Grüne lehnen Untersuchungsausschuss zur Bamf-Affäre ab – Göring-Eckardt dringt auf …

31. Mai 2018
Grüne lehnen Untersuchungsausschuss zur Bamf-Affäre ab – Göring-Eckardt dringt auf …

Köln (ots) – Die Grünen im Bundestag lehnen einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Missständen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) weiter ab. “ Im Moment ist die sofortige, konsequente Aufklärung im Innenausschuss sehr viel sinnvoller, als sich erst einmal monatelang über den Auftrag eines Untersuchungsausschusses zu streiten und dann irgendwann mit dem Aktenstudium zu beginnen“, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Sie schloss die Notwendigkeit eines Untersuchungsausschusses zu einem späteren Zeitpunkt aber nicht aus. Der hohe Anteil gerichtlich beanstandeter Bescheide des Bamf etwa sei sehr auffällig. „Das heißt doch, dass mit dem Verfahren insgesamt etwas nicht stimmen kann. Aber unser weiteres Vorgehen muss sich aus der laufenden Arbeit im Innenausschuss ergeben.“ Der FDP warf Göring-Eckardt in dieser Frage „Arbeitsverweigerung mit lautem Getöse“ vor. Die Liberalen hätten für die Sondersitzung des Innenausschusses zum Beispiel keine einzige Frage vorgelegt. Was die AfD wolle, sei ohnehin klar: eine Art Merkel-Tribunal, mit dem die gesamte Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre diskreditiert werden solle. „Für Populismus sind wir nicht zu haben. Für uns gilt grundsätzlich: Mit der AfD werden wir keine gemeinsame Sache machen“, betonte Göring-Eckardt.

Den Schaden durch die Bamf-Affäre nannte Göring-Eckardt immens. „Das Vertrauen in die Behörde war ohnehin nie besonders groß. Wenn jetzt auch noch die Seriosität einer so großen und wichtigen Behörde wie des Bamf unter Beschuss gerät, dann hat der Staat ein Problem. Seehofer muss aufpassen, dass das Bamf nicht der BER des Innenministeriums wird.“ Für die kritisierten Zustände machte Göring-Eckardt Innenminister Horst Seehofer (CSU) mitverantwortlich. „Der Minister dringt auf Aufklärung, weil er denkt, die Vorgänge im Bamf hätten mit ihm nichts zu tun. Aber da irrt Herr Seehofer. Er saß als bayerischer Ministerpräsident in allen Runden des Kanzleramts, er war verantwortlich für seine bayerischen Behörden, und überhaupt ist das Innenministerium seit 2005 unionsgeführt, in den Jahren 2011 bis 2013 von einem CSU-Minister namens Hans-Peter Friedrich“. Dieser habe die Zahl der Mitarbeiter im Bamf reduziert und Hilfen für Syrien-Flüchtlinge außerhalb Deutschlands abgelehnt.

https://www.ksta.de/politik/gruenen-chefin-goering-eckardt–der-sc haden-durch-die-bamf-affaere-ist-immens–30543910

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957731
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weitere interessante News

Kommentar Impfgegner verhalten sich unsozial = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Es ist absurd, dass die viertgrößte Industrienation der Welt es nicht schafft, beim Thema Masern die Ziele der Weltgesundheitsorganisation umzusetzen. Mit unserer Impfquote von unter 95 Prozent befinden wir uns in der Gesellschaft von Schwellenländern mit unzureichendem Gesundheitssystem und großer Armut. Die Weltgesundheitsorganisation hat sich aus gutem Grund das Ziel gesetzt, Masern wie einst Pest und Cholera auszurotten. Denn Masern sind eine lebensbedrohliche Krankheit. W...
Kommentar Brüssel muss bessere Antworten geben = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Forderung aus Brüssel, wonach Deutschland künftig mehr für den EU-Haushalt zahlen soll, ist auf eine Art und Weise kommuniziert worden, die Europa-Kritikern Wasser auf die Mühlen gibt. Da fordert ein Haushaltskommissar jährlich zwölf Milliarden Euro mehr aus Deutschland und führt allein den Brexit als konkreten Grund für den Anstieg an. Dieses Vorgehen ist mehr als ungeschickt. Wenn Deutschland so viel mehr zahlen soll, muss auch deutlich werden, wie Deutschland künftig vo...
Gute Arbeit Kommentar zur Terrorfahndung in Rheinland-Pfalz Mainz (ots) - Die Attentate von Berlin, Ansbach und Würzburg waren nicht nur ein Schock, sie waren in der deutschen Willkommensdebatte auch eine Zäsur. Denn spätestens jetzt wurde klar, dass wir eben nicht wissen, wer seit der Öffnung der Grenzen durch Angela Merkel 2015 alles zu uns gekommen ist. Rheinland-Pfalz ist in dieser Debatte nun einen Schritt nach vorne gegangen und hat als erstes Bundesland das Ergebnis einer Art Rasterfahndung bei Flüchtlingen vorgestellt. Es soll ein Frühwarnsystem ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.