Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren

17. Mai 2018
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren

München (ots) –

– Lebenslange Beschwerden und starke Einschränkungen – Behandlung lindert Symptome – heilbar sind CED jedoch nicht – 19. Mai: Welt-CED Tag lenkt Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Jeder fünfte Patient mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist unter 20 Jahren.(1) Die meisten Neuerkrankungen werden im Alter zwischen 16 und 35 Jahren diagnostiziert.(2) Somit erkranken die meisten Patienten bereits in jungen Jahren an CED und leiden während ihres gesamten Lebens an den Symptomen. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Zum Welt-CED Tag am 19. Mai finden weltweit Aktivitäten statt, um Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu lenken.

Mögliche Ursachen: Umweltfaktoren und genetische Veranlagung

Über 300.000 Menschen leiden in Deutschland an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.(1) Schätzungen gehen von einer weitaus höheren Zahl aus.(3) In den vergangenen zehn Jahren hat die Prävalenz zugenommen, die Erkrankungszahlen steigen.(1) Als ‚Zivilisationskrankheit‘ stufen Experten die Erkrankung ein. Auch wenn die Ursachen der CED nicht bekannt sind, so sind sich die Experten einig, dass es zu einem Zusammenwirken mehrerer unterschiedlicher Faktoren kommt: Diskutiert wird, dass eine genetische Veranlagung mit verschiedenen Umweltfaktoren zum Ausbruch der CED führen. Zudem wird eine Barrierestörung der Darmwand als eine der wesentlichen Ursachen bei der Entstehung der CED gesehen.(2) Dies führt dazu, dass Darmbakterien in die Darmschleimhaut eindringen können. Das darmeigene Immunsystem kann die Bakterien nur unzureichend bekämpfen und löst im Magen-Darm-Trakt Entzündungsreaktionen aus.

Systemerkrankung: Massive Auswirkungen auf den gesamten Körper möglich

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sind die häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.(4) Die beiden Krankheiten unterscheiden sich darin, welche Bereiche im Magen-Darm-Trakt von den Entzündungen betroffen sind. Beide sind fortschreitende Entzündungen, die in Schüben auftreten und zu massiven Beschwerden bei den Betroffenen führen. Die Krankheit beschränkt sich jedoch nicht auf den Magen-Darm-Trakt, sondern kann Auswirkungen auf den gesamten Körper haben und die Lebensqualität der Patienten massiv beeinträchtigen. Starke, krampfartige Bauschmerzen, chronische Durchfälle, Gewichtsabnahme können Folgen der CED sein. Hinzu können Begleiterkrankungen wie arthritische Gelenke, Augenentzündungen und Schuppenflechte kommen. Die Symptome und ihr Ausmaß variieren stark von Patient zu Patient. „Viele Patienten leiden bereits seit ihrer Kindheit oder Jugend an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und sind ein Leben lang auf eine medikamentöse Behandlung angewiesen“, sagt Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH. „Ziel der Medikation ist es, die fehlgeleitete körpereigene Immunabwehr zu schwächen, die die Entzündungen auslösen. Je nach Symptomen und Schwergrad gibt es ein breites Angebot von Behandlungsmöglichkeiten, um die Patienten individuell zu versorgen und ihre Lebensqualität zu verbessern.“

Über Amgen

Amgen ist ein weltweit führendes unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das mit nahezu 20.000 Mitarbeitern in mehr als 75 Ländern seit über 35 Jahren vertreten ist. In Deutschland arbeiten wir an zwei Standorten mit fast 650 Mitarbeitern jeden Tag daran, Patienten zu helfen. Weltweit profitieren jährlich Millionen von Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen von unseren Therapien. Unsere Arzneimittel werden in der Nephrologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Knochengesundheit und bei Entzündungserkrankungen eingesetzt. Wir verfügen über eine vielfältige Pipeline und werden bald Biosimilars mit in unser Portfolio aufnehmen. www.amgen.de

Referenzen

1. Baumgart, D C Deutsches Arzteblatt Int 2009; 106(8): 123-33; https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article?id=63511, letzter Zugriff: Mai 2018 2. http://dasgastroenterologieportal.de/Statistiken_CED.html, letzter Zugriff: Mai 2018 3. Andreas Stallmach A et al. BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2012: 286-309; http://ots.de/7okxxJ, letzter Zugriff: Mai 2018 4. Hoffmann JC et al. Z Gastroenterol 2008; 46:1094-146; http://ots.de/vH9oXy, letzter Zugriff: Mai 2018

Zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den aktuellen Erwartungen und Einschätzungen von Amgen basieren. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über Fakten aus der Vergangenheit, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Dies gilt auch für Aussagen über Ertragsprognosen, Betriebsergebnismargen, Investitionsaufwendungen, liquide Mittel oder andere Finanzkennzahlen, erwartete gerichtliche, schiedsgerichtliche, politische, regulatorische oder klinische Ergebnisse oder Praktiken, Verhaltensmuster von Kunden und Verschreibern, Entschädigungsaktivitäten und -ergebnisse sowie andere ähnliche Prognosen und Ergebnisse.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit beträchtlichen Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, einschließlich der nachfolgend genannten und in den von Amgen eingereichten Security and Exchange Commission-Berichten näher beschriebenen. Dazu gehört auch unser jüngster Jahresbericht auf dem Formblatt 10-K sowie nachfolgende Periodenberichte auf den Formblättern 10-Q und Form 8-K. Sofern nichts anderes angegeben ist, trifft Amgen diese Aussagen zum vermerkten Datum und verpflichtet sich nicht dazu, in diesem Dokument enthaltene zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, wenn neue Informationen vorliegen, Ereignisse eintreten oder aufgrund anderer Gründe.

Für zukunftsgerichtete Aussagen kann keine Garantie übernommen werden und tatsächliche Ergebnisse können von den erwarteten abweichen. Unsere Ergebnisse werden dadurch beeinflusst, wie erfolgreich wir neue und bestehende Produkte im In- und Ausland vermarkten. Sie hängen von klinischen und regulatorischen Entwicklungen ab, die aktuelle und zukünftige Produkte betreffen, von der Umsatzsteigerung bei kürzlich eingeführten Produkten, vom Wettbewerb mit anderen Produkten (einschließlich Biosimilars), von Problemen oder Verzögerungen bei der Herstellung unserer Produkte sowie von globalen Wirtschaftsbedingungen. Darüber hinaus wird der Vertrieb unserer Produkte vom Preisdruck, der Wahrnehmung in der Politik und der Öffentlichkeit und von den Erstattungsrichtlinien der privaten und gesetzlichen Krankenkassen sowie Behörden und Managed Care Provider beeinflusst und kann zudem von Entwicklungen bei gesetzlichen Bestimmungen, klinischen Studien und Richtlinien sowie nationalen und internationalen Trends zur Eindämmung von Kosten im Gesundheitswesen beeinflusst werden. Überdies unterliegen unsere Forschungs- und Testarbeit, unsere Preisbildung, unser Marketing und andere Tätigkeiten einer starken Regulierung durch in- und ausländische staatliche Aufsichtsbehörden. Wir oder andere könnten nach der Markteinführung unserer Produkte Sicherheits- oder Herstellungsprobleme oder Nebenwirkungen feststellen. Unser Unternehmen könnte von behördlichen Untersuchungen, Rechtsstreitigkeiten und Produkthaftungsklagen betroffen sein.

Darüber hinaus könnte unser Unternehmen von neuen Steuergesetzen betroffen sein, die zu erhöhten Steuerverbindlichkeiten führen. Für den Fall, dass wir unseren Verpflichtungen aus der mit den US-Regierungsbehörden geschlossenen Vereinbarung zur Unternehmensintegrität nicht nachkommen, drohen beträchtliche Sanktionen. Außerdem könnte der Schutz der für unsere Produkte und unsere Technologie angemeldeten und erteilten Patente von unseren Mitbewerbern angegriffen, außer Kraft gesetzt oder unterlaufen werden. Zudem könnten wir in aktuellen oder zukünftigen Rechtsstreitigkeiten unterliegen. Wir führen einen Großteil unserer kommerziellen Fertigung in wenigen Schlüsselbetrieben durch und sind darüber hinaus bei unseren Herstellungsaktivitäten teilweise von Dritten abhängig. Lieferengpässe können den Vertrieb bestimmter aktueller Produkte und die Entwicklung von Produktkandidaten beschränken. Zudem stehen wir bei vielen der von uns vermarkteten Produkte sowie in Bezug auf die Entdeckung und Entwicklung neuer Produkte in Konkurrenz zu anderen Unternehmen. Die Entdeckung oder Identifizierung neuer Produktkandidaten kann nicht garantiert werden, und der Schritt vom Konzept zum Produkt ist nicht gesichert. Daher kann nicht dafür garantiert werden, dass ein bestimmter Produktkandidat erfolgreich sein und vermarktet werden wird. Des Weiteren werden manche Rohstoffe, Medizinprodukte und Komponenten für unsere Produkte ausschließlich von Drittanbietern geliefert. Die Entdeckung signifikanter Probleme mit einem Produkt, das einem unserer Produkte ähnelt, kann auf eine gesamte Produktklasse zurückfallen und den Vertrieb der betreffenden Produkte, unser Unternehmen und unser Betriebsergebnis stark beeinträchtigen. Die Akquisition anderer Unternehmen oder Produkte unsererseits sowie unsere Anstrengungen zur Eingliederung aufgekaufter Betriebe kann fehlschlagen. Möglicherweise gelingt es uns nicht, Geld zu günstigen Konditionen am Kapital- und Kreditmarkt aufzunehmen oder überhaupt Geld aufzunehmen. Wir sind immer stärker von IT-Systemen, Infrastruktur und Datensicherheit abhängig. Unser Aktienkurs schwankt und kann von unterschiedlichsten Ereignissen beeinflusst werden.

Unser Geschäftserfolg kann die Zustimmung unseres Verwaltungsrats zur Ausschüttung einer Dividende sowie unsere Fähigkeit zur Zahlung einer Dividende oder zum Rückkauf unserer Stammaktien beschränken. Die wissenschaftlichen Informationen, die in dieser Medianote besprochen sind, und die in Verbindung zu unseren sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten stehen sind vorläufig und investigativ. Solche sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten sind nicht von der U.S. Food and Drug Administration zugelassen und es können keine Rückschlüsse hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit der sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten gezogen werden.

DE-C-NPS-0518-064661

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Amgen GmbH
Textquelle:Amgen GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30303/3946262
Newsroom:Amgen GmbH
Pressekontakt:Bernadette Stettler
eMail: bernadette.stettler@amgen.com
Telefon: 089-149096-1613

Weitere interessante News

Gut vorbereitet für den Notfall! Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie … Heidelberg (ots) - "Ja, äääh, ... Also hier muss mal ganz fix jemand herkommen!", ist sicherlich nicht der optimale Einstieg in ein Notrufgespräch. Wie es besser geht, zeigt die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) in ihrer neu aufgelegten Publikation "Erste Hilfe". Das Sicherheitskurzgespräch richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer sowie an Verantwortliche in den Betrieben, die ihre Beschäftigten regelmäßig unterweisen. Im Notfall zählt jede Minute. Daher ist...
Ottobock schließt nach 410 Reparaturen seine Werkstatt im Paralympischen Dorf PyeongChang/Duderstadt (ots) - Jubiläen, Premieren und Rekorde hinter den KulissenNach gut zwei Wochen technischem Service bei den Paralympischen Spielen in PyeongChang schließt Ottobock am 20. März seine Werkstatttüren vor Ort. Was dann von den 8.000 hergebrachten Ersatzteilen nicht gebraucht wurde, wird wieder verpackt. Die Maschinen werden verladen und das 300 Quadratmeter große, weiße Zelt abgebaut. In insgesamt 2.152 Arbeitsstunden haben 23 Techniker 410 Reparaturen durchgeführt - 150 me...
Den Kreislauf auf Trab bringen Baierbrunn (ots) - Für einen stabileren Kreislauf kann man selbst einiges tun. Ausreichend Flüssigkeit im Körper erhöht das Blutvolumen und verbessert den Blutdruck - deswegen sollte man tagsüber viel trinken. Darauf weist das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" hin. Zusätzlich hilft es, bei niedrigem Blutdruck den Kreislauf zu trainieren, damit er auf Lageveränderungen schneller reagiert. Gut eignen sich dafür Saunagänge, Bürstenmassagen oder Wechselduschen. Wer sich morgens mit kaltem Wasse...
Beschäftigte vor Risiken durch Gefahrstoffe schützen Dortmund (ots) - "Gesunde Arbeitsplätze - Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben" lautet der Titel der Kampagne 2018/19 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA), die in den kommenden zwei Jahren in rund 30 europäischen Ländern durchgeführt wird. Der nationale Startschuss zur Kampagne fällt am Mittwoch, 25. April 2018, im Rahmen einer Auftaktveranstaltung in der DASA der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die seit 2002 ...
Arzneimittel wirken bei Senioren anders: Dosierung anpassen Baierbrunn (ots) - Bei Senioren wirken viele Medikamente anders als bei jüngeren Menschen - und müssen daher auch anders dosiert werden. Darauf weist das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" hin. Im Alter sind Darm und Magen träger, der Verdauungstrakt ist nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Deswegen werden Medikamente langsamer aufgenommen und brauchen länger, bis sie wirken. Die Leber - die die Wirkstoffe zum Teil umbaut und über die einige Arzneimittel später auch ausgeschieden werden - ...
Mit Sport den Rücken stärken – Trainingsgeräte mit AGR-Gütesiegel geben Sicherheit … Bremervörde (ots) - Die warme Jahreszeit hilft uns dabei, wieder aktiver zu werden: Das vermehrte Tageslicht bringt den Stoffwechsel in Schwung, die wärmeren Temperaturen helfen, dem inneren Schweinehund ein Schnippchen zu schlagen und die frische Luft hebt die Stimmung. Ein guter Zeitpunkt, um mit Sport die Rückengesundheit zu fördern. Welche sportliche Aktivität dabei bevorzugt und ob drinnen oder draußen trainiert wird, ist Nebensache. Entscheidend ist, dass die Bewegung Freude bereitet, den ...
Gesetzliche Krankenversicherung: Positive Finanzen, schräge Verteilung München (ots) - Die heute vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Jahr 2017 weisen einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro aus. Mit dem positiven Ergebnis wächst aber auch die Schräglage in der Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), stellt Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern fest: "Trotz positiver Zahlen wachsen die Unwuchten zwischen den Kassenarten. Wenn der neuen Regierung ein funktionierender GKV-Wettbewerb und eine...
Alle hören mit – wie Hörprobleme auch Freunde und Familienmitglieder betreffen Löhne (ots) - Ein ungeduldiges "hörst du schlecht?" ist sicher vielen von uns schon mal herausgerutscht, wenn der Gesprächspartner nicht gleich auf das Gesagte reagiert oder gar nachfragt. Dahinter verbirgt sich die Erwartung, dass auch immer verstanden wird, was man gerade gesagt hat. Doch Missverständnisse und Unverstandenes kommen immer wieder vor. Dafür kann es mehrere Gründe geben, denn Hören und Verstehen ist ein komplexer Vorgang, der gleichzeitig störanfällig ist. Allseits bekannt sind i...
bpa begrüßt das Pflege-Paket für Bayern München (ots) - Zum heute durch das Kabinett beschlossenen Pflege-Paket für Bayern sagt der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri: "Ministerpräsident Söder und Ministerin Huml haben die Bedeutung einer sicheren und umfassenden pflegerischen Versorgung erkannt und wichtige Verbesserungen für Pflegebedürftige und deren Familien auf den Weg gebracht. Das Kabinett hat klar gemacht, dass es jede Bürgerin und jeden Bürger in Bayern ...
Somaliland stellt weibliche Genitalverstümmelung unter Strafe -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/weG7cT -- Hargeysa/München (ots) - Wichtiger Erfolg im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung: Die qualvolle und brutale Praxis soll in Kürze in Somaliland unter Strafe gestellt werden. Dies teilten die SOS-Kinderdörfer weltweit mit. Das Land am Horn von Afrika weist eine der höchsten Beschneidungsquoten weltweit auf: "98 Prozent aller Mädchen und Frauen in Somaliland sind beschnitten", sagt Mustefa Adow, Programmdirektor der SOS-Kinderdörfer in Somalia u...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.