Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen

30. Mai 2018
Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen

München (ots) – „Das erste Gesetz eines Staates, gemeinhin als Verfassung bezeichnet, wird in letzter Zeit oft zitiert, wenn die Mächtigen Gewalt gegen Einzelne rechtfertigen. Spaniens Zentralregierung rechtfertigt damit sogar die Inhaftierung gewählter katalanischer Volksvertreter, weil sie einen Beschluss des Parlaments umgesetzt haben“, stellt Dr. Stephan Ring, Jurist und Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland, fest. Juristisch ist eine Verfassung die einzige Legitimation der Gewaltanwendung des Staates gegen seine Bürger. Als Übereinkunft braucht sie die Zustimmung der betroffenen Bürger. Ring weist jedoch darauf hin, dass es schon keine Verfassung gebe, der 100 Prozent der von ihr Betroffenen zugestimmt haben. Dazu ist zu hinterfragen, mit welcher Berechtigung die Großeltern für noch nicht geborenen Nachkommen die Verfassung für Zeiten, in denen die Großeltern längst verstorben sind, vereinbaren sollen. Das Mehrheitsprinzip würde eine immer wieder neue Abstimmung verlangen.

Anarchie kann, oder besser darf, hier nicht die Antwort sein, konstatiert Ring und unterstreicht die unabdingbare Notwendigkeit einer praktikablen Lösung. Seine Ausführungen verdeutlichen, dass diese in anderen Ländern bereits existiert. So hat beispielsweise England, von der sehr kurzen Magna Charta abgesehen, die dem Bürger im Übrigen nur Rechte gewährt, keine Verfassung. Jedes Parlament kann mit einfacher Mehrheit nahezu alles regeln.

Und da sind die Schweizer, die als Bürger direkt und jederzeit über jedes Thema eine Verfassungsänderung herbeiführen können. Beide Extreme, keine Verfassung und jederzeitige Anpassung durch bürgerlich initiierte Mehrheitsentscheidung, lösen das Problem. In beiden Ländern ist zu jeder Zeit die staatliche Gewaltanwendung zumindest durch das Mehrheitsprinzip moralisch legitimiert. In Spanien und übrigens auch in Deutschland ist sie dies leider nicht, gibt Ring zu bedenken.

Das Ludwig von Mises Institut Deutschland hat auf seiner Homepage www.misesde.org Rings kompletten Kommentar veröffentlicht.

Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen https://www.misesde.org/?p=18644

Konferenz 2018 des Ludwig von Mises Instituts Deutschland

Am 15. September 2018 veranstaltet das Ludwig von Mises Institut seine Jahreskonferenz zum Thema Politik zwischen Wirklichkeit und Utopie. Die Konferenz bietet finanz- und wirtschaftsinteressiertem Publikum Einblicke in fundiertes Insiderwissen.

Alle Details zur Veranstaltung und Anmeldung unter: http://www.misesde.org/?p=18113

Quellenangaben

Textquelle:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116566/3957110
Newsroom:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V.
Pressekontakt:Wordstatt GmbH
Dagmar Metzger
Tel: +49 89 3577579-0
Email: info@wordstatt.de

Weitere interessante News

Patientenschützern warnen vor Vernachlässigung ambulanter Pflege Osnabrück (ots) - Patientenschützern warnen vor Vernachlässigung ambulanter Pflege Stiftungsvorstand Brysch fordert Ausbau des Sofortprogramms zur häuslichen Versorgung Osnabrück. Angesichts des Personalmangels bei ambulanten Pflegediensten in Niedersachsen warnt die Deutsche Stiftung Patientenschutz vor einem bundesweiten Problem. "Immer mehr der 13.300 ambulanten Pflegedienste in Deutschland finden keine neuen Mitarbeiter. So müssen Pflegebedürftige abgewiesen oder bestehende Verträge gekündig...
Deutsche AIDS-Hilfe begrüßt Conchitas HIV-Coming-out, beklagt Stigma Berlin (ots) - Zum aktuellen Statement von Conchita Wurst erklärt Björn Beck vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe: "Die Deutsche AIDS-Hilfe gratuliert Conchita Wurst zu ihrem selbstbewussten HIV-positiven Coming-out. Zutiefst bedauerlich ist, dass es offenbar unter Druck zustande kam." Conchita Wurst alias Tom Neuwirth hat sich nicht erpressen lassen, sondern das Heft des Handelns selbst in die Hand genommen und deutlich gemacht: Jeder Mensch hat ein Recht darauf, selbst zu bestimmen, wer von s...
Nord-Länder wollen beim Kampf gegen Einbrecherbanden enger zusammenarbeiten Osnabrück (ots) - Nord-Länder wollen gemeinsamen Kampf gegen Banden verstärken Innenminister treffen sich in SchwerinOsnabrück. Die Nord-Länder wollen beim Kampf gegen Einbrecherbanden enger zusammenarbeiten. Vor der Konferenz der Innenminister an diesem Donnerstag in Schwerin kündigte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) eine entsprechende Vereinbarung an. "Einbrüche bedeuten für die Opfer nicht nur den Verlust von Wertgege...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.