„Die Medienbranche ist in Aufruhr“: Filmemacher Stephan Lamby beobachtet journalistische …

5. März 2018
„Die Medienbranche ist in Aufruhr“: Filmemacher Stephan Lamby beobachtet journalistische …

Frankfurt am Main (ots) – Die politische Berichterstattung ist während der laufenden Regierungsbildung noch schneller und hysterischer geworden. Dieses Urteil fällt der Filmemacher und Fernsehpreis-Träger Stephan Lamby in einem Interview der Journalisten-Fachzeitschrift „medium magazin“. „Ausgerechnet der Wahlkampf war eine ruhigere Phase, jetzt ist die Branche noch hysterischer als vor einem Jahr“, attestiert Lamby. Die ARD zeigt am Montag (5. März) ab 21 Uhr seinen neuen Film „Im Labyrinth der Macht – Protokoll einer Regierungsbildung“.

Lamby beobachtet immer wieder, wie Gerüchte wider besseres Wissen zu Nachrichten gepusht werden. Er macht dafür einen „vorauseilende Gehorsam“ der Journalisten verantwortlich, „damit die Chefredaktion nicht sagt: Wieso haben wir das nicht? Es gibt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.“ Lamby analysiert: „Alle Versuche, zu entschleunigen und zu versachlichen, haben es schwer, weil der ökonomische Druck enorm stark ist. Streit verkauft sich besser als Nachricht.“

Einen wesentlichen Anteil an Beschleunigung haben die sozialen Medien. In der „medium magazin“-Diskussion mit den Politikjournalisten Kristina Dunz von der „Rheinischen Post“ und Robin Alexander (Welt“) nennt Lamy aber auch positive Aspekte: „Trotz der Hassmails: Unterm Strich bringen uns soziale Medien weiter“, sagt Lamby, denn sie würden einen neuen Feedback-Kanal schaffen. Früher habe er für seine Fernsehfilme nur die Einschaltquote als unmittelbare Rückmeldung gehabt. Robin Alexander meint sogar: „Wir stehen vor super Zeiten im politischen Journalismus, wir werden wieder echte Debatten bekommen. Meinungsäußerungen bringen uns nicht weiter, die kann jeder im Netz selber machen.“ Deshalb gelte: „Wir können nur noch mit eigenen Stoffen, eigenen Zugängen, eigener intellektueller Durchdringung punkten. Das wird anstrengender, aber auch viel spannender.“ Und Kristina Dunz fordert: „Wir sollten neue Formate suchen, die Dauerpräsenz von Themen und Gesprächspartnern führt bei vielen Lesern zu Verdruss.“

Viele Leser, Zuschauer und User verstünden nicht mehr, welchen Gewinn eine unabhängige Presse bedeute und wie sie arbeite, hat Lamby beobachtet und schlussfolgert, eine der wichtigsten Aufgaben für Journalisten sei nun, ihre Leistung gegenüber ihrem Publikum klarzumachen. Journalisten müssten auch ihre Arbeitsweise überdenken: „Viele Journalisten trennen nicht klar genug zwischen Bericht und Meinung“, sagt Lamby. Seine Konsequenz für die eigene Arbeit: „Deswegen mache ich auch verstärkt Filme ohne Kommentartext oder mit sehr zurückhaltendem Text, lasse Bilder und O-Töne sprechen.“

Das komplette Titelinterview mit Stephan Lamby, Kristina Dunz und Robin Alexander hat „medium magazin“-Redaktionsmitglied Anne Haeming geführt. Es erscheint in „medium magazin“ 02-2018, Seiten 20 bis 26. Das Heft ist digital im iKiosk verfügbar und kann gedruckt einzeln gekauft oder abonniert werden (https://www.newsroom.de/shop/einzelausgaben/medium-magazin/). Blick ins aktuelle Heft: http://www.mediummagazin.de/medium-magazin-022018/

Quellenangaben

Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3882466
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Annette Milz
Chefredakteurin medium magazin

redaktion@mediummagazin.dem 069-95297944

Weitere interessante News

250 Geschichten, die Menschen in Europa bewegen – Das werktägliche Reportage-Format … Strasbourg (ots) - Vor einem Jahr, am 15. März 2017, startete ARTE seine neue Reportagesendung "Re:" am Vorabend um 19.40 Uhr. In rund 250 Sendungen hat "Re:" seitdem werktäglich einem europäischen Publikum Menschen aus Europa und ihre Geschichte nahegebracht. Von der samischen Rentierzüchterin im hohen Norden Norwegens, deren Existenz durch den geplanten Bau einer Starkstromtrasse mitten durch ihr Tal bedroht ist, über einen britischen Fischer, der durch EU-Auflagen nicht mehr über die Runden k...
GASAG erhält 12 Jahre in Folge TÜV-Qualitätssiegel Berlin (ots) - Auch in 2018 wurde die GASAG wieder vom TÜV Süd für Servicequalität und Kundenzufriedenheit erfolgreich zertifiziert. Seit 2007 führt die GASAG das bewährte TÜV-Siegel. Kundinnen und Kunden der GASAG schätzen besonders Freundlichkeit und Zuverlässigkeit im direkten Kundenkontakt. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage mit über 6.000 Kundenbewertungen. Bei der jährlichen TÜV-Prüfung stehen besonders der Servicegedanke, der Umgang mit Reklamationen sowie die Qualifikation der Mitarbeiteri...
Das neue Qualitätssiegel Top Immobilienmakler (DIQP) hilft bei der Maklersuche Berlin (ots) - Die Zugangshürden in den Beruf des Immobilienmaklers waren bisher relativ gering. Man benötigte eine sogenannte Maklererlaubnis. Genauer gesagt eine Erlaubnis nach § 34 c Gewerbeordnung. Dazu genügte es, keine Steuervergehen begangen zu haben und nicht im Schuldnerverzeichnis registriert zu sein. Ab August 2018 startet eine Berufszulassungsregelung für Immobilienmakler. Diese verpflichtet Makler dazu, sich innerhalb von drei Jahren insgesamt 20 Stunden fortzubilden. Ausnahmen gelt...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.