Nach Fasching „Wegwerffasten“ und Ressourcen schonen

13. Februar 2018
Nach Fasching „Wegwerffasten“ und Ressourcen schonen

Osnabrück (ots) – Plastik-, Klima-, Autofasten: Viele Menschen entdecken in der alten Tradition des Fastens neue Formen des Verzichts. „Jeder kann die Welt ein Stück besser machen, wenn er die eigenen Gewohnheiten überdenkt und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung verändert“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Doch unsere Welt werde immer vielschichtiger und schwieriger zu durchschauen. Einfache Lösungen auf globale und komplexe Herausforderungen wie den übermäßigen Verbrauch natürlicher Rohstoffe gebe es oft nicht. „Würden alle Menschen so konsumieren wie wir in Europa und Amerika, bräuchten wir drei, vier Planeten. Wir verbrauchen unsere eigenen Lebensgrundlagen“, so Bonde. Ein ganzheitliches Umdenken innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette – von der Rohstoffgewinnung, über die Produktion, den Handel, den Verbraucher bis hin zum Rückführen der Rohstoffe in einen Kreislauf – müsse erfolgen, um eine Trendwende zu erreichen.

Setzt sich der Trend der Ressourcenentnahme fort, droht Überlastung

Würde sich der bisherige Trend fortsetzen, wird der Abbau von natürlichen Ressourcen von heute weltweit 85 Milliarden Tonnen bis zum Jahr 2050 auf 186 Milliarden Tonnen ansteigen. Dies könne die Tragfähigkeit der Erdsysteme dauerhaft überlasten. Bedeutende Ressourcen würden dann zukünftigen Generationen nicht mehr in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Bonde: „Bereits gewonnene und genutzte Rohstoffe sollten wieder zur Verfügung stehen, wenn die Gebrauchsgegenstände nicht mehr genutzt werden.“ Papier und Glas zum Beispiel ließen sich in Deutschland nahezu 100-prozentig wiederverwerten. Bei Verbundstoffen und beschichteten Materialien wie Konservendosen stecken die Probleme aber im Detail. Letztere bestünden zum Beispiel aus verzinntem Stahlblech, so genanntem Weißblech. Beim Recycling bleibe das knappe Metall Zinn in der Stahlschmelze. Dies führe zum Verlust des wertvollen Produktbestandteils und zu einer verringerten Qualität des Recyclingmaterials. Man spricht vom so genannten Downcycling. Bonde: „Dass Konservendosen durch die Mülltrennung wiederverwertet werden können, ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Jedoch muss hier noch an der sortenreinen Trennung der einzelnen Materialien gearbeitet werden.“ Wer gewohnheitsmäßig zu Konservendosen greife, könne zum Beispiel die Fastenzeit nutzen, um über Alternativen nachzudenken, wie etwa Eingemachtes im Glas oder frische Lebensmittel.

Verbrauchernahe Informationen unter dem Hashtag #WegwerfFasten

Elementare Rohstoffe wieder in den Kreislauf zurückzuführen, betreffe aber nicht alleine die Recyclingwirtschaft, sondern die gesamte Wertschöpfungskette. Der Verbraucher spiele hier eine wichtige Rolle, ebenso Hersteller und Einzelhandel. Unter dem Hashtag #WegwerfFasten veröffentlicht die DBU während der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern auf Facebook (@DeutscheBundesstiftungUmwelt) und Twitter (@umweltstiftung) verbrauchernahe Informationen über DBU-geförderte Projekte zum Ressourcenschutz. Sie reichen von Umwelttechnik über Umweltforschung bis hin zu Umweltkommunikation und -bildung. Ziel ist es, anhand von DBU-Modellprojekten einzelne Aspekte zum Ressourcenschutz herauszustellen. Verbraucher sollen einen Einblick in ein sehr komplexes Themenfeld erhalten und dazu angeregt werden, eigene Routinen zu überdenken und im Sinne einer umweltgerechten Entwicklung anzupassen.

DBU-Fachinfo: Ressourceneffiziente Werkstofftechnologie

Die DBU fördert unter anderem fachlich und finanziell innovative Projekte, die sich mit hochwertigen Recyclingverfahren befassen. Dabei gehe es darum, Bestandteile von Produkten so zu trennen, dass der Wert der eingesetzten Ressource erhalten bleibt und sie wieder für die ursprüngliche Anwendung genutzt werden kann. Beispiele für eine solche Kreislaufwirtschaft gebe es vor allem in der Werkstofftechnologie. Dort könne sie erhebliche wirtschaftliche Vorteile verschaffen und Beiträge zu Innovation und Wachstum leisten sowie Arbeitsplätze schaffen. Anhand von Projektbeispielen stellt die DBU-Fachinfo „Ressourceneffiziente Werkstofftechnologie“ dar, wie sich verschiedene Aspekte der Kreislaufwirtschaft praktisch umsetzen lassen und erläutert in sechs Punkten Handlungsansätze: http://ots.de/Sb2lC8.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6908/3866194
Newsroom:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Pressekontakt:Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
– Pressesprecher –
Kerstin Heemann

Kontakt DBU
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633-521
0171|3812888
Telefax: 0541|9633-198
presse@dbu.de
www.dbu.de

Weitere interessante News

Verbundprojekt QUARREE100 – Startschuss fällt am 26. Februar 2018 in Heide Heide (ots) - Ein Ausbau der Erneuerbaren Energien zur Erreichung der Klimaschutzziele ist unabdingbar. Doch wie kann Energie aus Wind, Sonne und Biomasse effizienter und flexibler eingesetzt und in Gemeinden und Städten besser verwertet werden? Das von BMBF und BMWi geförderte Leuchtturmprojekt QUARREE100 wird genau dieser Fragestellung nachgehen. Das im Rahmen der Förderinitiative "SolaresBauen / Energieeffiziente Stadt" mit 24 Millionen Euro geförderte Projekt wird am 26. Februar 2018 mit ein...
Nach Keim-Funden in Gewässern: Nachrüstung von Kläranlagen gefordert Hamburg (ots) - Angesichts der Funde von multiresistenten Erregern in niedersächsischen Flüssen, Bächen und Seen fordert das Umweltbundesamt bessere Kontrollen der Gewässer sowie eine Nachrüstung der Kläranlagen in Deutschland. Auch das Bundesumweltministerium sieht hier Handlungsbedarf. Insbesondere dort, wo das gereinigte Abwasser in sensible Gewässer wie Badeseen oder Trinkwasserressourcen eingeleitet werde, sei eine weitergehende Abwasserreinigung erforderlich, teilte das Ministerium dem NDR...
Statement zum Abschlussbericht der High-Level Expert Group der EU-Kommission für … Frankfurt am Main (ots) - Die High-Level Expert Group wurde von der EU-Kommission eingesetzt, um Vorschläge zu erarbeiten, wie die Finanzwirtschaft u.a. zur Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele beitragen kann. Dazu ein Statement von Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank N.V. Deutschland, zum Abschlussbericht. Hintergrund:Die Finanzwirtschaft hat einen großen Einfluss auf Wirtschaft, Privathaushalte und Gesellschaft. Mit der bewussten Steuerung von Geldströmen an Unternehmen und in ...
Kaum noch in freier Wildbahn – Die Scharnierschildkröte ist das Zootier des Jahres 2018 Berlin (ots) - Gefahr im Verzug: Um auf die Bedrohung der Populationen in freier Wildbahn durch den Menschen aufmerksam zu machen, ist die Scharnierschildkröte zum "Zootier des Jahres" gewählt worden. "Der internationale Wildtierhandel, die Nutzung als Nahrungsmittel oder vermeintliche Medizin und die Reduzierung ihres Lebensraumes machen diese Schildkröten zu einer der am stärksten bedrohten Wirbeltiergruppen überhaupt", sagt Dr. Jens-Ove Heckel von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und ...
Stephan Weil (SPD): Verantwortung auch unter schlechten Bedingungen übernehmen Bonn (ots) - Stephan Weil (SPD) hat sich beim SPD-Parteitag in Bonn klar gegen Neuwahlen ausgesprochen. "Wir müssen uns schon fragen, sind wir bereit, auch dann Verantwortung zu übernehmen, wenn die Bedingungen, unter denen wir antreten, uns nun ganz und gar nicht gefallen. Die 20 Prozent, die wir bei den Bundestagswahlen erzielt haben, die waren für uns ein miserables Ergebnis. Gleichzeitig muss man aber auch nüchtern sagen: Scheitert die Regierungsbildung nach Jamaika ein zweites Mal, dann ist...
Klagefrist zu AKW Paks II läuft ab: Deutschland muss zügig gegen ungarische … Hamburg (ots) - Greenpeace Energy fordert die deutsche Bundesregierung auf, zügig eine Klage gegen Milliarden-Subventionen für das geplante ungarische Atomkraftwerk Paks II auf den Weg zu bringen. Die Frist für gerichtliche Einwände vor dem Europäischen Gerichtshof endet am 25. Februar. Damit würde Deutschland die Haltung der österreichischen Regierung stärken, die am Montag angekündigt hatte, gegen die Beihilfen für Paks II zu klagen. Österreich geht davon aus, dass die hohen Milliarden-Subvent...
Groupon Studie: Haustiere nehmen Einfluss auf das Sex- und Liebesleben der Nation Berlin (ots) - 38% der deutschen Paare* würden ihrem Partner eher ein Foto ihres Haustieres senden als ein sexy Selfie. - Haustiere sind die besten Freunde: Mehr als die Hälfte der Deutschen* (57%) geben an, dass wenn sie sich niedergeschlagen fühlen, ihr Haustier sie eher aufmuntert als ihr Partner. - Ein Drittel der Deutschen* freut sich mehr ihr Haustier als ihren Partner zu sehen, wenn sie nach Hause kommen. - Für die Haustiere, die einen Ehrenplatz in den Herzen ihrer Besitzer einnehmen, ha...
Verwaltungsgericht München spricht von ‚Novum in der Rechtsgeschichte‘ und verhängt … Berlin (ots) - Die Bayerische Staatsregierung verstößt nach Ansicht des Gerichts gegen den höchstrichterlichen Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs - Regierung verweigert dem Gericht Auskunft darüber, ab wann die Grenzwerte für das Dieselabgasgift NO2 eingehalten sein sollen - Richterin bewertet Maßnahmenpaket der Staatsregierung als unkonkret und 'Alibi-Planung' - Gericht verhängt auf Antrag der Deutschen Umwelthilfe erneut Zwangsgeld und droht ein weiteres Zwangsgeld an - Bei weit...
AIDA unterstützt den Verein „Orang-Utans in Not“ mit 10.000 Euro Rostock (ots) - Auf der Reise von AIDAprima rund um die Kanaren und Madeira gab es in der täglichen Talkshow im Theatrium an Bord einen ganz besonderen Gast. Julia Cissewski (45), Mitarbeiterin des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und Vereinsvorsitzende des "Orang-Utans in Not e.V.", bekam von Kapitän Detlef Harms einen AIDA Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht. AIDA ehrt die derzeitige Preisträgerin, die im letzten Jahr in einer Gala an Bord von AIDAprima von Euro...
ZDF-Politbarometer Januar 2018 Mainz (ots) - In der Woche vor dem Sonderparteitag der SPD, auf dem es um die Entscheidung für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU geht, fällt die SPD bei der Projektion auf einen Negativrekord. ProjektionWenn am nächsten Sonntag wirklich gewählt würde, dann käme die CDU/CSU jetzt auf 33 Prozent (plus 1), die SPD nur noch auf 20 Prozent (minus 3). Die AfD erreichte 12 Prozent (unverändert), die FDP 8 Prozent (unverändert), die Linke 10 Prozent (plus 1), und die Grünen erh...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.