Glücksspielbarometer 2

5. März 2018
Glücksspielbarometer 2

Bingen/Mainz/Wiesbaden (ots) – Verbraucher werden einer aktuellen Umfrage zufolge stark mit Werbung für Online-Glücksspiel konfrontiert. Dieser Wachstumsmarkt ist aber nicht reguliert und darf de facto nicht werben. So forderten auch die Autoren der kürzlich veröffentlichten Studie des Handelsblatt Research Instituts zur Digitalisierung des Glücksspiels, dass die Regulierung mit der Lebenswirklichkeit Schritt halten müsse.

21 % der Bevölkerung sagen, dass „sehr viel“ und 51 %, dass „viel“ Werbung für alle Formen von Glücksspiel gemacht wird. Für die große Mehrheit gehört Glücksspielwerbung somit zur alltäglichen medialen Lebenswirklichkeit. Allen voran wird Werbung für Lotterien (65 %), Sportwetten (45 %), Gewinnspiele im TV (36 %) sowie für Glücksspiele im Internet (31 %) von den Befragten wahrgenommen. Das belegen die Ergebnisse des aktuellen Glücksspielbarometers zum Thema Werbung und Glücksspiel. Mit Online-Glücksspielen wird ein Segment besonders stark wahrgenommen, für das es in Deutschland derzeit keinen wirksamen Regulierungsrahmen gibt. Das ist den Befragten allerdings kaum bewusst.

Am Beispiel Online-Glücksspiel zeigt sich, dass nur 18 % mit ihrer Annahme richtig liegen, dass Werbung für Online-Glücksspiele eigentlich verboten ist. Die Wahrnehmung eines großen Werbevolumens suggeriert der breiten Bevölkerung, dass auch das Online-Glücksspiel reguliert sei und entsprechend dafür geworben werden darf. Werbung und die Annahme eines legalen Status stehen also in einem engen Zusammenhang. Die Umfrage-Ergebnisse verdeutlichen: Besonders im nicht-regulierten Bereich wird stark geworben, während sich die zertifizierten Anbieter des regulierten gewerblichen Glücksspiels in Spielhallen an die restriktiven Werbebeschränkungen halten.

„Staatlich-konzessionierte Spielhallen erfüllen den Kanalisierungsauftrag des § 1 Glücksspielstaatsvertrag. Für Spielhallen ist aber jegliche Form der Werbung gesetzlich verboten, während der illegale Online-Markt zur Prime-Time werben kann. Das zeigt die Schizophrenie der deutschen Regulierung. Sie muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Es ist deshalb dringend an der Zeit, den Wachstumsmarkt Online-Glücksspiel anhand nachvollziehbarer Qualitätskriterien zu regulieren“, kommentiert Dr. Daniel Henzgen, Bevollmächtigter der Geschäftsführung für Politik und Außenbeziehungen bei LÖWEN ENTERTAINMENT, die Ergebnisse.

„Unrealistische Verbote sind ein Bärendienst für den Spieler- und Jugendschutz. Denn die Lebenswirklichkeit sieht anders aus“, so Henzgen. Das Beispiel Dänemarks habe gezeigt, dass nur eine umfassende Regulierung des gesamten Glücksspiel-Marktes – online wie offline – den Verbraucher effizient schütze. Das verdeutlichte auch jüngst die Studie des Handelsblatt Research Institutes „Die Digitalisierung des Glücksspiels“.

Für das Glücksspielbarometer wurden von der Smartcon GmbH in Mainz im Auftrag der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH im Dezember 2017 insgesamt 1.000 Online-Interviews geführt. Die Stichprobe war dabei repräsentativ für die Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.

Quelle: Handelsblatt Research Institut: „Die Digitalisierung des Glücksspiels“ http://ots.de/TPnZ2e

Quellenangaben

Textquelle:Glücksspielbarometer, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121265/3882882
Newsroom:Glücksspielbarometer
Pressekontakt:Kontakt Methode und Auswertung
Prof. Dr. Oliver Kaul
Academic Board Smartcon GmbH
Hauptstraße 17-19 Altes Panzerwerk
Geb. 6320
55120 Mainz
Tel.: 06131 94519-0
E-Mail: oliver.kaul@smartcon.de
http://www.smartcon.de

Medienkontakt
KESSLER! Kommunikationsberatung
Johannes M. Keßler
Wilhelminenstr. 29
65193 Wiesbaden
Tel.: 0611 880964-0
E-Mail: info@kessler-kommunikation.de
http://www.kessler-kommunikation.de

Kontakt LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH
Simon Obermeier
Saarlandstraße 240
55411 Bingen
Tel.: 06721 407 266
E-Mail: simon.obermeier@loewen.de

Weitere interessante News

Medizinische Behandlungsfehler: Der lange Weg zum Schadensersatz (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 3. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Medizinische Behandlungsfehler - wieso viele Opfer jahrelang um Schadensersatz kämpfen müssen Ingo Rickert aus Ludwigshafen verlor nach einer Knie-Operation sein Bein, weil er sich mit dem Krankenhauskeim MRSA infiziert hatte. Er kämpft seit Jahren um Schadensersatz, obwohl mehrere Gu...
„Der Lissabon-Krimi: Der Tote in der Brandung“: Tagessieg für den „DonnerstagsKrimi im … München (ots) - Grimme-Preisträger Jürgen Tarrach und Newcomerin Vidina Popov ermitteln auch nächsten Donnerstag als ungleiches Verteidigerduo in "Der Lissabon-Krimi: Alte Rechnungen". 5,77 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 17,9 %, begleiteten Jürgen Tarrach als eigenwilligen Strafverteidiger Eduardo Silva und Vidina Popov als seine Assistentin Marcia Amaya am gestrigen Donnerstagabend bei ihren Ermittlungen in der portugiesischen Sehnsuchts-Metropole Lissabon. Das gegens...
Letzter Härtetest vor der FIFA WM 2018: Sky Sport News HD zeigt internationale … Unterföhring (ots) - - Sky Sport News HD zeigt kurz vor Beginn der FIFA WM 2018 in Russland drei internationale Testspiele live und frei empfangbar auf Sky Sport News HD, im Livestream des Senders auf skysport.de und in der Sky Sport App - Sky zeigt die letzten beiden Tests des deutschen Gruppengegners Schweden gegen Dänemark (2.6.) und Peru (9.6.) live - Die Generalprobe von Gastgeber Russland gegen die Türkei (5.6.) ebenfalls live und für jedermann frei empfangbar - Exklusiv für Sky Kunden mit...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.