Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee besucht Huawei-Zentrale in Shenzhen mit großer …

31. Mai 2018
Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee besucht Huawei-Zentrale in Shenzhen mit großer …

Shenzhen (ots) – Der Wirtschafts- und Wissenschaftsminister des Landes Thüringen, Wolfgang Tiefensee, hat am Donnerstag zusammen mit einer 50-köpfigen Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation die Unternehmenszentrale von Huawei Technologies in Shenzhen besucht und sich dabei mit Huawei Senior Vice President Amy Lin getroffen.

Nach einem Rundgang über den Huawei-Campus in Shenzhen informierten sich der Minister und seine Delegation im Ausstellungszentrum über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Breitbandtechnologien wie beispielsweise den neuen Mobilfunkstandard 5G. Danach erfolgte das bilaterale Treffen des Ministers mit Senior Vice President Amy Lin im VIP-Pavillon. Minister Tiefensee erklärte nach dem Treffen: „Der Besuch bei Huawei, einem führenden globalen Technologieunternehmen, war beeindruckend. Wir haben gute Gespräche zum Thema Breitbandtechnologien und der Digitalisierung unterschiedlicher Industrien geführt und uns über das Engagement von Huawei in Deutschland in diesem Bereich informiert.“

Huaweis Senior Vice President Amy Lin erklärte: „Wir freuen uns sehr über den Besuch des Thüringer Wirtschaftsministers Tiefensee in unserer Zentrale in Shenzhen und den produktiven Austausch zur Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft. Huawei Technologies unterstützt Thüringen gerne in allen Belangen der digitalen Transformation.“

Die Delegation tauschte sich zudem mit Unternehmensvertretern über Lösungen der drei Huawei-Geschäftsbereiche Carrier Network, Enterprise und Consumer aus: Festnetz- und Mobilfunktechnologien, innovative IT- und Cloudlösungen für den Mittelstand sowie smarte Endgeräte wie beispielsweise Smartphones, Tablets und Wearables.

ÜBER HUAWEI

Huawei Technologies ist einer der weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen. Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung und mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung nutzt direkt oder indirekt Technologie von Huawei. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Shenzhen hat weltweit 180.000 Mitarbeiter und ist mit seinen drei Geschäftsbereichen Carrier Network, Enterprise Business und Consumer Business in 170 Ländern tätig. Huawei beschäftigt 79.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung und betreibt weltweit 16 Forschungs- und Entwicklungscluster sowie gemeinsam mit Partnern 28 Innovationszentren. In Deutschland ist Huawei seit 2001 tätig und beschäftigt über 2000 Mitarbeiter an 18 Standorten. In München befindet sich der Hauptsitz des Europäischen Forschungszentrums von Huawei.

Quellenangaben

Textquelle:Huawei Technologies Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108888/3957855
Newsroom:Huawei Technologies Deutschland GmbH
Pressekontakt:Patrick Berger
Head of Media Affairs
Tel.: +49 (0)30 39 74 796 101
Email: patrick.berger@huawei.com

Weitere interessante News

Erst prüfen, dann einschalten: Neue App „Maschinen-Check“ Heidelberg (ots) - In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass gekaufte Maschinen sicherheitstechnische Mängel aufweisen. Wer diese nicht schon bei der Übergabe feststellt, bleibt meist auf den Kosten für eine Umrüstung sitzen - und gefährdet die Arbeitssicherheit im Unternehmen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) eine App zur Überprüfung von Maschinen entwickelt. Um sicherzugehen, dass beim Kauf einer neuen Maschine sowohl alle produktionstechnischen a...
Thomas Juraschek ab Juni neuer Leiter Nutzfahrzeuge der Ford-Werke GmbH Köln (ots) - - Vorgänger Bernhard Schmitz verabschiedet sich in den Ruhestand- Juraschek, Bankkaufmann und Diplom-Betriebswirt, startete seine Ford-Kariere im Jahre 2001 Wechsel an der Spitze der Nutzfahrzeugabteilung der Ford-Werke GmbH: Thomas Juraschek (44) übernimmt zum 1. Juni 2018 die Leitung des Nutzfahrzeuggeschäfts der Kölner Ford-Werke GmbH. Juraschek folgt auf Bernhard Schmitz, der diese Position elf erfolgreiche Jahre innehatte und sich nun in den Ruhestand verabschiedet. Thomas J...
BDI zum EU-Finanzrahmen: Kommission enttäuscht bei Ausgaben für Forschung und Innovation Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kommentiert den Vorschlag der Europäischen Kommission zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen nach 2020: - "Bei den Ausgaben für Forschung und Innovation enttäuscht der Vorschlag aus Brüssel. Mit der vorgeschlagenen Größenordnung verliert Europa gegenüber seinen internationalen Wettbewerbern weiter an Boden. Derzeit werden in der EU nur knapp zwei Prozent des BIPs in Forschung und Innovation investiert. Zum Vergleich: In Japan sind es 3,6 Prozent, in...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.