Ölmühlen reduzieren Transfette seit Jahren erfogreich

17. Mai 2018
Ölmühlen reduzieren Transfette seit Jahren erfogreich

Berlin (ots) –

Transfette gelten als ungesund und sollen aus Lebensmitteln verschwinden. Das hat die Industrie bereits vor Jahren erkannt und umgesetzt. Für Verwirrung sorgt hingegen die verpflichtende Kennzeichnung bei der Härtung. Sie gehört abgeschafft.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trans-Fettsäuren den Kampf angesagt und will sie innerhalb der nächsten fünf Jahre aus Lebensmitteln verbannen. Die WHO empfiehlt, höchstens ein Prozent der Nahrungsenergie in Form von Transfetten aufzunehmen. „Wir begrüßen diesen Schritt. Unsere Branche reduziert den Anteil an Transfetten schon seit Jahren äußerst erfolgreich“, so Jaana Kleinschmit von Lengefeld, Präsidentin von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland.

2017 veröffentlichte eine Allianz aus Wirtschaft und Wissenschaft den „Praxisleitfaden Siedefette“ zum Einsatz transfettsäurearmer Öle und Fette in Bäckereien. Basis war die bereits 2012 von OVID, der Lebensmittelwirtschaft und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veröffentlichten „Leitlinien zur Minimierung von trans-Fettsäuren in Lebensmitteln“. Diese empfehlen den Einsatz vollständig gehärteter Fette. Denn im Gegensatz zur Teilhärtung werden Transfette bei der Vollhärtung eliminiert. „Das wird leider immer noch falsch kommuniziert. Die industrielle Härtung ist nicht gleichbedeutend mit hohen Gehalten von Transfetten“, so Kleinschmit von Lengefeld. Bereits seit 2012 gilt die Empfehlung der deutschen Lebensmittelindustrie zum Verzicht auf teilgehärtete Fette.

Ob ein Lebensmittel teil- oder vollständig gehärtetes Pflanzenöl enthält, muss im Zutatenverzeichnis auf der Verpackung stehen. Die Härtung verleiht Pflanzenölen eine bessere Konsistenz, dies macht etwa Margarine oder Brotaufstriche streichfähig und ist für viele Lebensmittel erforderlich. „Den Unterschied zwischen bedenklicher Teil- und unbedenklicher Vollhärtung versteht jedoch kein Verbraucher. Wir fordern daher die Abschaffung der irreführenden Härtungskennzeichnung. Sie verwirrt mehr, anstatt aufzuklären“, so Kleinschmit von Lengefeld.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V./OVID Verband
Textquelle:OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/77329/3946055
Newsroom:OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.
Pressekontakt:Maik Heunsch / Alexandra Meyer
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 / 72 62 59 – 57
presse@ovid-verband.de

Weitere interessante News

Pedelec ermöglicht auch Älteren und Kranken das Fahrradfahren Baierbrunn (ots) - In den Sattel eines Pedelecs - häufig auch E-Bike genannt - können sich auch Menschen schwingen, die wegen einer Krankheit auf das herkömmliche Fahrradfahren verzichten müssen. "Davon profitieren vor allem Senioren und Menschen mit Übergewicht, Gelenk- und Rückenproblemen sowie Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen", erklärt Dr. Günther Reichle, Lungenfacharzt aus Menden, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Trotz der elektrischen Unterstützung wirkt sich die Bewegung...
bpa begrüßt das Pflege-Paket für Bayern München (ots) - Zum heute durch das Kabinett beschlossenen Pflege-Paket für Bayern sagt der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri: "Ministerpräsident Söder und Ministerin Huml haben die Bedeutung einer sicheren und umfassenden pflegerischen Versorgung erkannt und wichtige Verbesserungen für Pflegebedürftige und deren Familien auf den Weg gebracht. Das Kabinett hat klar gemacht, dass es jede Bürgerin und jeden Bürger in Bayern ...
Aktuelle Studie der Universität Heidelberg belegt: Senföle wirken gegen resistente … Eschborn (ots) - Besonders hartnäckige bakterielle Infektionen beruhen meist auf Erregern, die sogenannte Biofilme bilden. Einen solchen "Schutzschild" bilden Bakterien aus, um sich gegen äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Antibiotika oder das Immunsystem, zu wehren. Auf diese Weise schützt sich zum Beispiel auch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa - einer der häufigsten Erreger von im Krankenhaus erworbenen Infektionen der Atem- und Harnwege - vor Antibiotika. Eine aktuelle Laborstudie der Uni...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.