Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

31. Mai 2018
Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Osnabrück (ots) – Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Weil: Kritiker nehmen „falsche Einordnung“ vor – Günther: Feiertag wird kommen – Schwesig: Gut für den ganzen Norden

Osnabrück. Ungeachtet breiter Kritik haben sich die Regierungschefs der norddeutschen Flächenländer geschlossen hinter das Vorhaben gestellt, den Reformationstag übergreifend als dauerhaften Feiertag einzuführen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag), „wir haben intensiv mit den jüdischen Gemeinden gesprochen. Es ist auffällig dass anders als in anderen Ländern diese Diskussion in Niedersachsen kontroverser geführt wird – und das geht nicht von der Landesregierung aus“. Der SPD-Politiker betonte, es lasse sich nicht bestreiten, dass Martin Luther schlimme antisemitische Äußerungen abgegeben habe. „Darüber spricht auch die Evangelische Kirche laut und deutlich“, sagte er. „Aber die Reformation als kultur- und keineswegs nur kirchengeschichtliches Ereignis, das gerade Norddeutschland enorm geprägt hat, darauf zu reduzieren, halte ich für eine falsche Einordnung“, betonte Weil.

Wenn es nach ihm ginge, werde der Feiertag kommen; entscheiden werde das Parlament, sagte der Regierungschef.

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ließ keinen Zweifel an der Einführung des Reformationstages als dauerhaftem Feiertag ab diesem Jahr. „Wir haben ihn beschlossen, er wird kommen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Mecklenburgs-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) sagte der Zeitung: „Wir haben ihn ja schon, was ich ganz witzig finde: Der Westen lernt vom Osten.“ Zwar gebe es im Nordosten weniger Christen als im Westen. „Aber die Reformation hat auch unser Land geprägt, und die Kirchen haben an der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung einen großen Anteil gehabt“, erinnerte die Ministerpräsidentin. „Ich finde es gut, dass dieser Tag überall in Norddeutschland gefeiert werden soll“, sagte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende.

An der Wahl des Reformationstages hat sich namentlich in Niedersachsen scharfer Protest der jüdischen Gemeinde entzündet. Auch andere Glaubensgemeinschaften und Verbände hatten für einen anderen, gegebenenfalls weltlichen Feiertag plädiert.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3958128
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Kurier am Sonntag: Grünen-Chef Habeck erwartet „enorme“ Spannungen in der Großen … Bremen (ots) - Grünen-Parteichef Robert Habeck erwartet schon bald Konflikte in der Großen Koalition. "Die Spannungen in der Großen Koalition werden enorm sein", sagte Habeck dem Bremer "Kurier am Sonntag". Er gehe aus von Konflikten zwischen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD) in der Innenpolitik, zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz in der Europapolitik sowie zwischen Umwelt-Ressortchefin Svenja Schulze (SPD) und Wirtsc...
Länder lassen mehr als eine viertel Milliarde Euro an Fördermitteln liegen Osnabrück (ots) - Länder lassen mehr als eine viertel Milliarde Euro an Fördermitteln liegen Hohe Summen seit 2014 aus GAK-Topf nicht abgerufen - Linke fordern Reform Osnabrück. Die Bundesländer haben seit 2014 Fördermittel in Höhe von mehr als einer viertel Milliarde Euro nicht abgerufen. Das teilte die Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag mit, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allein vergangenes Jahr wurden demnach 77,7 Millionen Euro aus dem Topf der ...
CDU-Wirtschaftsrat warnt Regierung vor staatlichen Subventionen zur Nachrüstung von … Düsseldorf (ots) - Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Bundesregierung vor staatlichen Subventionen zur technischen Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit hohem Schadstoffausstoß gewarnt. "Das ist nicht Aufgabe des Staates und damit letztlich der Steuerzahler", sagte Verbands-Generalsekretär Wolfgang Steiger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Auf neue Staatshilfen sei die Automobilbranche auch angesichts ihrer guten Verfassung nicht angewiesen. Das schwarz-rote Bund...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.