Bei chronischen Darmerkrankungen ist Therapietreue entscheidend

31. Mai 2018
Bei chronischen Darmerkrankungen ist Therapietreue entscheidend

Meran (ots) – Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen profitieren von einer guten Therapietreue (Adhärenz) besonders. Werden Arzneimittel wie vorgesehen eingenommen, haben die Patienten weniger Rückfälle und müssen seltener ins Krankenhaus oder in die Notaufnahme. „Die Beratung in der Apotheke trägt dazu bei, dass Patienten ihre Arzneimittel korrekt anwenden und auch mit Nebenwirkungen richtig umgehen. Deshalb ist es wichtig, dass Apotheker gleichermaßen über den Nutzen und die Risiken informieren“, sagte Prof. Dr. Thomas Weinke beim pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Der Gastroenterologe ist Direktor am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Beide führen zu Bauchschmerzen und blutigen Durchfällen.

Bei akuten Beschwerden werden oft Kortison-Präparate eingesetzt. Sie helfen schnell und zuverlässig, sind aber nicht für die Dauertherapie geeignet. Denn hohe Dosierungen können bei langfristiger Einnahme zu Nebenwirkungen führen, etwa starker Gewichtszunahme, einem „Vollmondgesicht“ und Muskelschwund. Sie sollten zudem nicht abrupt abgesetzt werden, sondern die Dosis muss schrittweise über einige Wochen reduziert werden. Andere Medikamente greifen in die Bildung von Entzündungsbotenstoffen ein. Sie sind gut wirksam gegen chronische Darmentzündungen, beeinflussen aber die Immunabwehr. Treten während der Therapie plötzlich Infekte wie eine Erkältung auf, sollten die Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch Auslandsreisen können wegen des Infektionsrisikos kritisch sein. „Auf solche alltäglichen Risiken, die auf den ersten Blick gar nichts mit einer Darmerkrankung zu tun haben, kann der Apotheker im persönlichen Gespräch leicht eingehen und den Patienten entsprechend informieren“, sagte Weinke.

Neben einer Einnahme von Medikamenten ist auch die lokale Anwendung von Schäumen und anderen Arzneiformen im Dickdarm möglich. Weinke: „Arzneimittel lokal im Darm anzuwenden hat weniger Nebenwirkungen, ist aber oft noch ein Tabu. Dennoch sollten sich Patienten das demonstrieren lassen. Die Möglichkeit einer diskreten Beratung gibt es in jeder Apotheke.“

Weitere Informationen unter www.abda.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3957856
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de

Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Weitere interessante News

Werfen steigert seine Umsätze um mehr als 13 % und behauptet seine weltweite … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Werfen, global führend in Spezialprodukten im Bereich Gesundheit und Life Sciences, hat 2017 einen Umsatz von 1.337 Mio. EUR erreicht, was einer Steigerung von 13,3 % gegenüber 2016 entspricht. Ohne die Auswirkungen der letzten Übernahmen erreicht sein organisches Wachstum damit 4,6 %. Das Unternehmen ist weltweit führend in der In-vitro-Diagnostik und bietet Kliniken und klinischen Laboren innovative Lösungen mit dem Ziel, die Patientenversorgung zu verbess...
Tag der Rückengesundheit: Wie Yoga auf Kork rundum entspannt Herford (ots) - Energieinseln aus der Natur: Wie Yoga auf Kork rundum entspannt Kork ist Wellness für die Gelenke. Kein Wunder, dass Fußböden aus dem natürlichen Material immer beliebter werden. Auch Yoga-Matten aus Kork sind im Kommen. Zum Tag der Rückengesundheit erklärt der Deutsche Kork-Verband (DKV), warum Yoga mit Kork noch nachhaltiger wird.    Ob Carsharing, Upcycling-Mode oder Bio-Lebensmittel: Immer mehr Menschen legen Wert auf eine bewusstere Lebensweise. Eine forsa-Umfrage (1) für de...
Iryo: Blockchain-Start-up im Gesundheitswesen gibt Patienten die Kontrolle über ihre … Ljubljana, Slowenien (ots/PRNewswire) - Iryo, ein neues Blockchain-Start-up zur Schaffung eines weltweit partizipativen Gesundheitsnetzwerks, wird in Kürze ein modernes elektronisches Gesundheitssystem für Flüchtlingslager im Nahen Osten bereitstellen - die erste Bewährungsprobe für das Unternehmen in der Praxis. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/652331/Iryo_Walk_With_Me.jpg ) Patienten auf der ganzen Welt können derzeit nur wenig oder überhaupt keinen Einfluss darauf nehmen, was mit ihre...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.