Euro mit der LBBW. Im Darlehensvertrag wurde vereinbart, dass der Kläger für den Fall der Nichtabnahme des Darlehens einen Bereitstellungszins von 3 Prozent zu zah...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.