zum Post-Porto

27. Mai 2018
zum Post-Porto

Halle (ots) – Aus Sicht des Konzerns ist es naheliegend, das Briefporto zu erhöhen, sobald dies rechtlich möglich ist. Anfang 2019 könnte das der Fall sein. Im Gespräch ist angeblich, das Porto für den Standardbrief um zehn Cent auf 80 Cent anzuheben. Die Post spricht von „Spekulationen“. Eine Porto-Erhöhung wäre gerechtfertigt, wenn die Post zugleich ihren Service verbessern oder wenigstens stabilisieren würde. Tatsächlich häufen sich aber Beschwerden gegen das Unternehmen. Kommt es tatsächlich zur vermuteten Preissteigerung, wird das den Niedergang des Kommunikationsmittels Brief in Deutschland weiter beschleunigen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3954192
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Neue Masche der „Planenschlitzer“ in Sachsen-Anhalt: Diebe setzen Trucker mit Gas außer … Halle (ots) - "Planenschlitzer"-Banden halten die Polizei in Mitteldeutschland in Atem. Die Diebe werden gerissener, die Schäden immer höher. Allein im laufenden Jahr registrierte Sachsen-Anhalts Landeskriminalamt (LKA) 478 Fälle - damit war im Mai schon fast der bisherige Rekordwert von 2017 erreicht (613). Die Täter stahlen seit Januar Waren im Wert von 2,3 Millionen Euro, auch damit ist beinahe der Vorjahreswert erreicht (drei Millionen Euro). Das berichtet die in Halle erscheinende Mitte...
Kommentar Frauenquote auch für Vorstandsposten = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Die Frauenquote wirkt. In den Aufsichtsräten großer Unternehmen stieg der Frauenanteil binnen Kurzem auf fast 30 Prozent. In den Vorständen hingegen, wo es keine Quote gibt, sind Frauen mit einem Anteil von lediglich 6,3 Prozent weiterhin kaum vorhanden. Daraus lassen sich zwei Erkenntnisse ableiten. Erstens: Die Befürchtungen der Unternehmen, es ließen sich nicht genügend Frauen für Aufsichtsratsposten finden, erwiesen sich als unbegründet. Zweitens: Die Beharrungskräfte in d...
SPD-Experte Lauterbach hält nichts von höheren Alkoholpreisen in Deutschland Berlin (ots) - Berlin. Der Gesundheitsexperte der SPD, Karl Lauterbach, hält nichts von der Forderung nach höheren Preisen für alkoholische Getränke in Deutschland nach schottischem Vorbild. Es sei keineswegs erwiesen, dass sich der Alkoholkonsum dadurch verringern lasse, sagte der Fraktionsvize dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Zudem sei die Zahl der Alkoholtoten im Land nach wie vor weit geringer als die aufgrund von Tabakkonsum. https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-gegen-di...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.