Mittelstand nicht über einen Kamm scheren

17. Mai 2018
Mittelstand nicht über einen Kamm scheren

Frankfurt (ots) – Flexibilität und Kundennähe sind aus Sicht von Inhabern und Geschäftsführern die entscheidenden Erfolgsfaktoren mittelgroßer Unternehmen. Die Grundlage dafür bilden eine direkte Kommunikation im Unternehmen mit wenig Hierarchien sowie die Fähigkeit, auch schnelle Entscheidungen treffen und umsetzen zu können. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Black Box Mittelstand“, die das Demographienetzwerk ddn und die Unternehmensberatung EY gemeinsam durchgeführt haben. Größtes Problem im Mittelstand bleibt der Fachkräftemangel, aber auch der Wertewandel bei den Jüngeren kommt in den Firmen an und stellt die Firmen vor neue Herausforderungen. Die Bedeutung der Digitalisierung wird je nach Marktumfeld sehr unterschiedlich bewertet.

„In mittelgroßen Unternehmen läuft aufgrund ihrer Struktur und Kultur vieles richtig, was Großunternehmen nach einer gewissen Zeit oft wieder neu erlernen müssen“, kommentiert Dr. Eva Voß, Leiterin New Ways of Working bei EY die Ergebnisse der Studie. Besonders bemerkenswert sei, dass die befragten Inhaberinnen und Geschäftsführer ausdrücklich eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe in ihren Unternehmen bevorzugen und hierarchischem Denken eine Absage erteilen.

Rudolf Kast, Vorstandsvorsitzender des Demographienetzwerks ddn sieht mit der Studie ein weiteres Vorurteil ausgeräumt. „Der Mittelstand hinkt eben gerade nicht in allen möglichen Management-Disziplinen hinterher, sondern hat seine eigenen Wege, zu Lösungen zu kommen“, so Kast. Er sieht insbesondere im Verantwortungsbewusstsein von Inhabern den Grund, dass auch substanzieller über Zukunftsthemen wie die Digitalisierung nachgedacht werde.

Digitalisierung unterschiedlich bewertet

Zwar erleben die Inhaber und Geschäftsführerinnen in der Praxis, dass nicht alle Beschäftigten mit den Anforderungen der Digitalisierung mithalten können oder wollen. Was genau sich hinter der Digitalisierung verbirgt, und inwieweit das eigene Unternehmen oder Geschäftsmodell betroffen ist, wird allerdings sehr unterschiedlich bewertet. Während Effizienzsteigerungen bei administrativen Prozessen überall an der Tagesordnung sind, werden im handwerklich-gewerblichen Umfeld deutlich Grenzen erkennbar: Vielfach sind technische Lösungen nicht ausgereift oder Kunden nicht bereit. Dennoch sehen mehr als zwei Drittel der Befragten in der Digitalisierung Wachstumschancen. Für Dr. Eva Voß von EY auch ein Hinweis darauf, dass man den Mittelstand nicht über einen Kamm scheren sollte. „Mittelstand ist absolut vom Markt bestimmt. Wir haben in unserer Studie fünf verschiedene Zugangsmuster gefunden, die teilweise sehr unterschiedliche Anforderungen haben. Pauschale Lösungen erwecken da zu Recht Skepsis“, so Voß.

Fachkräftemangel, Wertewandel und Kritik an Ausbildung

Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass Wissen und Erfahrung älterer Beschäftigter ihrem Unternehmen zukünftig fehlen werde. Für Rudolf Kast ist die Reaktion des Mittelstandes auf Demografie und Fachkräftemangel entscheidend. „Angesichts des leer gefegten Arbeitsmarktes erleben wir gerade einen Run for Experience. Die Unternehmen wollen erfahrene Leute halten und beginnen sogar, sich mit der Rekrutierung Älterer anzufreunden.“ Zugleich kommt der Wertewandel der jüngeren Generation in den Unternehmen an, erlebt auch Kast: „Die Ansprüche steigen, die Loyalität nimmt ab, die generelle Bedeutung von Arbeit ebenso.“ Kritisch äußern sich die Befragten in der Studie zum Ausbildungsniveau von Schulen und Hochschulen.

Diversity nein, Vielfalt ja

Schwer fällt es den meisten der Befragten, sich auf das Thema Diversity einzulassen. Der Begriff ist teilweise sogar gänzlich unbekannt oder wird eher als akademisches Konzept oder als soziale Verpflichtung wahrgenommen, weniger als ein Element der Personalstrategie. Zugleich sind sich alle Befragten einig, dass die Fähigkeit zur Innovation zukünftig mehr unterschiedliche Beschäftigte benötigt. Und auch in der Praxis ist man angesichts des Fachkräftemangels über weite Strecken vorurteilsfrei: Wer arbeiten kann, der darf. Dr. Patricia Heufers, Diversity-Expertin bei EY, sieht in diesem Ergebnis auch einen Anlass, Diversity-Konzepte stärker praxisorientiert auszurichten. „Dass die Vielfalt an Menschen eine Vielfalt an Ideen ist, schätzen alle. Wir müssen uns fragen: Wie können wir diese Vielfalt stärker sichtbar machen und aktivieren?“

Über die Studie

Im Rahmen der Studie „Black Box Mittelstand“ wurden im Zeitraum von Januar bis März 2018 ausführliche Tiefeninterviews mit 30 Inhaberinnen und Inhabern sowie Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern im Mittelstand geführt. Dabei wurde die offizielle EU-Definition mittelgroßer Unternehmen mit einer Größe von 50 bis 249 Beschäftigten und einer Umsatzgröße von mehr als 10 Millionen bis 50 Millionen Euro zugrunde gelegt. Neben der Frage nach den entscheidenden Erfolgsfaktoren wurden dabei die Schwerpunkte Demografischer Wandel, Diversity und Digitalisierung thematisiert. Die Interviews wurden vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Reimund Research aus Darmstadt erhoben und anonymisiert ausgewertet, um die Vertraulichkeit der Gesprächsinhalte zu garantieren.

Die Studie steht bereit zum kostenlosen Download auf der Website von EY http://ots.de/nkCZUh und beim ddn http://ots.de/eUDeJb

Über EY

EY* ist eine der großen deutschen Prüfungs- und Beratungsorganisationen. In der Steuerberatung ist EY deutscher Marktführer. EY beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter an 21 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den 248.000 Mitarbeitern der internationalen EY-Organisation betreut EY Mandanten überall auf der Welt. EY bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Transaktionsberatung, Advisory Services und Immobilienberatung.

*Der Name EY bezieht sich in diesem Profil auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.

Über das Demographienetzwerk ddn

Rund 300 Unternehmen, Organisationen und Personen haben sich im ddn e. V. zusammengeschlossen, um den Herausforderungen des demografischen Wandels in der Wirtschaft vorausschauend begegnen zu können. Unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und mit Unterstützung des Bundesarbeitsministeriums organisiert der ddn den Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen und die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis. Mitglieder des ddn engagieren sich in 18 regionalen Netzwerken sowie in 13 Arbeits- und Themenkreisen.

Quellenangaben

Textquelle:Das Demographie Netzwerk (ddn), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61698/3945849
Newsroom:Das Demographie Netzwerk (ddn)
Pressekontakt:Andreas Scheuermann
Auctority GmbH
Telefon: 0177 – 5057300
E-Mail: as@auctority.net

Dag-Stefan Rittmeister
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Telefon: (0711) 988 11 59 80
E-Mail: dag-stefan.rittmeister@de.ey.com

Weitere interessante News

Die Interessen des Wirtschaftsstandorts Bayern in Europa sichern München (ots) - Der Freistaat Bayern sollte seine Möglichkeiten zur Einflussnahme auf die europäische Politik auch in Zukunft gezielt nutzen. Dafür spricht sich der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) in einem heute veröffentlichten Positionspapier zur Landtagswahl im Oktober aus. Hintergrund ist die Vielzahl von Verordnungen oder Richtlinien, die auf europäischer Ebene beschlossen werden und sich direkt auf die wirtschaftlichen Aktivitäten am Standort Bayern auswirken. Betroffen sind auch die 1...
Empfehlungsmarketing 2.0 München/Stockholm (ots) - Der schwedischen Word-of-Mouth-Spezialist Buzzador startet eine internationale Expansion und schmiedet hierzu eine strategische Allianz mit trnd. Die TERRITORY-Tochter ist Europas größter Anbieter für Influencer und Word-of-Mouth-Marketing. Ziel der Kooperation ist es, Europas größtes Rating- und Review-Netzwerk zu etablieren. Im Zuge dessen erhält Buzzador Zugriff auf die Mitglieder der trnd-Community - das sind 4,5 Millionen so genannte Everyday- und Micro-Influencer...
Interne Kommunikation: „Du“ ist bestes eMagazine Hamburg (ots) - "Du", das von planet c produzierte crossmediale Mitarbeitermagazin der ING-DiBa, wurde mit dem INKOMETA-Award als bestes eMagazine ausgezeichnet. Der INKOMETA-Award widmet sich exklusiv der erfolgreichen internen Kommunikation. Im Fokus des Wettbewerbs stehen die fachliche Qualität und die strategische Performance. Beides müssen die Einreichungen in einem komplexen zweistufigen Auswahlverfahren unter Beweis stellen. Den Ausschlag für die Jury gab das innovative und passgenaue Kon...
Große Unternehmen entdecken die Babyboomer Bonn (ots) - Bei Produkten für Senioren denken die meisten Menschen an Rollatoren oder beigefarbene Übergangsjacken. Gerade für junge Unternehmer ist es daher offenbar wenig attraktiv, ihre Energie in diese Kundengruppe zu investieren. Dabei gibt es eine Menge Produkte und Dienstleistungen, für die die modernen und vor allem kaufkräftigen Babyboomer Geld ausgeben. In manchen großen Unternehmen kommt das allmählich an. "Die Generation der Millenials ist sexy - die ältere Generation ist es nicht"...
Emmanuelle Bitton-Glaab verstärkt die Geschäftsführung der Glaabsbräu in Seligenstadt Seligenstadt (ots) - - Erste Frau in der Geschäftsführung des Unternehmens - Einzige deutsch-französische Brauerei in Deutschland - Neue Wege des Bierbrauens erforschen Emmanuelle Bitton-Glaab (48) verstärkt ab sofort die Geschäftsführung der ältesten Brauerei Südhessens und einzigen Privatbrauerei in Ballungsraum Frankfurt-Rhein-Main, Glaabsbräu GmbH & Co.KG in Seligenstadt und verantwortet in dieser Funktion die Bereiche Marketing, Öffentlichkeitsarbeit sowie das Expansionsgeschäft. Gemein...
Blockchain – Fluch oder Segen? Hamburg (ots) - Was ist der Unterschied zwischen einer Blockchain und einer herkömmlichen Datenbank? Wie praktikabel ist die Technologie und macht es Sinn, sie im eigenen Unternehmen einzusetzen? Diese und andere Fragen rund um das Thema Blockchain beantworten Sebastian Förtsch und Martin Spickermann, Innovationsexperten bei TÜV NORD und Referenten der TÜV NORD Akademie. Ein wesentlicher Unterschied zwischen der neuen Form der Datenbank und den bisherigen Modellen, ist die Verteilung der Verantw...
Wunderman-Studie: Unternehmen nutzen das Potenzial ihrer Technologie-Investitionen nicht Frankfurt (ots) - Noch nie standen Unternehmen mehr innovative Marketing-Technologien und größere Datenpools zur Verfügung als heute. Trotzdem tun sich sieben von zehn Unternehmen schwer, wenn es darum geht, Daten, Kreation und Technologie zusammenzubringen. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie "Future Ready", die die Digitalagentur Wunderman in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Penn Schoen Berland durchgeführt hat. Damit fehlt der entscheidende Schritt, um einen Ret...
Quinoa Bildung lädt ein zum Crowdfunding Kick-Off Event: „Thrive Education for the … Berlin (ots) - Digitale Transformation, gesellschaftliche Spaltung, Klimawandel und Flüchtlingsströme - wir stehen vor beträchtlichen Herausforderungen in unserer Gesellschaft. Für die Jugendlichen von heute ist dies bereits Alltag. Und sie werden es sein, die Antworten auf die Fragen der Welt finden müssen. Wie können wir sie darauf vorbereiten? Welche Haltungen und Fähigkeiten braucht die junge Generation? Was muss Schule für die Zukunft vermitteln? Und wie schaffen wir es, dass alle von Bildu...
Erfolgreicher MiFID II Frankfurt am Main (ots) - Die Management- und Technologieberatung BearingPoint, einer der führenden Anbieter von Regulatory und Risk Technology (RegTech / RiskTech), hat bekanntgegeben, dass ihre Kunden die täglichen MiFID II/MiFIR-Meldungen seit dem Meldestart am 3. Januar 2018 erfolgreich mit ABACUS/Transactions übermitteln. Die Meldungen werden direkt an die zuständigen nationalen Aufsichtsbehörden (NCAs) oder über einen sogenannten Approved Reporting Mechanism (ARM) in verschiedene europäisc...
Horváth-Studie: 60 Prozent der Unternehmen erwarten mehr Umsatz durch weitere … Stuttgart (ots) - Die Mehrheit der Entscheider erhofft sich für die nächsten Jahre relevante Umsatzsteigerungen durch die fortschreitende Digitalisierung, wie eine aktuelle Umfrage von Horváth & Partners unter mehr als 200 Managern deutschsprachigen Unternehmen zeigt. Bisher spürt nur die Hälfte der Unternehmen erste Umsatzsteigerungen durch die Digitalisierung, es überwiegen Effizienzvorteile in einzelnen Bereichen. Den Unternehmen fällt es noch schwer, komplett neue Geschäftsmodelle auf Ba...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.