Schleppende Aufklärung – Kommentar von Ulrich Kraetzer

28. Mai 2018
Schleppende Aufklärung – Kommentar von Ulrich Kraetzer

Berlin (ots) – Angesichts der Tragik und der politischen Bedeutung des Anschlags vom Berliner Breitscheidplatz entschlossen sich die Berliner Abgeordneten im Sommer vergangenen Jahres, das Behördenhandeln im Fall Amri in einem Untersuchungsausschuss aufzuklären. Das war richtig.

Doch nun, ein knappes Jahr später, fällt das Zwischenfazit ernüchternd aus. Denn die wichtigsten Erkenntnisse im Fall Amri förderten bisher die Medien, vor allem aber der Senatsbeauftragte Bruno Jost und eine polizeiinterne Taskforce zutage.

Das mag daran liegen, dass die Abgeordneten sehr gründlich, bisweilen vielleicht zu vorsichtig und wenig bissig zu Werke gehen. Zum anderen aber fehlt ihnen schlicht die Arbeitsgrundlage. Denn der Senat, namentlich Innen- und Justizverwaltung, lassen sich mit der Zulieferung wichtiger Akten Zeit. Die Abgeordneten mussten daher auf wichtige Dokumente bis zu zehn Monate warten.

Solange die Analyse der Versäumnisse und der strukturellen Defizite der Sicherheitsbehörden nicht vorankommt, können auch keine durchdachten Konsequenzen für die Terrorismusbekämpfung gezogen werden. Einen solchen Zeitverzug aber kann sich dieses Land nicht leisten. Das sollte seit dem 19. Dezember 2016 eigentlich jedem klar sein.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3955405
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Zur Ankündigung von US-Handelsminister Wilbur Ross, die ausgesetzten Strafzölle gegen … Berlin (ots) - "Das ist eine ganz schwarze Stunde für die transatlantischen Beziehungen. Wir bedauern zutiefst die uneinsichtige Haltung von Präsident Trump und deren Folgen. In dieser Auseinandersetzung gibt es keine Gewinner. Die Leidtragenden sind Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und die Verbraucher auf beiden Seiten des Atlantiks. Die ungerechtfertigten Zusatzzölle der USA sind eine große Belastungsprobe für die transatlantische Freundschaft. Die Mitgliedstaaten der EU müssen zusammenrücke...
Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hält Zwangsmaßnahmen gegen … Düsseldorf (ots) - Weil die NRW-Landesregierung auf Fahrverbote gegen Diesel verzichten will, hält der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum Zwangsmaßnahmen von Gerichten für gut denkbar. "Auch die Landesregierung NRW ist verpflichtet, Gerichtsentscheidungen umzusetzen und sich an Gesetze zu halten. Wenn das nicht geschieht, beispielsweise mit neuen unzureichenden Luftreinhalteplänen, um die Grenzwerte einzuhalten, sind Zwangsmaßnahmen von Gerichten unausweichlich", sagte Baum der "Rheinisc...
Zum drohenden Fall von Afrin: Wegbereiter des nächsten Kalifats Berlin (ots) - Man sei »zufrieden« mit der Entwicklung in Syrien, hieß es am vergangenen Freitag nach einem Treffen der Außenminister Russlands, Irans und der Türkei in Astana. Früh am Sonntagmorgen dann meldete der türkische Präsident Erdogan, Afrin-Stadt sei eingenommen worden. Bilder islamistischer Freischärler und türkischer Soldaten, die kurdische Statuen niederreißen und triumphierend Flaggen hissen, folgten. Sollte Afrin endgültig fallen, hätte dies furchtbare Konsequenzen: Erdogan wird i...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.