„Hallo Niedersachsen“ Datenrecherche: EU-Agrar-Millionen für Großempfänger

29. Mai 2018
„Hallo Niedersachsen“ Datenrecherche: EU-Agrar-Millionen für Großempfänger

Hamburg (ots) – Vor allem Obst- und Gemüsebetriebe, aber auch das Land Niedersachsen selbst profitierten 2017 von EU-Agrarsubventionen in Niedersachsen. Das ist das Ergebnis einer Datenrecherche des NDR Fernsehmagazins „Hallo Niedersachsen“. Danach verzehnfachte der landeseigene „Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz“ (NLWKN) seine Subventionseinnahmen gegenüber dem Vorjahr auf 2,59 Millionen Euro. Hintergrund: Das Geld floss in Beratung zur gewässerschonenden Düngung für Landwirte, für die im Vorjahr noch die lokalen Wasserverbände EU-Mittel erhielten. Noch mehr EU-Mittel als das NLWKN erhielten die Genossenschaft Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg (3,1 Mio. Euro), die Elbe-Obst Erzeugerorganisation (3,06 Mio. Euro) und die Gartenbauzentrale Papenburg (2,6 Mio. Euro). Diese drei Betriebe erhielten unter anderem Investitionsförderungen für eine neue Halle mit Sortiermaschine und Folientunnel sowie eine neue Abpacklinie.

Die Unternehmen betonen, dass diese Förderung marktnah und effizient sei, weil sie keine Überproduktion verursache und auch keine reine Flächenförderung sei. Der Großteil der EU-Fördermittel in Niedersachsen stammt allerdings aus der sogenannten Basisprämie, die flächenbezogen gezahlt wird. Wer mehr genutzte Agrar-Fläche hat, erhält auch mehr Subventionen. 472 Millionen Euro von den insgesamt 906 Millionen Euro wurden aus dieser flächenbezogenen Basisprämie gezahlt.

Verbände wie die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) kritisieren diesen Mechanismus, weil er einseitig große Flächeneigentümer bevorzuge. Teilt man die Subventionsempfänger aller EU-Agrarmittel mit Sitz in Niedersachsen in zwei Hälften, erhielt die obere Hälfte der Empfänger 86 Prozent der Mittel, nur 14 Prozent flossen an die untere Hälfte.

Die zehn Subventionsempfänger aus Niedersachsen mit den höchsten Zahlungen waren 2017:

1. Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG (3,1 Mio. Euro) 2. Elbe-Obst Erzeugerorganisation r.V. (3,06 Mio. Euro) 3. Gartenbauzentrale Papenburg eG (2,6 Mio. Euro) 4. NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) (2,59 Mio. Euro) 5. Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide (2,33 Mio. Euro) 6. Pilzland Vertriebs GmbH (1,83 Mio. Euro) 7. Raiffeisen Centralheide e.G. (1,74 Mio. Euro) 8. Marktgemeinschaft Altes Land GmbH (1,52 Mio. Euro) 9. ML-Verwaltungsbehörde/Ref. 305 (1,1 Mio. Euro) 10. TG Gieboldehausen (1,06 Mio. Euro)

Die Verteilung der Subventionen ist auch deshalb brisant, weil derzeit EU-Agrarkommissar Phil Hogan dafür wirbt, flächenbezogene Zahlungen auf 60.000 Euro pro Betrieb und Jahr zu deckeln. 677 niedersächsische Subventionsempfänger liegen laut der Datenrecherche des NDR über diesem Wert und müssen somit Einnahmeausfälle befürchten. Da es insgesamt mehr als 37.000 Subventionsempfänger in Niedersachsen gibt, zeigen die Daten aber auch, dass von dem Vorschlag des EU-Kommissars nur ein Prozent der Empfänger betroffen wäre.

Weitere Informationen über www.ndr.de/niedersachsen.

Verwendung der Meldung ist frei bei Nennung der Quelle „NDR Hallo Niedersachsen“ Hinweis an die Redaktion: Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: NDR Landesfunkhaus Niedersachsen, Programmbereich Fernsehen, Redaktion „Hallo Niedersachsen“, Telefon: 0511 988 2410.

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3956389
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:NDR Landesfunkhaus Niedersachsen
Programmbereich Fernsehen

Redaktion „Hallo Niedersachsen“
Telefon: 0511 988 2410.

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Weitere interessante News

Grimme-Preis für sieben ARD-Ko- und Auftragsproduktionen München (ots) - Die Jury des 54. Grimme-Preises hat ihre Entscheidungen bekanntgegeben: 15 Produktionen wurden in diesem Jahr mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Davon sind sieben ARD-Auftrags- bzw. Ko- oder Eigenproduktionen. Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Der Grimme-Preis ist der Gradmesser für Qualität im deutschen Fernsehen. Knapp die Hälfte der ausgezeichneten Produktionen sind im Auftrag und unter Beteiligung der ARD entstanden. Das zeigt, dass wir, wenn es ...
EU-Terminvorschau vom 19. bis 23. März 2018 Berlin (ots) - Die EU-Terminvorschau ist ein Service der Vertretungen der EU-Kommission in Deutschland für Journalisten. Sie kündigt vor allem Termine der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Gerichtshofes mit besonderer Bedeutung für Deutschland an. Kurzfristige Änderungen sind möglich. Montag, 19. MärzBrüssel: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner trifft EU-Kommissare Die neue Bundesministerin für Ernährung und Landwirtsc...
Deutscher Filmpreis 2018: ARD-Produktionen erhielten 14 Lolas München (ots) - "3 Tage in Quiberon" (NDR/ARTE/ORF) hat bei der gestrigen Filmpreis-Verleihung in Berlin die goldene Lola als Bester Spielfilm erhalten und zusätzlich in sechs weiteren Kategorien triumphiert. Als Bester Dokumentarfilm ging die Lola an "Beuys" (SWR/ARTE/WDR), "Amelie rennt" (rbb/SWR/hr) wurde zum besten Kinderfilm gekürt. Bei der Gala zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises, die vom Ersten ab 22:00 Uhr zeitversetzt übertragen wurde, wurde Marie Bäumer für ihre Rolle als Romy...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.