„Chemie ist eine Hochlohnbranche“

30. Mai 2018
„Chemie ist eine Hochlohnbranche“

Ludwigshafen (ots) – Die chemisch-pharmazeutische Industrie ist eine Hochlohnbranche. Im globalen Wettbewerb sind die Arbeitskosten bereits jetzt sehr hoch. Einer Sonderkonjunktur wird man mit Sonderzahlungen gerecht.

Ludwigshafen. „Die chemische Industrie braucht ein dauerhaft tragbares Entgeltniveau. Besonders dann, wenn die Geschäfte wieder schlechter laufen“, kommentierte Bernd Vogler die heutige Forderung der IG BCE für Rheinland-Pfalz. Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie betonte, dass „die Unternehmen zudem Optionen zur Differenzierung benötigen“. Bereits jetzt seien die Gehälter in den Unternehmen sehr hoch: „In unseren Verhandlungen müssen wir berücksichtigen, dass die Tarifbeschäftigten in der chemischen Industrie im Schnitt über 59.000 Euro pro Jahr erhalten. Auszubildende durchschnittlich 13.000 Euro. Die Forderung nach sieben Prozent mehr Geld passt da nicht ins Bild“, so Vogler.

Die Chemie-Branche in Rheinland-Pfalz hatte 2017 wichtige Wachstumsimpulse – nach zwei Minus-Jahren. Diese Sonderkonjunktur geht zu Ende und die Erlöse stagnieren. „Die Marktzugänge werden schwieriger und die Wettbewerber holen auf. Die Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung muss sich an diesen zukünftigen Rahmenbedingungen orientieren. Auch die Risiken durch Zölle und Sanktionen sind hoch“, so Vogler.

Verhandlungsbereit sind die Arbeitgeber zur von der IG BCE geforderten Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen. Denn bereits heute investieren die Unternehmen viel in flexible Arbeitsmodelle und moderne Arbeitsbedingungen, wie zum Beispiel ergonomische Arbeitsplätze und betriebliche Angebote zur Gesunderhaltung der Beschäftigten. „Das bestehende Engagement der Unternehmen muss in den Verhandlungen berücksichtigt werden“, betont Vogler.

„Wir wollen eine vernünftige und nachhaltige Beteiligung der Beschäftigten an der Entwicklung der Branche. Das erläutern wir unserem Tarifpartner IG BCE am 20. Juni in den regionalen Verhandlungen in Mainz“, so Vogler abschließend.

Hintergrund

Die IGBCE für Rheinland-Pfalz und das Saarland hat heute eine Tarifforderung von 6 Prozent mehr Entgelt und mehr Urlaubsgeld gefordert. Dies entspricht einer Entgelterhöhung von insgesamt 7 Prozent.

Daten & Fakten

// Rheinland-Pfalz: Chemie-Umsatz 2017: 29,2 Mrd. Euro (+ 13,7 Prozent ggü. Vorjahr) Ausbildungsplätze: rund 1.400 (Ausbildungsquote 5,6 Prozent)

// Bund:

Durchschnittsalter: 42,9 Jahre (2016) Frauenanteil: 30 Prozent (2016)

// Tarifverhandlungen

In Rheinland-Pfalz wird über eine Entgeltsumme für die Tarifbeschäftigten in Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro verhandelt. (1 Prozent Tariferhöhung entspricht 47 Millionen Euro jährlich.) Zuletzt gab es am 23. Juni 2016 einen zweistufigen Tarifabschluss: 3,0 Prozent für 13 Monate und anschließend 2,3 Prozent für 11 Monate mit betrieblichen Differenzierungsmöglichkeiten.

Quellenangaben

Textquelle:Chemieverbände Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58222/3957207
Newsroom:Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Pressekontakt:Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz e.V.
Tobias Göpel
T.: 0621 520 56 27
E.: tobias.goepel@chemie-rp.de

Weitere interessante News

Der Arbeitsmarkt im April 2018 – Frühjahrsbelebung senkt Arbeitslosigkeit und … Nürnberg (ots) - "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort. Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im April: -74.000 auf 2.384.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -185.000Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent Arb...
Gehaltszettel schlägt gute Stimmung Augsburg (ots) - - Arbeitnehmer legen großen Wert auf Bezahlung und Arbeitsplatzsicherheit - Zeitarbeitsbranche bietet überdurchschnittliche Löhne und langfristige Perspektiven Eine leistungsgerechte Bezahlung ist aus Sicht von Arbeitnehmern das Top-Merkmal eines attraktiven Arbeitgebers - die Höhe des Lohns schlägt alle "weichen" Faktoren wie Betriebsklima, flexible Arbeitszeiten oder Work-Life-Balance. Das zeigen die Resultate der Orizon Arbeitsmarktstudie, für die das unabhängige Marktforschu...
Zukunft der Hebammenhilfe jetzt sichern Berlin (ots) - Die Geburtshilfe in Deutschland steht vor zahlreichen Schwierigkeiten. Immer mehr Kreißsäle schließen. Die Geburtshilfe ist seit Jahren unterfinanziert und der Personalmangel steigt. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen insbesondere in Kliniken haben sich damit verschlechtert. Der Verbleib von Hebammen in ihrem Beruf ist mittlerweile kurz: bei durchschnittlich nicht mehr als sieben Jahren. Trotz der aktuell leicht steigenden Anzahl von Hebammen sowie Ausbildungs- und Studienplätzen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.