Düstere Wolke über Trump

17. Mai 2018
Düstere Wolke über Trump

Regensburg (ots) – Mit dem Rausschmiss seines FBI-Direktors James Comey erwies sich Donald Trump einen Bärendienst. Weil der Präsident diesen nach eigenem Zeugnis „wegen dieser Russland-Sache“ feuerte, setzte das Justizministerium Mueller als Sonderermittler ein, um Licht ins Dunkel der möglichen Verstrickungen Trumps mit Wahlhelfern aus Russland zu bringen. Und nicht nur das. Der Sonderermittler erhielt ausdrücklich das Mandat, alle Spuren weiter zu verfolgen, die er findet. Dazu gehören die Affären des Präsidenten, sein Finanz- und Geschäftsgebaren und auch etwaige Versuche, die Justiz zu behindern. Die gute Nachricht für Trump nach einem Jahr an Vorladungen und Befragungen hunderter Personen und der Sicherstellung tausender Seiten an Dokumenten lautet, dass in der Öffentlichkeit bisher kein „rauchender Colt“ in der Russland-Affäre aufgetaucht ist, der den Präsidenten persönlich belastet. Daraus jedoch in Umkehr den Schluss zu ziehen, es gebe keine Verschwörung, ist so voreilig wie Trumps in regelmäßigen Abständen erhobener Vorwurf einer „Hexenjagd“. In Wahrheit weiß niemand, was hinter den Türen der unauffälligen Büros Muellers im Südwesten Washingtons wirklich vor sich geht. Der Sonderermittler und sein hochkarätiges Team aus Experten, die über reichlich Erfahrung aus Ermittlungen gegen Geldwäsche, Korruption und Kriminalität in Nadelstreifen verfügen, gehen mit äußerster Diskretion vor. Insider ziehen Vergleiche zu Mafia-Verfahren, in denen sich die Ermittler in konzentrischen Kreisen den Bossen nähern. Das wäre eine plausible Erklärung, warum Trump persönlich bisher nicht ins Visier geriet. Wie nahe Mueller dem Präsidenten aber schon gekommen ist, zeigen nicht nur die beinahe täglichen Angriffe via Twitter, die Rücktritte Trumps Rechtsberater und die wachsende Nervosität im Weißen Haus. Es sind die Anklagen gegen Schlüsselpersonen aus dem Umfeld, die belegen wie ernst die Dinge stehen. Der ehemalige Wahlkampfchef Paul Manafort muss sich wegen seiner krummen Geschäfte mit Moskau vor Gericht verantworten. Trumps erster Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn geht wegen falscher Aussagen über seine Beziehungen zu Russland vor den Kadi. Sein Hausanwalt Michael Cohen, der als Mann gilt, der Probleme lösen kann, geriet in schwere Fahrwasser, nachdem das FBI seine Büros und Privaträume durchsuchte. Nicht zu vergessen die argen Nöte, in denen sich Donald Trump Junior wegen eines konspirativen Treffens mit Vertretern der russischen Regierung im Trump-Tower im Juni 2016 findet. Insgesamt klagte das Team Muellers bereits 22 Personen in der Russland-Affäre an. Und der Sonderermittler hat weitere im Visier. Darunter Trumps langjährigen Freund Roger Stone, den ehemaligen außenpolitischen Berater Carter Page sowie George Papadopoulos, die beide Kontakte zu russischen Geheimdienstlern hatten. Trumps neuer Rechtsbeistand Rudi Giuliani ahnt, was als Nächstes kommt: Eine hochnotpeinliche Befragung des Präsidenten. Entweder freiwillig oder auf Vorladung vor die „Grand Jury“. Vorsorglich behauptet Giuliani, egal was Mueller nachweisen könne, anklagen dürfe er einen amtierenden Präsidenten laut Richtlinien des Justizministeriums nicht. Auch dazu schwieg Mueller. Sollte er von einer Anklage Abstand nehmen, könnte er seine Erkenntnisse in einem Bericht dem Kongress vorlegen. Ob dies dann in ein Amtsenthebungsverfahren mündet, hängt von der Mehrheit im Repräsentantenhaus nach den Kongresswahlen im November ab. Dass Mueller seine Ermittlungen dann abgeschlossen hat, bleibt so ungewiss wie alles andere. Sicher scheint nur, dass er Trump noch oft in seinen Träumen heimsuchen wird.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3946723
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere interessante News

Kommentar zur saudischen Politik gegenüber Israel Berlin (ots) - Kommt es wirklich einer Sensation gleich, dass Saudi-Arabiens Kronprinz jetzt de facto Israels Existenzrecht anerkannt hat? Nicht, wenn es nach der Faktenlage geht. Längst ist die einstige Frontstellung zwischen beiden Staaten nach der Eroberung der muslimischen heiligen Stätten Jerusalems durch Israel im Sechs-Tage-Krieg von 1967 einem strategischen Bündnis gewichen. Einem heimlichen allerdings. Die falschen Kulissen ließ man bestehen, im beiderseitigen Interesse. So begründet Is...
Kommentar zu Facebook und Datenkapitalismus: Am Ende bloßes Rauschen Berlin (ots) - Der Skandal um die Facebook-Daten offenbart Zerstörungspotenzial: gesellschaftliches und unternehmerisches. Für Facebook selbst, da das Unternehmen entweder die Sprengkraft seiner Datensammlung unterschätzt hat und jetzt wie Goethes Zauberlehrling vor seinem unkontrollierbaren Werk steht. Oder es war schlicht egal. Oder man kam gar nicht darum herum, weil die profitable Verwertung ihrer Datensammlung schlicht immer notwendiger wurde, da ein Wachstum bei einer endlichen Nutzerzahl ...
Blaumachen an Brückentagen ist verbreitet Teamgeist hilft gegen Egoismus Matthias … Bielefeld (ots) - Wer feiert, kann auch arbeiten - diese Weisheit haben wir alle sicher schon oft von unseren Omas und Opas gehört. Doch nicht durchgängig werden die in der Welt als so fleißig, zuverlässig und verantwortungsbewusst geltenden deutschen Arbeitnehmer ihrem guten Ruf gerecht, glaubt man der Studie einer Krankenkasse. Denn diese hat nun belegt, dass es neben dem sprichwörtlichen Blauen Montag auch das Phänomen des Blaumachens an Brückentagen gibt. Diese in Zahlen gegossene Erkenntnis...
Vorsicht, Parallelwelten Berlin (ots) - Kurzfassung: Es gibt Experten, die feste Obergrenzen für den Migrantenanteil im Klassenzimmer vorschlagen. Der Gedanke ist plausibel, zeigen doch Studien, dass eine ausgewogene Mischung den Lernerfolg aller Kinder steigert. Doch ein Allheilmittel ist das nicht. Die Lösung muss früher ansetzen: In den Kitas. Wo nicht nur Sprache und Motorik, sondern auch die Regeln fürs Miteinander eingeübt werden. Das kostet Kraft und Geld. Die Politik weiß das seit Jahren. Und genauso lange wisse...
Designierter Bundesgeschäftsführer Schindler widerspricht Vorwurf der Polarisierung im … Berlin (ots) - Der designierte Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Jörg Schindler, ist Vorwürfen entgegengetreten, seine Kandidatur stärke die Parteivorsitzenden im Streit mit der Spitze der Bundestagsfraktion und diene damit der Polarisierung. In einem Interview der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe) warb der Politiker aus Sachsen-Anhalt dafür, Differenzen in der Partei als Kontroversen in der Sache und nicht als Streit von Personen wahrzunehmen. Er ...
Massives Aufgebot der NRW-Polizei zum 1. Mai Essen (ots) - Die nordrhein-westfälische Polizei begleitet den diesjährigen 1. Mai mit einem massiven Aufgebot. Alle 18 Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei seien auf den Beinen, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Innenminister Herbert Reul (CDU) habe "größtmögliche Verfügbarkeit" angeordnet. Allein sechs NRW-Hundertschaften der Bereitschaftspolizei mit rund 800 Beamten sowie die Wa...
RTLn-tv-Trendbarometer: Union, Grüne und Linke verlieren, SPD und FDP legen zu – AfD … Köln (ots) - Die stabile Republik: Die derzeitigen Wahlabsichten der Deutschen haben sich gegenüber der Vorwoche nur geringfügig verändert. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verlieren Union, Grüne und Linke je ein Prozentpunkt, während SPD, FDP und die sonstigen Splitterparteien je ein Prozentpunkt zulegen. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würden die Bundesbürger so entscheiden: CDU/CSU 33 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 18 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 12 Prozent (8,9%), L...
Bamf-Skandal nachhaltig aufklären Straubing (ots) - Doch nun heißt es aufklären. Das Versteckspiel muss ein Ende haben. Hier geht es schließlich nicht um den Ruf einer überforderten Behörde, sondern um die Glaubwürdigkeit des Rechtsstaats, in dem es auch zu Gesetzesbrüchen kommt, diese aber ohne Ansehen der Person geahndet werden. Wenn sich, wie Seehofer immer wieder betont, die Ereignisse des Jahres 2015 nicht wiederholen dürfen, so muss nun Transparenz her. Sonst würde sich das Diktum von der "Herrschaft des Unrechts" doch noc...
Tote an Israels Freudentag Düsseldorf (ots) - Die Gründung des jüdischen Staats vor 70 Jahren ist für Israel ein Freudentag, die Palästinenser dagegen beklagen ihn als ihre größte Katastrophe. Das ist nicht neu. Dass nun ausgerechnet dieser Jahrestag in einem Blutbad endet, hat vor allem damit zu tun, dass spätestens seit Donald Trumps Entscheidung, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, die Hoffnung der Palästinenser auf einen eigenen Staat so gut wie erloschen ist. Was sich da am Grenzzaun zum Gazastreifen abspiel...
„Maischberger“ am Mittwoch, 16. Mai 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Stürzt Trump die Welt ins Chaos?"Die vom US-Präsidenten angeordnete Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hat jetzt zu den blutigsten Unruhen in Gaza seit Jahren geführt. Letzte Woche versetzte die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran viele Verbündete der USA in Unruhe. Löst Donald Trump einen Flächenbrand im Nahen Osten aus - mit unabsehbaren Folgen auch für uns? Muss sich Europa jetzt mit Russland, China und dem Iran gegen ihn verbünden? Und wie passt ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück