Unter Zugzwang – Kommentar zu der nun eingefädelten Übernahme der XL Group durch den …

5. März 2018
Unter Zugzwang – Kommentar zu der nun eingefädelten Übernahme der XL Group durch den …

Frankfurt (ots) – Er ist noch nicht mal seit zwei Jahren im Amt, doch Axa-Chef Thomas Buberl drückt dem französischen Versicherungskonzern mit der nun eingefädelten Übernahme der XL Group aus den USA nach den Plänen für den Börsengang der amerikanischen Aktivitäten ein weiteres Mal seinen Stempel auf. Der Zukauf passt zu seinen Plänen, den Konzern so umzubauen, dass er sich künftig stärker auf Produkte konzentriert, die eine hohe Expertise und regelmäßigen Kundenkontakt erfordern. Dadurch hofft er, im Anschluss zusätzliche Versicherungspolicen verkaufen zu können.

Die geplante Akquisition passt auch insofern zu seinen Zielen, als Axa bereits 2016 angekündigt hatte, sich bei Übernahmen nicht mehr nur wie zuletzt auf Wachstumsmärkte, sondern auch auf Wachstumssegmente in reiferen Märkten konzentrieren zu wollen, durch die Synergien mit bereits bestehenden Aktivitäten erzielt werden können.

Allerdings sah der damals vorgestellte, von Buberl miterarbeitete Strategieplan für Akquisitionen nur 1 Mrd. Euro pro Jahr vor. Dieser Rahmen wird durch die XL-Übernahme zwar kräftig gesprengt. Doch wer sich bisher gefragt hat, was der französische Versicherer mit den Einnahmen aus dem Börsengang eines Teils seiner US-Aktivitäten anfangen will, hat nun die Antwort erhalten.

Wie einst die Übernahme von Winterthur Axa vor zwölf Jahren in Europa nach vorn gebracht hat, wird der Zukauf der XL Group nun im Sachversicherungsgeschäft mit Firmenkunden weltweit zu einer Spitzenposition verhelfen. Damit wird der französische Versicherer weniger abhängig von schwankungsanfälligen und stärker von den Kapitalmärkten abhängigen Bereichen wie der Lebensversicherung und der Vermögensverwaltung. Insofern könnte sich die Akquisition trotz des hohen Preises als geschickter Schachzug erweisen.

Der junge Axa-Chef hat sich und sein Team dadurch aber auch unter Zugzwang gesetzt. Denn er will die Übernahme zum größten Teil durch die Einnahmen aus dem geplanten Börsengang der US-amerikanischen Aktivitäten finanzieren. Er und sein Team sind nun dazu verdammt, dass das IPO des Amerika-Geschäfts tatsächlich zu dem erhofften Erfolg wird. Das wiederum könnte Axa unter Druck setzen und einige Anleger nervös machen. Schon fürchten einige, dass die Finanzierung etwas knapp bemessen ist und Axa vielleicht eine Kapitalerhöhung vornehmen muss. Deshalb dürfte die Aktie des Versicherers an der Börse voraussichtlich noch bis zum Börsengang der US-Aktivitäten im zweiten Quartal unter Druck bleiben.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3883498
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Beziehungsstatus: Zerrüttet, Kommentar zu Facebook von Stefan Paravicini Frankfurt (ots) - Mark Zuckerberg hat eigentlich alles richtig gemacht, als sich der Facebook-Chef am Mittwoch unter anderem in einem Fernsehinterview zu der jüngsten Affäre um den Missbrauch von Nutzerdaten zu Wort gemeldet hat. Der Firmengründer gestand Fehler ein und kündigte eine rigorose Aufarbeitung der Vorgänge rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica an, die sich bereits 2015 unerlaubt Zugang zu Daten von mindestens 50 Millionen Facebook-Nutzern verschafft haben soll. Zuckerber...
Wirtschaft Flixbus will Zugverkehr auf der ICE-Schnelltrasse Berlin-München aufnehmen Halle (ots) - Deutschlands größter Fernbus-Anbieter Flixbus will Zugverkehr auf der ICE-Schnellfahrtrasse Berlin-München aufnehmen. Bei der Netzgesellschaft der Deutschen Bahn AG sei ein entsprechender Antrag gestellt worden, bestätigte das Unternehmen am Donnerstag auf Anfrage der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung, ohne Einzelheiten zu nennen. Der Betrieb soll mit dem Fahrplanwechsel im Dezember beginnen. Zuerst hatte der MDR darüber berichtet. Flixbus war erst im Frühjahr in den S...
ZDF-Politbarometer April II 2018 Mainz (ots) - Wenn die noch bis Anfang Mai ausgesetzten US-Strafzölle auf europäische Produkte eingeführt werden, würde das für 63 Prozent der Befragten der deutschen Wirtschaft sehr stark oder stark schaden. 34 Prozent erwarten in diesem Fall nicht so große oder keine negativen ökonomischen Auswirkungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Sollten von den USA Strafzölle verhängt werden, haben die Europäische Union und andere Staaten ihrerseits mit Handelshemmnissen ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.