Bayrischer Filmpreis – viel Lärm um nichts

21. Januar 2018
Bayrischer Filmpreis – viel Lärm um nichts

Mit dem bayrischen Filmpreis startet die Saison der Preisverleihungen, die dann mit der Vergabe der Oscars am 4. März 2018 in Los Angeles ihren Höhepunkt erreicht. Jetzt aber war es in München wieder so weit, hübsche Figuren aus Porzellan zu verleihen. Seit 1979 vergibt die Staatsregierung diesen Preis an Filmschaffende, in diesem Jahr gab es aber leider nur sehr wenige Überraschungen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ vermeldet.

Cool, cooler, Kruger

Diane Kruger ist ein Hollywoodstar oder sie agiert zumindest wie einer. So kommt sie als letzter Gast im Prinzregententheater an, denn das sorgt bekanntlich für die meiste Aufmerksamkeit. Sie nimmt sich Zeit für Autogramme, Fotos, einen kleinen Plausch und das alles bei einem Grad unter Null. Regisseur Werner Herzog, unvergessen als Gegenspieler von Klaus Kinski, steht Kruger in nichts nach, denn auch er flaniert lässig auf dem roten Teppich. Medienministerin Ilse Aigner, die mit ihm flaniert, muss frieren, denn Herzog schreibt sehr viele Autogramme. Andere kommen unbemerkt ins Theater, David Koss zum Beispiel oder Lisa Marie Potthoff.

Wer bekam den Preis?

Der unscheinbare David Rott bekommt den Bayrischen Filmpreis. Rott zusammen mit seinem Kollegen Frederick Lau für „Simpel“, Regisseur Fatih Akin erhält für seinen Film „Aus dem Nichts“ ebenfalls einen Preis. Der Preis des Publikums geht an „Fack ju Göthe“, den Preis nehmen Jella Haase und Max von der Groeben entgegen. Dann darf sich auch noch Diane Kruger für ihren Preis bedanken, den sie für „Aus dem Nichts“ bekommt. Sie als Hollywoodstar muss immer wieder nach den richtigen deutschen Worten suchen. Das klingt ein bisschen befremdlich, denn die Wiege von Diane Heidkrüger stand im niedersächsischen Algermissen. Der letzte Preis des Abends geht dann schließlich an Werner Herzog, den Regisseur von „Nosferatu“ und „Fitzcarraldo“ (beide mit Klaus Kinski). Herzog bekommt den Ehrenpreis, eine Auszeichnung, die den 75-jährigen sichtlich rührt.

Schon in den Startlöchern

Die Münchner Bussi-Bussi-Gesellschaft ist in Feierlaune und freut sich schon auf den kommenden Deutschen Filmball. Dieser traditionelle Ball findet im Hotel „Bayrischer Hof“ statt und es werden 1000 Gäste erwartet. Am Roulettetisch wird für notleidende Künstler gespielt, um Mitternacht gibt es frische Weißwurst, wie in jedem Jahr und das Ganze startet um 19:00 Uhr mit einem Champagnerempfang.

Angesagt haben sich unter anderem Heiner Lauterbach, Uschi Glas, Moritz Bleibtreu und Katja Riemann.

Bild: @ depositphotos.com / wrangel

Über Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

© Copyright 2017. IT Journal.