Sarrazin: SPD hat auf zentrale Fragen weiter keine Antwort

5. März 2018
Sarrazin: SPD hat auf zentrale Fragen weiter keine Antwort

Osnabrück (ots) – Sarrazin: SPD hat auf zentrale Fragen weiter keine Antwort

Umstrittener Politiker und Autor glaubt nicht an Erneuerung seiner Partei

Berlin. Der frühere Berliner Finanzsenator und umstrittene Bestseller-Autor Thilo Sarrazin (SPD) glaubt nicht an eine schnelle Erneuerung seiner Partei. „Zu den zentralen Fragen der Gegenwart – Fluchtmigration, Einwanderung, Integration und Demographie – hat sie keine zielführenden Antworten, und sie scheint sich für sie auch nicht ausreichend zu interessieren“, sagte Sarrazin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Die SPD müsse sich bemühen, „Antworten auf jene Fragen zu geben, die die verloren gegangenen Wähler interessieren, und sie müsste aus diesen Antworten glaubwürdiges Handeln ableiten“, so Sarrazin. Das sehe er derzeit nicht.

Der SPD-Spitze warf Sarrazin vor, versagt zu haben. „Martin Schulz hat sich selbst erledigt“, erklärte er. „Die Probleme der übrigen Führungsgarde ergeben sich daraus, dass sie ihn so lange gewähren ließen. Das wirft einen Schatten auf ihre Standfestigkeit, Glaubwürdigkeit und Kompetenz.“ Trotzdem halte er es für sehr wahrscheinlich, dass die neue Groko die volle Legislaturperiode überstehe. Gerade die SPD könne kein Interesse an Neuwahlen haben, so Sarrazin: Sie sei jetzt „in der traumhaften Situation, dass zwar nur 16 Prozent der Wähler sie noch wollen, aber ihre Repräsentation in der Regierung einer 30-Prozent-Partei entspricht“.

Sarrazin, der auch Vorstandsmitglied der Bundesbank und der Deutschen Bahn war, ist wegen seiner kontroversen Thesen zur Sozial- und Migrationspolitik höchst umstritten. Bereits zwei Mal strengte die SPD ein Parteiordnungsverfahren gegen ihn an, zuletzt 2010 wegen seines Buches „Deutschland schafft sich ab“. Beide Verfahren führten aber nicht zu einem Ausschluss Sarrazins aus der Partei.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3882432
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Die Euphorie ist verflogen Berlin (ots) - Kurzform: Trotz Differenzen können Merkel und Macron einen gemeinsamen Nenner finden. Dass Deutschland mehr für Europa zahlt und dabei auch Geld für Investitionen lockermacht, steht bereits im Koalitionsvertrag. Nur wird dies im Rahmen des EU-Haushalts geschehen und nicht in einem dafür extra geschaffenen Etat für die Eurozone. Damit wird Macron leben müssen und können. Darüber hinaus werden beide bis zum EU-Gipfel im Juni genug Felder finden, bei denen sie den Schulterschluss dem...
Regiert schön! Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Bundeskabinett Mainz (ots) - Nun siegt mal schön!" rief der erste Bundespräsident, Theodor Heuss, 1958 Bundeswehrsoldaten vor einem Manöver zu; weil Heuss alles andere als ein Militarist war, konnte er sich solch einen lockeren Spruch leisten. "Nun regiert mal schön", so möchte man heute in Abwandlung des Heuss-Zitats dem neuen Kabinett Merkel Mut machen. Es hat ein bisschen länger gedauert, und es wurde jetzt Zeit. Aber eine fünfeinhalbmonatige Regierungsbildung ist noch lange kein Grund zur Hysterie. Die Deu...
Keine „gmahde Wiesn“ für die FDP in Bayern Straubing (ots) - Jungsein allein ist aber noch kein Programm, auch wenn der Wahlkampfslogan "Eine neue Generation Bayern" das nahelegt. Die FDP und Hagen an der Spitze werden sich sehr genau überlegen müssen, mit welchen inhaltlichen Schwerpunkten sie in den Wahlkampf ziehen. Ein Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz, der Bau einer dritten Startbahn am Flughafen München und die Freigabe der Ladenöffnungszeiten von Montag bis Samstag? Es ist schon fraglich, ob das reicht. Gerade in der bür...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.