Der Start von Trecento Blockchain Capital

12. Juni 2018
Der Start von Trecento Blockchain Capital

Nach dem Erfolg von Trecento Asset Management startet die Trecento SAS-Gruppe ein Unternehmen speziell für Blockchain-Investitionen

Paris (ots/PRNewswire) – Trecento Blockchain Capital (https://ico.trecento-blockchain.capital/), ein Projekt des Konzerns Trecento SAS, gab heute in Genf in der Schweiz den Start seines ICO (Initial Coin Offering) bekannt. Dieser Schritt erfolgt im Rahmen der Blockchain-Strategie des Kantons Genf und wird vom Präsidenten des Regierungsrates, Pierre Maudet, unterstützt. Nachdem eine „nicht öffentliche Ausgabe“ bereits am 1. Juni gestartet worden war, wird das ICO offiziell ab dem 10. Juli zu Verfügung stehen und soll 20 Millionen Euro einbringen.

Das ICO ist das erste Angebot seiner Art, das von einem etablierten und bekannten Finanzdienstleister lanciert wird: Alice Lhabouz ist die Präsidentin der Trecento SAS-Gruppe und von Trecento AM, bei dem es sich um ein von ihr 2011 gegründetes, reguliertes Managementunternehmen handelt, das ein Anlagevermögen von 200 Millionen Euro verwaltet bzw. ein Portfolio im Wert von fast 200 Millionen Euro.

Alice Lhabouz verfolgt mit dem Start von Trecento Blockchain Capital das ambitionierte Ziel, in der Blockchain-Welt die Meinungsführerschaft zu übernehmen, indem sowohl institutionelle wie auch private Investoren in einem sicheren und regulierten Rahmen Zugang zu breit gefächerten Fonds erhalten.

Trecento Blockchain Capital wird bei den Investitionen einen 360°-Ansatz verfolgen, der sämtliche Möglichkeiten und den vollständigen Investitionszyklus im Zusammenhang mit dieser Technologie abdeckt. Das Unternehmen bietet vier strategische Fonds an, die sich an verschiedenen Investitionsstrategien orientieren:

– ICO- („Initial Coin Offering“-)Fonds – Für Investitionen in innovative Unternehmen, für die das Kapital im Rahmen der (vorgelagerten) „nicht öffentliche Ausgabe“ eingesammelt wird – Fonds für den Handel mit Kryptowährungen und Arbitragegeschäfte – Für den Handel mit Kryptowährungen und digitalen Assets – Risikokapital – Für Investitionen in Startup-Unternehmen für die Weiterentwicklung von bahnbrechenden Blockchain-Lösungen – Metafonds – Für Investitionen in Sonderfonds, die in den Bereichen Kryptowährungen und Blockchain-Unternehmen aktiv sind

Alice Lhabouz, CEO, sagte zu dieser Neugründung: „Der Blockchain-Markt stellt für Investmentexperten eine großartige Gelegenheit dar. Es gibt heute über 250 Hedgefonds, die sich mit Blockchain-Technologie und Kryptowährungen beschäftigen, während es im August 2017 gerade einmal 55 waren. Allerdings haben die meisten von ihnen nicht besonders viel Erfahrung mit der aktiven Verwaltung. Zudem sitzen viele von diesen Unternehmen auch noch an ziemlich exotischen Standorten und haben keinerlei Verpflichtung, die Regeln im Hinblick auf das Risikomanagement, Transparenz, Ethik oder Interessenkonflikte zu beachten. Im Gegensatz dazu wird Trecento Blockchain Capital auf einem entwickelten und regulierten Markt in der Schweiz agieren und unter der zukünftigen Aufsicht der FINMA stehen.“

Trecento Blockchain Capital, das seinen Sitz in Genf hat, kann sich auf die Expertise von Trecento AM stützen, das von der Financial Times zu einem der „1000 am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas“ gekürt und von Les Echos im zweiten Jahr in Folge zu einem der „Wachstumschampions“ ernannt wurde.

Trecento AM verwaltet mit zwei großen Investmentfonds, die auf top-moderne Technologien (Gesundheit und Robotik) spezialisiert sind, nahezu 200 Millionen Euro für institutionelle Anleger.

Weitere Informationen im Bezug auf das Trecento Blockchain Capital ICO erhalten Sie unter https://ico.trecento-blockchain.capital/

Quellenangaben

Textquelle:Trecento Blockchain Capital, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130998/3968942
Newsroom:Trecento Blockchain Capital
Pressekontakt:Um weitere Informationen zu erhalten
wenden Sie sich bitte an Annabel Zammit unter
annabel.zammit@jargonpr.com oder unter der Telefonnummer 0118 9739
370.

Weitere interessante News

Videospiele im Alter: Warum immer mehr Senioren spielen Berlin (ots) - Immer mehr Senioren entdecken digitale Spiele für sich. Ein wichtiger Grund für den Boom der sogenannten "Silver Gamer" ist der Erfolg von Smartphones und Tablets. Doch nicht alle spielen nur aus Spaß. Auch für die Gesundheit ist das wachsende Interesse gut. Graues Haar unter den dicken Kopfhörern, der Blick ist fest auf den Bildschirm gerichtet. Bei den "Silver Snipers" herrscht konzentrierte Anspannung. Auf dem letztjährigen Dreamhack-Festival, der größten LAN-Party der Welt, si...
PohlFREIE WÄHLER zu Strafzinszahlungen des Freistaats Bayern: Expansive Geldpolitik der … München (ots) - Bernhard Pohl, haushaltspolitischer Sprecher der FREIEN WÄHLER im bayerischen Landtag, zur Meldung: "Bayern bezahlt neun Millionen Euro Strafzins für Geldeinlagen": "Die Staatsregierung muss ihren Einfluss geltend machen, damit die expansive Geldpolitik von EZB-Chef Mario Draghi endlich beendet wird. Dauer und Ausmaß der aktuellen Niedrigzinsphase haben bereits ein beispielloses Niveau angenommen: Seit 2008 sank der EZB-Leitzinssatz fast kontinuierlich von damals 4,25 Prozent auf...
Phoenix Venture Partners meldet erfolgreichen Ausstieg des Portfoliounternehmens Vixar … San Mateo, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Phoenix Venture Partners LLC (PVP) gab bekannt, dass die Übernahme eines seiner Portfoliounternehmen, Vixar Inc., durch OSRAM am 2. Juli 2018 abgeschlossen wurde. Mit Standort in Plymouth, Minnesota, wurde Vixar Inc. von Dr. Mary Hibbs-Brenner und Dr. Klein Johnson gegründet, die als Branchenpioniere auf dem Gebiet des Vertical Cavity Surface Emitting Laser (VCSEL) gelten und VCSEL gegen Ende der 1990er Jahre auf den Datenkommunikationsmarkt brachten. 20...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.