Kommentar SPD und Russland = Von Eva Quadbeck

28. Mai 2018
Kommentar 
SPD und Russland 
= Von Eva Quadbeck

Düsseldorf (ots) – Die Sozialdemokraten konnten ihren Streit um die Russlandpolitik entschärfen, beendet ist er nicht. In der Russlandfrage würde der SPD ein bisschen mehr Maas und deutlich weniger Schröder guttun. Die Russland-Fans in der SPD blenden gerne aus, dass der russische Präsident Putin mit der Annexion der Krim erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kontinent nationale Grenzen mit Waffengewalt verschoben hat. Bei allen Fehlern, die auch der Westen im Umgang mit Russland nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der Sowjetunion gemacht hat, darf dieser Schritt Russlands nicht als Teil einer neuen Ordnung akzeptiert werden. Und so lange sich Russland noch nicht einmal an das Minsker Abkommen hält, muss Europa die Sanktionen aufrecht erhalten. In dieser Frage sollte auch die Sozialdemokratie stehen. Selbstverständlich müssen trotz aller unterschiedlichen Standpunkte in der Krim-Frage, im Syrien-Krieg und in Fragen von Demokratie und Menschenrechten Kontakte gepflegt werden. Ohne Annäherung erreicht man keinen Wandel.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3955432
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

SPD-Gesundheitsexperte: Mindestpreise beim Alkohol helfen nicht Osnabrück (ots) - SPD-Gesundheitsexperte: Mindestpreise beim Alkohol helfen nicht Lauterbach fordert stattdessen bessere Aufklärung und einen Stopp für "Lockangebote" an Supermarktkassen Osnabrück. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält einen Mindestpreis für Alkohol, wie er in Schottland zur Bekämpfung von Suchterkrankungen eingeführt wurde, in Deutschland " nicht für hilfreich". "Wie Studien ergeben, führen höhere Steuern auf Alkohol nicht zur Senkung des Konsums", sagte Lauterbach de...
Hört auf zu poltern Frankfurt (ots) - In Italien regiert bald eine Koalition, deren tragende Parteien Europa in seiner gegenwärtigen Form ablehnen. Von den gültigen Absprachen im Rahmen der Währungsunion halten sie nichts. Einer der Partner, die Lega, ist offen ausländerfeindlich und stramm nationalistisch. Italien ist ein Schwergewicht in Europa. Gerät es ökonomisch ins Taumeln, wird der Rest der Gemeinschaft es kaum auffangen können. Entfernt es sich in der Innen- und Flüchtlingspolitik von den Grundwerten der EU...
Kommentar Die Handelswelt verliert = Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Ein weltweiter Handelsstreit kennt in einer globalen Wirtschaft am Ende nur Verlierer. Diese Weisheit kann der amerikanische Präsident nicht wegtwittern. Je rauer der Ton des Mannes im Weißen Haus gegenüber den Machthabern in Peking wird, umso mehr nimmt auch Europas Wirtschaft Schaden, umso mehr wächst deshalb die Notwendigkeit für die EU, den Drohgebärden und Schimpfkanonaden aus Washington eine zähe Verhandlungsstrategie entgegenzusetzen. Natürlich hat Donald Trump Recht, w...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.