REPGOW erlangt einstweilige Verfügung gegen Facebook

17. Mai 2018
REPGOW erlangt einstweilige Verfügung gegen Facebook

Regensburg / Frankfurt am Main (ots) – Die Rechtsanwaltskanzlei REPGOW, die bereits über 100 Opfer von Facebook-Zensur vertritt, hat beim Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung gegen Facebook erstritten. „Die Begründung des Landgerichts zerlegt sämtliche Argumente von Facebook und zerstört den Mythos vom ´virtuellen Hausrecht`“, so Kanzleiinhaber Dr. Christian Stahl.

Ein Mandant der Kanzlei REPGOW hatte sich bei Facebook über die Tageszeitung taz ausgelassen und diese unter anderem als „pseudolinkes Herzblättchen“ bezeichnet. Facebook hatte den Nutzer daraufhin für 30 Tage gesperrt und den Beitrag gelöscht und sich zur Begründung darauf berufen, dass der Beitrag Personen aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder Rasse angreifen würde.

„Zwar hat Facebook auf Abmahnung durch die Kanzlei REPGOW sehr schnell nachgegeben und den Nutzer wieder freigeschaltet, war aber dem Verlangen nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung nicht nachgekommen, weshalb die Ansprüche des Facebooknutzers vor Gericht geltend gemacht werden mussten“, erläutert Stahl.

Das Landgericht Frankfurt am Main (Az. 2-03 O 182/18, Beschluss vom 14.05.2018) hat in einer umfassenden Begründung nunmehr zu allen rechtlichen Aspekten der Facebook-Thematik Stellung genommen. „Das ist bemerkenswert, weil einstweilige Verfügungen nicht begründet werden müssen und die meisten Gerichte daher lediglich auf den Verfügungsantrag verweisen“, erklärt Repgow. Nicht so die dritte Zivilkammer. Auf insgesamt elf Seiten legen die Richter detailliert klar, dass die Auffassung, wonach Facebook auf der eigenen Seite machen könne, was es wolle, abwegig sei. Zum einen bestehe zwischen Facebook und dem Nutzer ein Austauschvertrag und nicht etwa eine schenkweise Leistung seitens Facebook. Zum anderen fänden auf das Verhältnis zwischen dem Nutzer und Facebook die Grundrechte, eben auch das Recht auf Meinungsfreiheit, zumindest mittelbar Anwendung. Deswegen konnte die Sperre keinen Bestand haben – das Landgericht untersagt Facebook folgerichtig eine erneute Sperre wegen desselben Sachverhaltes.

Das Landgericht befasst sich auch mit der Frage, ob die Nutzungsbedingungen von Facebook überhaupt Anwendung finden können, oder nicht hinter deutsches Recht zurücktreten müssen. Im vorliegenden Fall war das letzten Endes nicht zu entscheiden, weil der angebliche Verstoß auch nach den Nutzungsbedingungen gar nicht vorlag.

Die Entscheidung muss Facebook erst noch zugestellt werden. Aufgrund des Erfordernisses, dies in Irland zu tun, wird dies noch einige Wochen benötigen. Danach hat Facebook die Möglichkeit, gegen die einstweilige Verfügung mit dem Widerspruch vorzugehen. REPGOW hat für den Mandanten mittlerweile Hauptsacheklage erhoben, sodass sich die Parteien in einigen Monaten ohnehin in Frankfurt treffen werden, um über den Fall mündlich zu verhandeln.

Eine Zustellung in Irland ist erforderlich, weil der deutsche Gesetzgeber Facebook zwar einen Zustellungsbevollmächtigten in Deutschland vorgeschrieben hat, dies jedoch ausschließlich für Zwecke des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Für alle anderen Themen, insbesondere Klagen der Nutzer gegen Facebook, ist dieser Zustellungsbevollmächtigte nicht vorgeschrieben und wird von Facebook auch nicht unterhalten.

Weitere Informationen: https://facebook-sperre.de/grosse-klatsche- fuer-facebook-lg-frankfurt-erlaesst-einstweilige-verfuegung/

Auf Wunsch kann der Text der einstweiligen Verfügung übersandt werden.

Quellenangaben

Textquelle:REPGOW Kanzlei für neue Medien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129090/3945962
Newsroom:REPGOW Kanzlei für neue Medien
Pressekontakt:Rechtsanwalt Dr. Christian Stahl
info@repgow.de
+49 941 5695 9431

Weitere interessante News

Ludwig: Blaue Plakette ist der falsche Ansatz Berlin (ots) - Luftreinhaltung muss örtliche Gegebenheiten berücksichtigen Das Bundesverwaltungsgericht hat am gestrigen Dienstag entschieden, dass Städte und Kommunen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen dürfen. Das Gericht stellte dabei klar, dass es durch die Verbote nicht zu unverhältnismäßigen Härten kommen dürfe. Hierzu können Sie die verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Daniela Ludwig wie folgt zitieren: "Das Urteil verlangt keine generelle und bundesweite Ein...
Krebsforscherin Dr. Claudia Friesen erringt Sieg gegen Methadon-Gegner vor dem … Hamburg (ots) - Für unseren Mandantin, Frau Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Claudia Friesen, Leiterin des Forschungslabors am Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Ulm zum Thema Methadon in der Krebstherapie, teilen wir das Folgende mit: Der Kampf gegen Krebs ist das wohl wichtigste Thema in der Medizin. Die Krebsforschung hat in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt, sodass wir heute über ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten wie insbesondere Chemo- und Strahl...
Lichthupe geben: Erlaubt oder Nötigung? Wiesbaden (ots) - Wer hat das noch nicht erlebt? Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs signalisiert die ganze Zeit mit der Lichthupe, dass er unbedingt vorbei will. Das darf er nicht, glauben 55 Prozent der deutschen Autofahrer, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 belegt. Viele denken, dass es sich dabei sogar um Nötigung handelt. Doch dieser Vorwurf wird oftmals zu Unrecht erhoben. "Es ist erlaubt, kurze Schall- und Leuchtzeichen zu geben, um andere vor Gefahren zu warnen. Auß...
Bürokratie verhindert Entlastung durch internationale Pflegekräfte Stuttgart (ots) - Pflegeunternehmen in Baden-Württemberg werden bei der Anwerbung internationaler Fachkräfte immer wieder durch ein zu bürokratisches Vorgehen der Anerkennungsbehörden ausgebremst. Darauf weist die Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) hin. "In der stationären und ambulanten Pflege suchen wir überall händeringend nach zusätzlichen Fachkräften. In manchen Amtsstuben wird aber mehr blockiert als ermöglicht", kritisiert die stellvertretende L...
„Europa darf die Datenrevolution nicht verpassen“ Berlin (ots) - In einem offenen Brief hat sich eine branchenübergreifende Koalition von Unternehmen, Organisationen und Verbänden der europäischen Medien- und Internetwirtschaft gegen die Pläne der Europäischen Union für die sogenannte E-Privacy-Verordnung ausgesprochen. Die geplante Verordnung biete in ihrer aktuellen Fassung keinen wirksamen Verbraucherschutz und werde bereits dominierende Akteure der Datenwirtschaft weiter stärken, warnen die Unterzeichner in dem heute in Brüssel veröffentlic...
Für „Saubere Luft“ in Stuttgart: Deutsche Umwelthilfe leitet … Berlin (ots) - Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Diesel-Fahrverbote als Maßnahme für "Saubere Luft" für zulässig erklärt hat, ist die Landesregierung in Baden-Württemberg aufgefordert, den Luftreinhalteplan entsprechend fortzuschreiben Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat heute einen Antrag auf Zwangsvollstreckung gegen das Land Baden-Württemberg gestellt. Ziel ist die Umsetzung des von der DUH erstrittenen Urteils für "Saubere Luft" des Verwaltungsgerichts Stuttgarts vom 19. Juli 20...
Grundsteuer verfassungswidrig – Weg frei für reine Bodensteuer Karlsruhe (ots) - Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10. April die Grundsteuer in ihrer heutigen Form erwartungsgemäß für verfassungswidrig erklärt. Die stark veraltete Einheitsbewertung verstößt gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatz. Dem Gesetzgeber räumt das Gericht eine Frist bis zum 31. Dezember 2019 ein, um eine verfassungsgemäße Neuregelung zu erlassen. Jetzt muss eine schnelle, unkomplizierte Lösung her, so die Einschätzung der Initiative "Grundsteuer: Zei...
OLG Hamburg bestätigt erstinstanzliche Verurteilung der DKB AG wegen Rückabwicklung … Hamburg (ots) - Das Oberlandesgericht Hamburg hat mit Urteil vom 20. April 2018 - 13 U 193/16 - festgestellt, dass ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs bereits seit dem 04. Februar 2015 nicht mehr verpflichtet war, die vertraglich vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten. Die Streitparteien schlossen im März 2007 einen Darlehensvertrag über 129.200,00 Euro zur Finanzierung einer Eigentumswohnung. Diesen Darlehensvertrag widerrief der Kläger im Jan...
Guter Tag für die „Saubere Luft“: Landesregierung Nordrhein-Westfalen wird das Urteil zu … Berlin (ots) - Nach Stellung des Antrags auf Zwangsvollstreckung erklärt das NRW-Umweltministerium, sich rechtskonform zum Leipziger Grundsatzurteil zu verhalten - Auf Antrag der DUH erklärte heute zudem die Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Düsseldorf, dass es entgegen der Aussage von Ministerpräsident Armin Laschet vom Freitag, 9.3.2018, weder eine schriftliche noch eine mündliche Information zu seiner "Rechtsauffassung" zu Diesel-Fahrverboten an die Bezirksregierung gab "Warum bedurf...
Im Dialog: Cigdem Akyol zu Gast bei Michael Krons – Freitag, 27. April 2018, 18.00 Uhr Bonn (ots) - "Erdogan hat es geschafft, dass aus der Türkei ein Land der Angst geworden ist. Jugendliche müssen sich fürchten, wegen eines Erdogan-kritischen Facebook-Postings hinter Gitter zu kommen", so beschreibt die Erdogan-Biografin Cigdem Akyol, die von 2014 bis 2017 in Istanbul gelebt hat, die Folgen der Herrschaft des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das einzige Hindernis für eine Wiederwahl Erdogans sieht Akyol in einer wirtschaftlichen Talfahrt des Landes. "Im Dialog" spric...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück