Trump dreht den Spieß um: Kommentar zur jüngsten Attacke des US-Präsidenten gegen die …

22. Mai 2018
Trump dreht den Spieß um: Kommentar zur jüngsten Attacke des US-Präsidenten gegen die …

Berlin (ots) – Angriff ist die beste Verteidigung, hat sich Donald Trump gesagt und versucht nun, den Spieß umzudrehen. Denn jetzt soll auch gegen die Sonderermittler des FBI in der sogenannten Russland-Affäre ermittelt werden. Das Feld ist vage abgesteckt: Man will in Washington »allen Ungereimtheiten« nachgehen, die die Untersuchungen der Bundespolizei und des Justizministeriums zum Trump-Wahlkampf und einer vermuteten russischen Beeinflussung betreffen. Das Ziel ist um so eindeutiger – Diskreditierung der Ermittlungen zu den Moskauer Verbindungen des damaligen republikanischen Spitzenkandidaten, die dem heutigen Präsidenten offensichtlich mehr und mehr Kopfschmerzen bereiten. Die Flut seiner Tweets zum Thema ist erfahrungsgemäß ein sicheres Indiz dafür. Zumal inzwischen auch noch eine mögliche Golf-Connection für illegale Wahlkampfhilfe hinzukommen könnte. Trumps Verschwörungstheorie, unermüdlich propagiert von rechten Medien wie Fox News, geht so: Die Justizorgane des Bundes haben sich von der Obama-Regierung missbrauchen lassen, um seinen Wahlkampf aus politischen Gründen zu unterwandern. Gleichzeitig hätten sie gegenüber Verfehlungen seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton große Nachsicht walten lassen. Die angeblichen Beweise dafür sind bislang allerdings äußerst dünn. Aber das hat Trump ja noch nie abgehalten. Er will jetzt nur eins – die schnellstmögliche Einstellung der Ermittlungen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3950095
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Illusionslos Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Einkommensstudie Mainz (ots) - Betrachtungen über Armut und Reichtum, Konjunktur und soziale Sicherheit dürfen durchaus von Empathie getragen sein. Naivität aber sollte außen vor bleiben. Vor der einen oder anderen Illusion sei dringend gewarnt. So wird der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung nicht ewig weitergehen. Das sollte jeder wissen, der angesichts derzeit voller Kassen übermütig wird. Den Traum, dass es allen Menschen wirtschaftlich gleich - genauer: gleich gut - gehen solle, wollten kommunistische Staate...
Auf Puigdemont zugehen Straubing (ots) - Madrid sollte jetzt den Bogen nicht überspannen. Viele führende Separatisten sind entweder inhaftiert oder, wie Puigdemont, auf der Flucht. In einer solchen Lage zeigt sich Stärke durch Zurückhaltung und Bereitschaft zum Gespräch über praktische Verbesserungen, die den bestehenden Groll abbauen helfen. Statt völlige Unabhängigkeit von Spanien mehr regionale Autonomie verbunden mit neuem Respekt seitens Madrid - dies wäre eine denkbare Strategie.QuellenangabenTextquelle: Straubi...
Kommentar zum Verkauf der Dogan-Gruppe in der Türkei: Vergesst die Mutigen nicht! Berlin (ots) - Ein der AKP-Regierung ergebener Konzern plant, die größte Mediengruppe der Türkei zu kaufen. Die Nachricht ist skandalös, auch wenn einige im Westen mit den Schultern zucken mögen, nach dem Motto: Tja nun, Pressefreiheit gibt's dort sowieso nicht mehr. Das ist ein Irrtum, auf den auch die verbliebenen regierungskritischen Blätter wie »Evrensel«, »Cumhuriyet« oder »BirGün« immer wieder hinweisen. Sie sagen: Wenn ihr die Pressefreiheit schon für tot erklärt, dann vergesst ihr uns! W...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.