Gegen lokales Gutdünken – Leitartikel zu Jugendämtern

25. Mai 2018
Gegen lokales Gutdünken – Leitartikel zu Jugendämtern

Ravensburg (ots) – Sozialarbeiter haben einen harten Job. Sie entscheiden, ob Eltern ihre eigenen Kinder in Gefahr bringen. Reagieren sie zu früh, ist eine Familie vielleicht zerstört. Reagieren sie zu spät, sind im schlimmsten Fall Leben in Gefahr. Wer solche Entscheidungen treffen muss, braucht klare Richtlinien. Dabei geht es nicht darum, im Nachhinein Schuldige zu finden. Es geht darum, vor schwierigen Entscheidungen auf gute Argumente zurückgreifen zu können. Solche liefern fundierte Standards.

Nun mag jedes Jugendamt im Land für sich in Anspruch nehmen, solchen Standards zu folgen. Aber derzeit entscheidet einfach jede der 44 Behörden in Baden-Württemberg allein, was sie für richtig hält. So lange sie nicht gegen Gesetze verstößt, ist die Qualität ihrer Arbeit nicht zu beanstanden. Selbst für sensible Jobs im Kinderschutz gibt es keine einheitlichen Anforderungen, die Bewerber erfüllen müssen. Wer macht in Krisen was? Wer wird kontaktiert? Das können Ämter selber regeln.

Diese Lage schwächt die Jugendämter. Wie viel Personal sie haben, orientiert sich nach wie vor an der Kassenlage der Kommunen. Erst vor Kurzem hat die Deutsche Kinderhilfe dazu eine Studie vorgestellt. Mehr als die Hälfte der befragten Jugendamtsmitarbeiter fühlen sich demnach in ihrer Arbeit eingeschränkt, weil Geld fehle. Vielen fehlten Zimmer für Einzelgespräche mit Betroffenen oder Diensthandys, um in Notfällen erreichbar zu sein.

Was einer Kommune ihr Jugendamt wert ist, darf nicht von den lokalen Prioritäten abhängen. Gäbe es landesweite Standards, müssten sich die Kreise und Städte an diesen messen lassen. Einheitliche Vorgaben wären also eine Hilfe für die Mitarbeiter. Sie könnten sich darauf berufen, wenn ihre Chefs am falschen Ende sparen. Wirksam sind solche Regeln nur, wenn sie verordnet und überprüft werden können. Deswegen benötigt das Land mehr Macht über die regionalen Behörden.

Es wird immer Fälle geben, in denen trotz aller Professionalität falsche Entscheidungen getroffen werden. Das ist unvermeidbar. Dennoch muss alles Mögliche getan werden, um es zu versuchen.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3953353
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Weitere interessante News

Kommentar zum Urteil zur Bewegungsfreiheit von Migranten: Angriff auf den … Berlin (ots) - Überbelegung, fehlende Grundversorgung, Gewalt - die Situation in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäisinseln ist katastrophal. Auf Interesse stößt das Elend der eingepferchten Schutzsuchenden und der Inselbewohner kaum noch. Athen, Brüssel und Berlin nehmen das in Kauf, um den Deal zwischen der EU und der Türkei nicht zu gefährden. Flüchtlinge gegen Geld, so einfach wie brutal. Der griechische Gerichtshof hat sich nun jedoch in einem bemerkenswerten Urteil für die Bewe...
Historikerin: Die Neue Rechte nutzt alte Mittel Osnabrück (ots) - Historikerin: Die Neue Rechte nutzt alte Mittel Gilcher-Holtey sieht 1968 nicht als Revolution - Kritik an "Erinnerungsunternehmern" wie Götz Aly und Gerd Koenen Osnabrück. AfD, Pegida und Identitäre haben nach Auffassung der Historikerin Ingrid Gilcher-Holtey wesentliche Strategien der 68er-Bewegung adaptiert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die Bielefelder Historikerin, "die Neue Rechte hat ohne Frage Elemente der Transformations- und Akt...
zur Seehofer-Ankündigung Null Toleranz gegen Straftäter: Stuttgart (ots) - Noch vor Amtsantritt als Bundesinnenminister verspricht Horst Seehofer mehr Schutz für die Bürger. Und dass zurück in sein Herkunftsland gehört, wer Asyl oder subsidiären Schutz als Einfallstor missbraucht, um seine kriminelle Energie in Deutschland auszutoben. Nur, es ist ja keineswegs so, dass Justiz, Polizei, Noch-Innenminister Thomas de Maizière oder dessen Länderkollegen zu blöd oder zu schwach wären, entsprechend zu handeln. Zum Rechtsstaat gehört halt auch, dass er die S...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.