NRW-Verkehrsminister Wüst fordert künftig CDU-Mitgliederentscheid über …

13. Februar 2018
NRW-Verkehrsminister Wüst fordert künftig CDU-Mitgliederentscheid über …

Essen (ots) – Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) will künftig auch die CDU-Mitglieder über einen Koalitionsvertrag abstimmen lassen. Die Parteiführung müsse dem wachsenden Unmut aus der eigenen Mitgliedschaft Rechnung tragen und neues Vertrauen aufbauen, schreibt Wüst als Landesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung (MIT) in einem Brief an verschiedene Funktionäre des CDU-Wirtschaftsflügels. Das Schreiben liegt der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) vor. „Dazu muss auch den CDU-Mitgliedern das Recht eigenräumt werden, über zukünftige Koalitionsvereinbarungen in einer Mitgliederbefragung zu entscheiden“, formuliert Wüst. Zu viele Mitglieder der CDU fühlten sich als Mitglieder zweiter Klasse. „Und es ist zu einfach für Verhandlungspartner, uns mit ihren Mitgliedern zu erpressen – hier bedarf es eines Gegengewichts“, fordert der NRW-Verkehrsminister. Über den aktuell vorliegenden Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD wird bei der CDU ein Bundesparteitag Ende Februar abstimmen. Die SPD-Mitglieder haben dagegen in einem Basisentscheid das letzte Wort. Wüst macht in seinem Brief deutlich, dass Kritik an Koalitionsvertrag und Ressortzuteilung innerhalb der CDU „breiten Raum“ einnehme. Als Konsequenz fordert er eine Erneuerung der Union und übt Kritik an der bisherigen Debattenkultur. Es brauche neben einer stabilen Regierung „auch Volksparteien, die diesem Namen wieder besser gerecht werden und den Mut zur eigenen Wiederbelebung aufbringen“. Volkspartei Union heiße für ihn, „unterschiedliche Positionen zu integrieren, nicht zu ersticken. Dazu müssen unterschiedliche Positionen zunächst einmal sichtbar werden dürfen“.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3866282
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Weitere interessante News

Linken-Chefin Kipping: Start von Nahles ist missglückt Osnabrück (ots) - Linken-Chefin Kipping: Start von Nahles ist missglückt "SPD muss Basta-Politik beenden" - Kritik an Verfahren zur Vorsitzendenwahl Osnabrück. Linken-Chefin Katja Kipping hält den Start von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles als mögliche Parteichefin für "missglückt". Die SPD-Spitze habe offenbar "noch nicht verinnerlicht", dass ein "Ende der Basta-Politik" überfällig sei, sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Entscheidungen in Spitzengremien nach dem Prinzi...
Kommentar Fatale Nabelschau = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die SPD steckt in einer Abwärtsspirale. Der Grund für den Ansehensverlust ist ihre nicht endende Selbstbespiegelung. Auf schlechte Umfragewerte reagieren die Sozialdemokraten wiederum mit weiterer Nabelschau. Das ist fatal. Eine Partei ist kein Selbstzweck. Parteien werden gewählt, den Staat zu tragen und für ihre Anhänger politische Ziele durchzusetzen. Die SPD beschäftigt sich leider zu viel mit ihren 440.000 Mitgliedern und zu wenig mit den Menschen, die sie gewählt haben, ...
„Schalke-Affäre“ in Zeitz – Korruptionsvorwürfe bleiben für Polizisten folgenlos Halle (ots) - Die Korruptionsvorwürfe in der sogenannten Schalke-Affäre in Zeitz bleiben für die beschuldigten Polizisten in Sachsen-Anhalt vorerst ohne Folgen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagsausgabe). Fünf teils ranghohe Beamte sind seit 1. Februar wieder auf ihren alten Dienstposten, nachdem das Landes-Innenministerium monatelang wegen möglicher Vorteilsnahme ermittelt hatte. Die Beamten sollen auf Einladung des früheren Zeitzer Stadtwerke-Chefs Andreas...
Union und SPD setzen sich viel zu geringe Ziele und scheuen die Verantwortung Berlin (ots) - Es kommt nicht oft vor, dass einem Verbandsvertreter derart die Hutschnur platzt wie dem Industriepräsidenten Dieter Kempf. Er vermisse "Ambition und Gestaltungskraft", lässt der ehemalige Manager wissen. Man kann ihm da schwer widersprechen. Das, was Union und SPD am Ende ihrer nächtlichen Sondierungsverhandlungen vorgelegt haben, weist nicht den Weg in die Zukunft. Die 28 Seiten Vorvertrag für eine große Koalition enthalten Reparaturaufträge für bestehende Gesetze. Neue Ideen od...
Städte-und Gemeindebund: Koalitionsunterhändlern fehlt „ernsthafte Stratege“ für … Osnabrück (ots) - Städte-und Gemeindebund: Koalitionsunterhändlern fehlt "ernsthafte Stratege" für Digitalisierung "Auch keine konkrete Zusage über Finanzmittel" - Landsberg warnt vor "Halbherzigkeit" und Streit um Geld Osnabrück. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Koalitionsunterhändler von Union und SPD zu einem klaren Bekenntnis für ein digitales Deutschland aufgefordert. "Im Sondierungspapier fehlt eine ernsthafte Strategie und die konkrete Zusage, die notwendigen Finanzmittel ber...
Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung: Im Irak zum Tode verurteilte deutsche … Köln (ots) - Die Deutsche Lamia K. ist bereits am vergangenen Donnerstag in der irakischen Hauptstadt Bagdad zum Tode verurteilt worden. Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung aus irakischen Justizkreisen erfuhren, soll die Deutsch-Marokkanerin gegenüber den irakischen Ermittlungsbehörden zugegeben haben aus Deutschland über Syrien in den Irak gereist zu sein, um Mitglied der Terrormiliz zu werden. Der Sprecher des zentralen Strafgerichts in Bagdad, Abdul Sattar al-Berqdar sagte, das Gericht habe ...
Montgomery zu Koalitionsvertrag: „Durchaus richtige Akzente gesetzt“ Berlin (ots) - Zum Koalitionsvertrag erklärt Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery: "Der Koalitionsvertrag setzt beim Thema Gesundheit an vielen Stellen durchaus richtige Akzente. Nur beispielhaft genannt seien hier die vorgesehenen Maßnahmen gegen den Ärztemangel, wie die Förderungen von Landärzten und der Ausbau der Strukturfonds. Mit der Förderung der sektorenübergreifenden Versorgung, Neuregelungen bei der Notfallversorgung und der Reform des Medizinstudiums sind wich...
Kommentar zum öffentlichen Nahverkehr, Autor: Bernhard Fleischmann Regensburg (ots) - Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Freie Fahrt für freie Bürger, endlich. Der Spruch stammt aus dem Jahr 1974, ein Slogan des ADAC im Kampf gegen Tempo-100-Limits auf Autobahnen während der Ölkrise. Der Autoclub hat sich damit selbst unter den eigenen Mitgliedern keineswegs nur Freunde gemacht. Nun versucht es die Bundesregierung mit einer Idee, die diesem geflügelten Spruch recht nahe kommt: freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Das ist nicht ganz neu, aber nach wie ...
Neue Mobilität für Verbraucher politisch gestalten München (ots) - "Wir stehen am Anfang eines neuen mobilen Zeitalters", so ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. "Die neue Mobilität ermöglicht bessere Angebote und mehr Umweltschutz, sie braucht aber auch starke Verbraucherrechte. Der Verbraucher muss im Mittelpunkt stehen." Es sei seiner Meinung nach ermutigend, dass die Parteien die digitale Herausforderung, den digitalen Wandel auch in der Mobilität zu einem Schwerpunkt einer neuen Regierung machen wollten. Die Verknüpfung bewäh...
Ferne Tote Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Menschenrechten Mainz (ots) - Berichte, wie sie Amnesty International zur verheerenden Lage der Menschenrechte veröffentlicht, gehen in der täglichen Nachrichtenflut allzu oft unter. Sie klingen abstrakt. Eine Meldung über zwei oder drei Tote bei einem Verkehrsunfall in der Region liegt uns da viel näher. Daran ist nichts Verwerfliches, örtliche Nähe führt zu emotionaler Nähe. Allerdings darf es keinen Wettbewerb des Grauens zwischen nahen Toten und fernen Toten geben. Deshalb ist es wichtig, sich zumindest ab ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.