Mevlüde Genç 25 Jahre nach dem Brandanschlag Eine Frau mit großem Herzen Lothar …

29. Mai 2018
Mevlüde Genç 25 Jahre nach dem Brandanschlag
Eine Frau mit großem Herzen
Lothar …

Bielefeld (ots) – Integration kann so viele Gesichter haben. Diese kleine, willensstarke Frau trägt in der Öffentlichkeit ein Kopftuch, wie es in der Kultur, aus der sie stammt, üblich ist, und sie spricht nur wenig Deutsch. Und doch ist diese Frau so etwas wie ein Symbol für das Zusammenleben von Türken und Deutschen – in Deutschland. Die Rede ist von Mevlüde Genç, jener Türkin aus Solingen, der rechtsextreme Fanatiker vor 25 Jahren das Schlimmste angetan haben, was man einer Mutter antun kann. Sie ermordeten ihre Töchter und Enkelkinder. Oder, wie sie es selbst ausdrückt: „Sie machten unser Heim zu einem Grab.“ Und trotzdem sagt diese Frau, sie sei Türkin und Deutsche zugleich. Und: Nicht „die Deutschen“, sondern vier Einzelpersonen hätten ihre Familie zerstört. Ihre Kinder, die den Brandanschlag überlebt haben, nennen Solingen immer noch ihr Zuhause. Und natürlich spricht diese Generation Genç auch hervorragend Deutsch. Die kleine Frau mit dem bunten Kopftuch, die gestern trotz des anhaltenden Schmerzes in ihrer Seele bei der Gedenkstunde in der Staatskanzlei so stark und im besten Sinne selbstbewusst auftrat, ermahnt uns, vorsichtiger zu sein mit unseren Urteilen. Nicht ein Kopftuch oder die deutsche Sprache sind alleine entscheidend für die Frage, ob ein Mensch, ob eine Familie sich in eine Gesellschaft integrieren und eine Bereicherung für diese Gesellschaft darstellen kann. Die Wirkmächtigkeit dieser Frau aber geht über Fragen der Integration weit hinaus. Tatsächlich führte sie am Jahrestag des schrecklichen Verbrechens von Solingen die deutsche Kanzlerin und den türkischen Außenminister zusammen. Eine Stunde lang wenigstens ruhten die deutsch-türkischen Konflikte, die der türkische Staatspräsident Erdogan mit seiner antidemokratischen Politik heraufbeschworen hat. Sein Außenminister sprach unter dem Eindruck von Familie Genç sogar von „deutschen Freunden“, die den Schmerz mit Familie Genç teilen. Das deutsch-türkische Verhältnis ist eben mehr als der aktuelle Konflikt mit Erdogan. Drei Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland, eine Million davon in NRW. Viele von ihnen spüren dasselbe wie Mutter Genç, nämlich dass sie ein Teil Deutschlands sind, aber auch ein Teil der Türkei. Das deutsche Verhältnis zu dem Land am Bosporus wird deshalb immer ein besonderes sein. Auch diese Einsicht hat uns Mevlüde Genç mit ihrer großen Menschlichkeit noch einmal deutlich gemacht.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3956571
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

VW Halle (ots) - Muss das jetzt noch sein? Schließlich ist der ehedem sehr selbstbewusste Top-Manager schon genug gedemütigt worden - etwa als er vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zugeben musste, ein Totalversager zu sein. Dennoch: Es muss sein. Es geht um mehr als Winterkorn. Noch immer werden jeden Tag von fast allen namhaften Autobauern Fahrzeuge verkauft, die mit mehr oder weniger legalen Tricks gegen Bestimmungen zum Gesundheits- und Umweltschutz verstoßen. Kunden und Behörden w...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum deutsch-chinesischen Handel Bielefeld (ots) - Wenn zwei sich mit demselben streiten, liegt es nahe, dass sich die zwei verbünden. Donald Trumps Politik der Zollschranken frustriert Europa genau so wie China. Eine Solidarisierung und abgestimmte Reaktionen machen daher Sinn. Weiter soll und wird die Bundeskanzlerin bei ihrer China-Reise nicht gehen. Denn obwohl Peking gerade die Zölle auf Autos und Autoteile deutlich senkt und außerdem angekündigt hat, ausländische Investoren künftig nicht mehr zu zwingen, inländische Teilh...
CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt "Die Überhöhung des Philosophen steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien" - Lob stattdessen für Ludwig Erhard Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat zum 200.Geburtstag des Philosophen Karl Marx dessen Überschätzung scharf kritisiert. "Die Überhöhung von Karl Marx steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Schon das Mensc...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.