Der Blick in die Glaskugel Forscher spielen überraschende Szenarien durch: Was …

17. Mai 2018
Der Blick in die Glaskugel  Forscher spielen überraschende Szenarien durch: Was …

Lüneburg (ots) – Von Joachim Zießler

Von Wallenstein ist bekannt, dass er vor Feldzügen seine Sterndeuter befragte. Übernimmt die SWP mit ihren „Foresight-Studien“, die fiktive Szenarien durchspielen, diesen Job künftig in Berlin? Dr. Lars Brozus: (lacht) Da haben Sie sich eine schöne Auftaktfrage überlegt. Wir machen das schon anders, befragen unseren Intellekt und nicht die Sterne. Dabei gehen wir so vor, dass wir zunächst fragen, was könnte eigentlich passieren, wenn wir überraschende Entwicklungen einkalkulieren. Die Politik ist angesichts vieler unerwarteter Ereignisse in der Vergangenheit gut beraten, sich methodisch und konzeptionell auf Überraschungen einzustellen. Wir spielen solche hypothetischen Situationen auf wissenschaftlicher Grundlage durch.

Mauerfall, 9/11, Trump-Wahl, Brexit und die Krim-Annexion trafen die Regierenden alle unvorbereitet. Weil die Zukunft nun mal unvorhersehbar bleibt oder weil Vorzeichen übersehen wurden? Dr. Brozus: Beides stimmt. Tatsächlich gab es in den meisten genannten Fällen durchaus entsprechende Hinweise. Denken Sie beispielsweise an 9/11, als in den verschiedenen US-Geheimdiensten Hinweise auf einen großen, in den USA geplanten Anschlag vorlagen. Die Informationen wurden allerdings nicht zusammengeführt. Wir haben es oft nicht mit einem Mangel an Informationen zu tun, sondern mit einer Interpretation, die Überraschungen nicht einkalkuliert. Ähnlich war die Lage 2008, als im Vorfeld der Finanzkrise durchaus einige Analysten vor dem Platzen der Immobilien- und Kreditblase gewarnt hatten. Das Problem ist immer, wie man die politischen Entscheinungsträger dazu bringen kann, sich mit denkbaren Überraschungen auseinanderzusetzen.

Hat sich die Aufnahme Ihrer „Vorausschau“-Studien seit dem Debüt 2011 in Berlin gewandelt? Dr. Brozus: Ja, eindeutig. Anfangs überwog die Zurückhaltung, es hieß: „Wir haben so viel mit den tatsächlichen Problemen zu tun, dass keine Zeit mehr bleibt, auch noch Hypothesen durchzuspielen.“ Heute wird aus der Politik eher der Wunsch an uns herangetragen, derartige Studien öfter vorzulegen als in unserem bisherigen Zwei-Jahres-Rhythmus.  Dass die Aufnahme sehr viel positiver ist als früher, hängt auch damit zusammen, dass Vorausschauen normaler geworden sind. Fast alle Ministerien verfügen mittlerweile über Referate, die sich mit Foresight beschäftigen – nicht zuletzt, weil in der Politik die Erkenntnis gereift ist, dass es häufiger zu Überraschungen kommt als früher. In einer nach dem Urteil des damaligen Außenministers Frank-Walter Steinmeier aus den Fugen geratenen Welt läuft der politische Prozess öfter ungeplant und erratisch.

Würde ein Mehr an Strategie in der deutschen Außenpolitik die Verantwortlichen besser vorbereiten, einfach, weil die Definierung von Zielen und Möglichkeiten den Blick in die Zukunft zwingend voraussetzt? Dr. Brozus: Unvorhergesehenes besser bewältigen zu können setzt tatsächlich mehr strategische Kompetenz voraus. Die Politik sollte sich zumindest auf absehbare Umbrüche – die sogenannten grauen Schwäne, im Unterschied zu den nicht vorhersehbaren schwarzen Schwänen – besser einstellen. Aktuelles Beispiel ist die Entscheidung von Donald Trump, das Atomabkommen mit dem Iran zu verletzen. Die Reaktion der Europäer darauf wirkte so, als seien sie überrascht worden. Das hätte besser laufen können.

Ziemlich treffsicher war das Brexit-Szenario der SWP von 2013. Überraschend war eigentlich nur, wie uneinig die britische Regierung über den Brexit ist, und wie wenig sich die Kontinentaleuropäer von London auseinanderdividieren ließen. Ein Erfolg Ihrer Warnungen vor dem Spaltpilz? Dr. Brozus: Die Frage nach der Wirkung unserer Studien ist schwer zu beantworten. Man darf nicht vergessen, dass der Kollege Nicolai von Ondarza drei Jahre, bevor das Referendum tatsächlich stattfand, den Ablauf eines hypothetischen Brexit durchdacht hat. Da dürften viele EU-Politiker noch auf ein „Remain“ gehofft haben. Vorteilhaft für ihn war, dass er die Austritts-Regeln der EU quasi als Leitplanken für seine Studie benutzen konnte. So lief der eigentliche Verhandlungsprozess ziemlich genau so, wie er es erwartet hatte. Allerdings hat er die Fliehkräfte in der EU über- und die im britischen Kabinett unterschätzt.

In Ihrer jüngsten Studie treiben Sie die Entfremdung zwischen der Türkei und dem Westen auf die Spitze, lassen Ankara aus der NATO austreten. Ein Szenario, das beklemmend plausibel wirkt. Was kann Europa machen, um die Türkei von der schiefen Ebene der Geiselnahme von Urlaubern und Waffendeals mit Putin zu schieben? Dr. Brozus: Um diese Frage zu beantworten, haben wir zunächst die Situation entworfen, wie es dazu kommen könnte, dass mit der Türkei der südöstliche NATO-Pfeiler wegbricht. Die Handlungsoptionen, um dies zu verhindern, sind gar nicht so weit weg von der realen Türkeipolitik: Wie setzt man die Anreize, damit sich in der Türkei wichtige Gruppen – wie etwa die exportorientierte Wirtschaft oder säkulare, reformorientierte Bewegungen – dafür einsetzen, dass ihre Regierung dem Westen nicht den Rücken kehrt.  Wir können solche Situationen allerdings offener durchdenken als manche Ministerien, die politische Verantwortung tragen.

Die von ihrem Institut hypothetisch angenommene Einigung der Golf-Vormächte Saudi-Arabien und Iran auf Einflusszonen wirkt angesichts der derzeitigen Trumpschen Brachial-Diplomatie nicht sehr wahrscheinlich. Ist es umso wichtiger, ein derartiges Szenario zu durchdenken, um für eine derartige Entspannung nach Trump gewappnet zu sein? Dr. Brozus: Genau, das ist eine der Funktionen von „Foresight“, also des wissenschaftlich angeleiteten Vorausschauens. Es geht auch darum, die normale Entwicklung gegen den Strich zu denken. Wenn man das macht, also kontraintuitiv denkt, zeigt sich, dass beide Länder einige gute Gründe hätten, enger zusammenzuarbeiten. Und dies trotz des religiösen und machtpolitischen Gegensatzes zwischen ihnen. So würden beispielsweise Handel und Wirtschaft der Rivalen von einer Annäherung profitieren. Ein weiteres Beispiel: Vor einem halben Jahr hätten wir es noch für äußerst unwahrscheinlich gehalten, dass es zu einem Gipfeltreffen der beiden koreanischen Präsidenten kommt. Und ganz aktuell wirkt es so, als ob eine weitere Entspannung zwischen Nord- und Südkorea unwahrscheinlich wäre. Das zeigt, wie stark die internationale Politik Schwankungen unterworfen ist, wie schnell Prozesse kippen können.

Sie haben das Szenario durchdekliniert, was passieren könnte, wenn eine Kandidatin aus den USA, also einem ständigen Mitglied des Weltsicherheitsrates, UN-Generalsekretärin wird. Wäre dies der Todesstoß für die Legitimität der Weltorganisation? Dr. Brozus: Das ist eine gute Frage. Was mich reizte an dieser Vorstellung ist die Verknüpfung der Reformagenda des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres mit der Macht des Trios USA, Russland und China. Bisher haben diese als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates ohnehin privilegierten Staaten darauf verzichtet, den Spitzenposten zu beanspruchen. Würden die Vereinten Nationen durchsetzungsfähiger werden, wenn die mächtigen Staaten auch an dieser Stelle Verantwortung übernehmen? Es könnte in diese Richtung gehen. Und so wie nur der konservative US-Präsident Nixon die Entspannung gegenüber China einleiten konnte, könnte Trump als eigentlich ausgewiesener UNO-Gegner den Anstoß für eine Reform der Weltgemeinschaft geben. Innenpolitischen Widerspruch der oppositionellen Demokraten hätte er in dem Punkt kaum zu fürchten.

In welche Krise werden wir als Nächstes stolpern? Dr. Brozus: Tja, was sehen wir nicht? Wir werden mit Sicherheit wieder überrascht werden. Deswegen wäre es wichtiger, sich besser darauf vorzubereiten, mit den unweigerlichen Überraschungen umzugehen. Daher sollten Krisenreaktionsverfahren ausgebaut werden. An der SWP arbeiten wir daran, den hier vorhandenen Sachverstand im Falle überraschender Entwicklungen gebündelt einsetzen zu können, um Politik und Öffentlichkeit rasch mit Informationen und Ideen zur Seite zu stehen.

Haben Sie im Institut schon den sich aufschaukelnden Gegensatz zwischen Israel und dem Iran sowie die amerikanische Attacke auf das Atomabkommen durchgespielt? Dr. Brozus: Eine Zuspitzung zwischen den USA und Israel einerseits und dem Iran andererseits haben wir intern tatsächlich schon vor Jahren diskutiert.

Beunruhigt es Sie, dass Vorzeichen eines Aufheizens der Situation von vielen Politikern ignoriert werden? Dr. Brozus: Ich habe ein gewisses Verständnis dafür. Angesichts der Erosion der internationalen Ordnung sind eine Vielzahl von parallelen Krisen zu bearbeiten. Es ist nicht überraschend, dass die Politik oft im entscheidenen Moment gerade woanders hinschaut.

Quellenangaben

Textquelle:Landeszeitung Lüneburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65442/3946669
Newsroom:Landeszeitung Lüneburg
Pressekontakt:Landeszeitung Lüneburg
Werner Kolbe
Telefon: +49 (04131) 740-282
werner.kolbe@landeszeitung.de

Weitere interessante News

Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen Düsseldorf (ots) - In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegt. Demnach lag der Wert von den 2017 erteilten Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter bei 1,38 Milliarden Euro. 2014 waren es noch 326 Millionen Euro. Auch der W...
Laschets unnötiges Eigentor Düsseldorf (ots) - Erst war es nur eine peinliche Posse. Aber weil die Landesregierung so ungeschickt mit dem Hacker-Fehlalarm ihrer ehemaligen Umweltministerin umging, trennt sie nun nur noch eine Handbreit von der Regierungskrise. Bei diesem Thema haben sich Laschet und seine zuständigen Regierungs-Kollegen schlichtweg verrannt. Es wäre ein verzeihlicher Fehler gewesen, wenn die Landesregierung ihren irrtümlich ausgerufenen Hacker-Alarm bei der nächstbesten Gelegenheit einfach mit einer Geste ...
Bundesregierung genehmigte im vergangenen Jahr die Einreise von 350 Ditib-Imamen Köln (ots) - Köln. Trotz der Spitzelaffäre um zahlreiche Ditib-Imame hat die Bundesregierung der türkischen Religionsbehörde Diyanet im vergangenen Jahr die Entsendung von 350 islamischen Geistlichen nach Deutschland genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) vorliegt. Demnach haben die deutschen Behörden entsprechende Arbeitsvisa mit einer Gültigkeitsdauer von 180 Tagen ausgege...
Müllbergen Halle (ots) - Was also tun? Kommunen könnten dem Vorbild der Schweizer Hauptstadt Bern folgen, die Einweg- Geschirr auf Großveranstaltungen komplett untersagt hat. "Waste-Watcher", wie sie Hamburg eingestellt hat, könnten auch anderorts nach Abfallsündern fahnden, um sie mit drastischen Bußgeldern zu bestrafen. Der Bund könnte mit einer saftigen Abfallsteuer dafür sorgen, das Ex-und-Hopp zum Auslaufmodell wird, wenn der Kaffee im Einwegbecher einen Euro mehr kostet als im mitgebrachten Mehrweg...
Fall Sergej Skripal – Im Zweifel für den Angeklagten Straubing (ots) - Der Anschlag auf europäischem Boden muss verurteilt werden, ja. Doch voreilige Schlüsse und Anschuldigungen sind da fehl am Platz, so viel auch auf Russland hindeuten mag. Was aber, wenn sich der Anschlag nie zweifelsfrei zuordnen lässt? Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht. Auf internationaler Bühne gestaltet sich das mitunter schwierig.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/39...
Kommentar zu den Wahlen in Ungarn, Autor: Ulrich Krökel Regensburg (ots) - Wer geglaubt hatte, in Ungarn regiere mit Viktor Orbán ein rechtsnationaler Selbstherrscher, der sich mit einer Mischung aus Populismus und autoritärem Druck an der Macht hält, dem sollte die Wahl am Sonntag zumindest zu denken geben. Die Menschen strömten in so großer Zahl an die Urnen, wie es das Land seit dem Ende des Kommunismus selten erlebt hat. Und sie wählten in so großer Mehrheit Orbán und seine Fidesz-Partei, dass sich das Ergebnis nicht mit Manipulation erklären läs...
BSI-Präsident Schönbohm fordert Facebook zu mehr Datenschutz auf Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, sieht Lücken im Datenschutz des sozialen Netzwerks Facebook. Die Schutzsysteme von Facebook seien zwar grundsätzlich gut, sagte Schönbohm der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Aber das Beispiel zeigt, dass der Schutz in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen noch höherer Qualität bedarf", fügte Schönbohm mit Blick auf den Datenskandal um das britische Un...
Politikwissenschaftler Gero Neugebauer: Stärke der Berliner LINKEN ist die … Berlin (ots) - Das Umfragehoch der Berliner Linkspartei im aktuellen »Berlin Trend« ist laut des Politikwissenschaftlers Gero Neugebauer vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität vor allem durch das geschlossene Auftreten der Partei begründet. »Es gibt aus der Berliner LINKEN keine Ereignisse und Situationen, die es den Medien erlauben, über Konflikte oder Streit zu berichten«, sagte Neugebauer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Außerdem gebe es z...
Neuer Abschnitt der Autobahn 33 ist eröffnet Mobilität ist eine Zukunftsfrage Matthias … Bielefeld (ots) - Nun rollt er also, der Verkehr auf dem neuen Abschnitt der Autobahn 33 zwischen Bielefeld und dem Haller Ortsteil Künsebeck. Um den Bürgerinnen und Bürgern freie Fahrt auf dem knapp acht Kilometer langen Teilstück zu signalisieren, war viel Politprominenz nach Ostwestfalen-Lippe gekommen. Darunter Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sowie NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und alles, was in der Region Rang und Namen hat. D...
DGB zum Equal Pay Day: Lohnlücke durch mehr Tarifverträge schließen Osnabrück (ots) - DGB zum Equal Pay Day: Lohnlücke durch mehr Tarifverträge schließen Hoffmann beklagt beschämenden Stillstand in DeutschlandOsnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat es anlässlich des internationalen Equal Pay Day an diesem Sonntag (18.3.) als beschämend kritisiert, dass sich die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland seit Jahren nicht verändert. Zur Lösung des Problems forderte DGB-Chef Reiner Hoffmann in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag), es ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.