Defeat Daimler Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal

28. Mai 2018
Defeat Daimler  Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal

Frankfurt (ots) – Den Satz „Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz“, hat Dieter Zetsche schon lange nicht mehr gesagt. Er stammt aus einem Interview, das die „FAS“ kurz nach dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs bei VW im September 2015 mit dem Daimler-Chef geführt hatte. Im März 2017, als die Behörden längst auch gegen Daimler ermittelten, äußerte sich Zetsche beim Genfer Autosalon zurückhaltender. Es sei ein Fehler der Hersteller gewesen, beim Diesel die gesetzlichen Spielräume in so unterschiedlicher Bandbreite auszunutzen. Da sei „einiges falsch gelaufen“, so Zetsche. Das kann man wohl so sagen.

Seit Monaten wird in den USA und Europa wegen des Verdachts der Manipulation und falschen Werbung bei Daimler gegen Mitarbeiter des Konzerns ermittelt. Vorige Woche schritt das Kraftfahrt-Bundesamt zur Tat und ordnete den Rückruf von rund 5 000 Mercedes-Transportern an. Die Auffassung, in diesen Fahrzeugen sei keine unzulässige Abschalteinrichtung für die Abgasnachbehandlung verbaut, hat der Konzern mit Blick auf dieses Modell also exklusiv.

Daimler teilt weiterhin mit, gegen den Rückruf Einspruch einlegen zu wollen, und die Frage, ob die beiden vom KBA monierten Funktionen nun zulässig oder unzulässig sind, notfalls auch vor Gericht klären zu wollen. Darauf wird es wohl auch hinauslaufen. Denn bevor Daimler den Rückrufbescheid erhielt, hatte der  Konzern im Rahmen des seit Februar laufenden Verwaltungsverfahrens in Sachen Vito ausreichend Zeit, die Behörde in Anhörungen von der eigenen Argumentation zu überzeugen. Das ist nicht gelungen. Dass das KBA die Funktionen nach dem angeordneten Rückruf und einer öffentlichkeitswirksamen Einbestellung des Konzernchefs nach Berlin doch noch als zulässig einstufen wird, ist unwahrscheinlich.

Das sehen offenbar auch die Investoren so. Für die Aktionäre scheint eine Zuspitzung der rechtlichen Situation bei Daimler realistischer zu sein als eine Entspannung: Die Daimler-Aktie verlor am Montag 1,3 %, während der Dax nur um 0,6 % nachgab. Mit Blick auf die Kursentwicklung der vergangenen drei Jahre – in denen der Konzern Rekordergebnisse verkündete – wurde die Performance stets damit erklärt, dass mögliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen aus dem Abgasskandal im Kurs bereits eingepreist seien. Seit Mitte Mai 2015 ist der Daimler-Kurs von gut 85 Euro auf knapp 64 Euro gefallen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3955419
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Neue GDI-Studie: «Wellness 2030 – Die neuen Techniken des Glücks» Rüschlikon (ots) - Wir sind auf dem Weg, das Glück zu entschlüsseln: Angefangen bei den Biohackern des Silicon Valley bis hin zum Aufstieg von «Data Selfies», welche Informationen über unser inneres Gefühlsleben erfassen und analysieren. Die neue GDI-Studie «Wellness 2030» untersucht, wie die Digitalisierung unsere Wege zum Glück erweitert und unsere Glücksdefinition individualisiert. Die in Zusammenarbeit mit dem Global Wellness Institute (GWI) in Florida entstandene Studie befasst sich eingehe...
Banken der Automobilhersteller erzielen Bestwerte im Geschäftsjahr 2017 Frankfurt a. M. (ots) - Neugeschäft Leasing und Finanzierung wächst auf 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) / Vertragsbestand liegt bei der Rekordsumme von fast 125 Mrd. Euro (+10 Prozent) / Herstellerbanken setzen rund drei Mio. zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen ab (+15 Prozent) Die Banken der Automobilhersteller haben das Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten sie insgesamt Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) auf die St...
„Bürger müssen mitgenommen werden“: Interview mit Prof. Dr. Straubhaar über … Lüneburg (ots) - Welche Herausforderung ist größer: Digitalisierung oder Globalisierung? Prof. Dr. Thomas Straubhaar: Mit Blick auf die Zukunft eindeutig die Digitalisierung. In den vergangenen 50 Jahren war die Globalisierung prägend. Die Digitalisierung ist die logische Konsequenz, die genuine Fortsetzung der Globalisierung mit neuen Technologien. Ich bin mir sicher, dass die Digitalisierung Lebenswirklichkeit und Alltag der nächsten 50 Jahre ganz entscheidend verändern wird. Wird die Globalis...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.