Wetter extrem: Chillen im Schatten und ab und zu ein Schlammbad

30. Mai 2018
Wetter extrem: Chillen im Schatten und ab und zu ein Schlammbad

Hamburg (ots) – Deutschland stöhnt unter hochsommerlichen Bedingungen schon im Frühling! Das Land ist gespalten: Während der Norden und Osten unter Hitze und Trockenheit leiden, versinken der Westen und Teile des Südens nach massiven Regenfällen. Wetter extrem! Wie kommen Wildtiere damit klar? „Sie meiden die pralle Sonne, halten ausgiebig Siesta und werden erst gegen Abend wieder aktiv“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung.

Rothirsche chillen und suhlen

Rothirsche suchen sich schattige Plätze und suhlen in kühlen Schlammpfützen. Eine Schlammpackung hilft nicht nur bei Hitze; sie wirkt obendrein gegen lästige Parasiten wie Zecken, Mücken oder Bremsen. Auch Wildschweine wissen eine Schlammpackung zu schätzen. Die „Freibäder“ der Wildtiere im Wald dienen nicht nur der Abkühlung: Die Suhlen sind Trinkwasserlöcher und Lebensräume für Insekten und Amphibien.

Vögel atmen die Hitze weg

Vögel besitzen keine Schweißdrüsen. Sie verschaffen sich über die Zunge durch Hecheln Abkühlung. Schnelles Atmen mit aufgesperrtem Schnabel transportiert die warme Luft aus der Vogel-Lunge nach außen; kühlere Luft dringt durch die Lungenflügel in den Körper. Wer Vogeltränken im Garten mit frischem Wasser füllt, kann auch einen regen Badebetrieb beobachten.

Rehe trinken den Morgentau

Rehe nehmen einen hohen Anteil an Flüssigkeit über ihre Nahrung auf. Ihr Hitzetrick: Sie sind hauptsächlich abends und in der Morgendämmerung aktiv. Ihren Flüssigkeitsbedarf stillen sie u.a. mit dem Morgentau, der auf den Blättern und Gräsern liegt.

Hummeln fächeln der Brut Kühlung zu

Um die Temperatur im aufgeheizten Hummelnest herunterzukühlen und die Brut vor dem Austrocknen zu bewahren, erzeugen Hummeln durch schnelles und hochtouriges Flügelschlagen Luftzug und damit Kühlung. Dazu benötigen sie jede Menge Energie. In Überschwemmungsgebieten werden Hummelnester, die im Erdboden angelegt sind, samt Brut einfach fortgerissen.

Füchse hecheln wie Hunde

Wer Fell und Federn hat, kann meist nicht richtig schwitzen. Viele Tiere haben keine oder nur sehr wenige Schweißdrüsen. Das ist bei Hitze durchaus von Nachteil, denn Schweiß sorgt für Kühlung. Der Fuchs macht es wie sein naher Verwandter, der Haushund: er hechelt. Dabei verdampft Speichel über die Zunge, und die verdunstende Feuchtigkeit kühlt das Blut und damit den Körper ab.

Pressekontakt: Kostenloses Bildmaterial: www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/37587/3956876
Newsroom:Deutsche Wildtier Stiftung
Pressekontakt:Eva Goris
Pressesprecherin
Christoph-Probst-Weg 4

20251 Hamburg

Telefon 040 9707869-13
Fax 040 9707869-19

E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de
www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere interessante News

NORMA: Konsequenter Einsatz gegen Plastikmüll Nürnberg (ots) - Weniger ist mehr - das NORMA-Prinzip gilt auch bei der Reduzierung von Verpackungsmüll. Überflüssige Verpackungen werden komplett vermieden oder kontinuierlich abgebaut und alles, was sich wiederverwerten lässt, wird sofort dem Wertstoffkreislauf zugeführt. So hat der bundesweite Discounter allein die Menge an Plastikmüll in den vergangenen Jahren um 25 Prozent reduziert, jetzt wird sogar die Einsparmenge von 50 Prozent angestrebt. Die Verbraucher kennen und schätzen diesen Vort...
Drawdown: Europa geht neuen Weg im Klimaschutz Berlin (ots) - In Anlehnung an die globale Klimaschutzinitiative "Project Drawdown" hat ein Bündnis von Energie- und Klimaschutzorganisationen einen europäischen Ableger gegründet. "Drawdown Europe" wird als Zentrum für Forschung, Innovation, Umsetzung und Demonstration von Klimaschutzlösungen in Europa dienen. Engagierte Menschen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft können sich an der Initiative beteiligen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen austauschen. Gestartet wurde die Initia...
BUND-Gewässerreport: Alarmierender Zustand von Deutschlands Flüssen und Seen Berlin (ots) - Insgesamt 92 Prozent aller Flüsse und Seen in Deutschland sind in einem beklagenswerten Zustand. Ursachen dafür gibt es viele, unter anderem zu viel Dünger und Pestizide aus der Agrarindustrie, Begradigung und Vertiefung vor allem für die Schifffahrt oder Schadstoffe aus dem Bergbau. "Wasser ist unsere Lebensgrundlage", sagt der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Hubert Weiger bei der Vorstellung des Gewässerreports, "daher kämpft der BUND als der Flussver...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.