Bei chronischen Darmerkrankungen ist Therapietreue entscheidend

31. Mai 2018
Bei chronischen Darmerkrankungen ist Therapietreue entscheidend

Meran (ots) – Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen profitieren von einer guten Therapietreue (Adhärenz) besonders. Werden Arzneimittel wie vorgesehen eingenommen, haben die Patienten weniger Rückfälle und müssen seltener ins Krankenhaus oder in die Notaufnahme. „Die Beratung in der Apotheke trägt dazu bei, dass Patienten ihre Arzneimittel korrekt anwenden und auch mit Nebenwirkungen richtig umgehen. Deshalb ist es wichtig, dass Apotheker gleichermaßen über den Nutzen und die Risiken informieren“, sagte Prof. Dr. Thomas Weinke beim pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Der Gastroenterologe ist Direktor am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Beide führen zu Bauchschmerzen und blutigen Durchfällen.

Bei akuten Beschwerden werden oft Kortison-Präparate eingesetzt. Sie helfen schnell und zuverlässig, sind aber nicht für die Dauertherapie geeignet. Denn hohe Dosierungen können bei langfristiger Einnahme zu Nebenwirkungen führen, etwa starker Gewichtszunahme, einem „Vollmondgesicht“ und Muskelschwund. Sie sollten zudem nicht abrupt abgesetzt werden, sondern die Dosis muss schrittweise über einige Wochen reduziert werden. Andere Medikamente greifen in die Bildung von Entzündungsbotenstoffen ein. Sie sind gut wirksam gegen chronische Darmentzündungen, beeinflussen aber die Immunabwehr. Treten während der Therapie plötzlich Infekte wie eine Erkältung auf, sollten die Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch Auslandsreisen können wegen des Infektionsrisikos kritisch sein. „Auf solche alltäglichen Risiken, die auf den ersten Blick gar nichts mit einer Darmerkrankung zu tun haben, kann der Apotheker im persönlichen Gespräch leicht eingehen und den Patienten entsprechend informieren“, sagte Weinke.

Neben einer Einnahme von Medikamenten ist auch die lokale Anwendung von Schäumen und anderen Arzneiformen im Dickdarm möglich. Weinke: „Arzneimittel lokal im Darm anzuwenden hat weniger Nebenwirkungen, ist aber oft noch ein Tabu. Dennoch sollten sich Patienten das demonstrieren lassen. Die Möglichkeit einer diskreten Beratung gibt es in jeder Apotheke.“

Weitere Informationen unter www.abda.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3957856
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de

Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Weitere interessante News

ARS PharmRussia: Weshalb der russische Pharma-Markt für ausländische Generikahersteller … Moskau (ots/PRNewswire) - Die ausländische Pharmaindustrie aus der ICH-Region (USA, Japan, EU) sowie 'Pharmerging'-Länder haben gute Chancen zur Gewinnerwirtschaftung in Russland, trotz der starken Förderung lokaler Arzneimittelhersteller durch die Regierung. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/628029/ARS_PharmRussia_Logo.jpg ) Wie können Hersteller aus ICH-Ländern profitieren?Es wird erwartet, dass in der Eurasischen Union (EAEU) die Regularien zur Anmeldung, Prüfung und Bioäquivalenzunt...
Terminankündigung 31. BPI-Unternehmertag am 14. März 2018 Berlin (ots) - Fünf Monate lang hat die geschäftsführende Bundesregierung die Probleme nur verwalten können. Welche arzneimittelpolitischen Themen nach dem Entscheidungsvakuum nun schnell behandelt werden müssen - darüber diskutieren Apotheker, Ärzte, Kostenträgern und Pharmaindustrie am Tag der Kanzlerwahl beim 31. BPI-Unternehmertag. Wir laden Sie herzlich ein zum öffentlichen Teil des31. BPI-Unternehmertag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr im dbb forum, Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin Wi...
Weltnichtrauchertag: Die vier ärgerlichsten Mythen zur E-Zigarette Berlin (ots) - Über drei Millionen Menschen in Deutschland greifen bereits regelmäßig zur E-Zigarette. Obwohl das Produkt schon seit 15 Jahren auf dem Markt ist, ranken sich immer noch Mythen um die elektrische Zigarette. Diese lassen in der Öffentlichkeit ein falsches Bild entstehen und sorgen dafür, dass immer noch viele Tabakraucher und deren Angehörige verunsichert sind. Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung glaubt sogar, dass E-Zigaretten mindestens genauso schädlich sind wie Tabakz...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.