Zu dicker Schluck aus der Pulle für die Post

27. Mai 2018
Zu dicker Schluck aus der Pulle für die Post

Düsseldorf (ots) – von Reinhard Kowalewski

Der Plan der Deutschen Post, das Porto für einfache Briefe von 70 Cent direkt auf 80 Cent zu erhöhen, ist unklug und unangemessen. Unangemessen ist, eine Preiserhöhung von rund 14 Prozent anzuvisieren, obwohl die allgemeine Inflation in Deutschland nicht einmal bei zwei Prozent im Jahr liegt. Da tröstet es wenig, dass die letzte Preiserhöhung nun bald drei Jahre zurückliegt. Und erst recht tröstet es Privatkunden wenig, dass sie nur einen sehr kleinen Teil der Briefe versenden. Der Preis eines einzelnen Briefs zählt für sie – nicht das jährliche Budget. Außerdem zeigt die Marktentwicklung, dass die Post sich mit immer neuen Preiserhöhungen keinen Gefallen tut. Zwischen 2015 bis 2017 lag die Zahl der jährlich in Deutschland versandten Briefe zwar konstant bei 15,7 Milliarden Stück, doch der Anteil der Post sank von 13,9 Milliarden Sendungen im Jahr 2014 auf nur noch 12,7 Milliarden Stück in 2017. Was bedeutet dies? Der gelbe Riese sollte besser weiter in den Service investieren als Kunden mit einer zu radikalen Preiserhöhung zu vergraulen. Und die Netzagentur kann es sich ganz einfach machen: Sie sollte signalisieren, dass sie mit einer Erhöhung auf 75 Cent leben kann, 80 Cent wären zuviel.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3954225
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Bamf-Affäre: SPD wirft Merkel Versagen vor Berlin (ots) - Die SPD erhöht in der Bamf-Affäre den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die beiden stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner und Thorsten Schäfer-Gümbel warfen Merkel im Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe) Versagen vor. Merkel trage die volle Verantwortung für die katastrophale Überforderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und den "damit verbundenen Kontrollverlust der wichtigsten Behörde in der Flüchtlingspolitik zu Lasten von Betroffenen und...
Kommentar Ströbele und die RAF-Geheimnisse Deutschland ist noch nicht fertig Martin … Bielefeld (ots) - Zwei Ex-Politiker der ersten Reihe im Bundestag waren einst Anwälte der "Rote Armee Fraktion": Otto Schily, später Bundesinnenminister, und Hans-Christian Ströbele, lange Jahre eine Leitfigur der Grünen. Ihre Vergangenheit am Verteidigertisch von Andreas Baader und Co. hat sie nie so ganz losgelassen. Mehrfach ist Ströbele zu dem Thema befragt worden, unter anderem als der Vorwurf aufkam, er habe zum Aufbau eines Info-Systems der Terrorzelle in den 70ern beigetragen. Ströbele g...
Obdachlosigkeit macht krank Berlin (ots) - Kurzform: Das Leben auf der Straße zehrt an der Gesundheit, die Lebenserwartung von wohnungslosen Menschen liegt 25 bis 30 Jahre unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Obdachlose bräuchten deshalb eigentlich gesonderte Behandlungen, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele haben nicht mal eine Krankenversicherung, besonders aus Osteuropa Zugereiste. Und in den Krankenhäusern will man sie als Patienten in der Regel auch nicht lange behalten. Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn die...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.