Nationalhymne:

5. März 2018
Nationalhymne:

Bielefeld (ots) – Vergleicht man die Einkommen von Frauen und Männern, die annähernd die gleiche Qualifikation und ähnliche Jobs haben, schneiden Frauen in Deutschland immer noch schlechter ab: Sie bekommen etwa sechs Prozent weniger. Es gibt also genug zu tun für jene, die sich den Kampf für »equal pay« auf die Fahnen geschrieben haben und mehr Lohngerechtigkeit fordern. Dem Kampf für Gleichheit von Frau und Mann erweist allerdings einen Bärendienst, wer auf Symbolpolitik setzt, wie es Kristin Rose-Möhring gerade tut, die Gleichstellungsbeauftragte im SPD-geführten Bundesfamilienministerium. Sie möchte den Text der deutschen Nationalhymne ändern, er soll geschlechterneutral werden – ein weiteres Beispiel für den Genderwahnsinn. Etwa 15 Jahre her, aber noch in guter Erinnerung ist eine kostspielige Untersuchung der damaligen nordrhein-westfälischen Umweltministerin Bärbel Höhn (Die Grünen) über den Wald unter Geschlechtergesichtspunkten. Die Studie ergab: Frauen besitzen eher kleinere Wälder, sie besuchen ihren Forst seltener als Männer, und sie sind bei der Waldarbeit zurückhaltender. Aha! An Universitäten ist heute – so will es die political correctness – von Studierenden die Rede, wobei den Schöpfern des Begriffs der Unterschied zum Studenten nicht klar zu sein scheint. Denn ein Student ist erst mal nur jemand, der an einer Universität eingeschrieben ist. Der kann auch als Taxifahrer arbeiten. Ein Studierender aber – der studiert! Die Sprache gerät unter die Räder der GleichmacherInnen, die nicht mal mehr die Freiheit der Kunst respektieren. So beschloss jüngst bekanntermaßen die Alice-Salomon-Hochschule in Berlin, auf Antrag des Studentenausschusses – pardon, des Studierendenausschusses – ein mehr als 60 Jahre altes Gedicht des Lyrikers Eugen Gomringer von der Fassade zu entfernen. Es handelt von einem Mann, der Blumen, Alleen und Frauen bewundert. »SEXISTISCH!«, fallbeilte der Asta. Und jetzt auch noch Kristin Rose-Möhring. Sie möchte das mehr als 800 Jahre alte Wort »Vaterland« aus dem Deutschlandlied tilgen, das Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1841 in die dritte Strophe getextet hatte. Auch das Wort »brüderlich« gefällt der Gleichstellungsbeauftragten nicht. Sie schlägt »couragiert« vor. Das hat zwar mit brüderlich nichts zu tun, hat aber auch drei Silben und passt ins Versmaß. Und was kommt als nächstes? Muss Leonardo da Vincis »Mona Lisa« umgemalt werden, weil sie zu verführerisch schaut? In Zeiten von #MeToo, in denen es um Verbrechen an Frauen geht, um menschenverachtendes Verhalten – in diesen Zeiten stärken Überlegungen wie die Rose-Möhrings nicht die Anliegen von Frauen, sondern sie verwässern die Debatte mit einer gehörigen Portion Lächerlichkeit.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3883501
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Unions-Innenexperte Middelberg: Gezieltere Erfassung antisemitischer Taten dringend nötig Osnabrück (ots) - Unions-Innenexperte Middelberg: Gezieltere Erfassung antisemitischer Taten dringend nötig "Es gibt noch immer kein hinreichendes Lagebild" - Prüfung des Straf-und Versammlungsrechts verlangt Osnabrück. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, hat die gezieltere Bekämpfung von Antisemitismus gefordert. Es gebe noch immer kein hinreichendes Lagebild über den Hintergrund judenfeindlicher Übergriffe, kritisierte Middelberg im Gespräch mit der...
Gute Arbeit Kommentar zur Terrorfahndung in Rheinland-Pfalz Mainz (ots) - Die Attentate von Berlin, Ansbach und Würzburg waren nicht nur ein Schock, sie waren in der deutschen Willkommensdebatte auch eine Zäsur. Denn spätestens jetzt wurde klar, dass wir eben nicht wissen, wer seit der Öffnung der Grenzen durch Angela Merkel 2015 alles zu uns gekommen ist. Rheinland-Pfalz ist in dieser Debatte nun einen Schritt nach vorne gegangen und hat als erstes Bundesland das Ergebnis einer Art Rasterfahndung bei Flüchtlingen vorgestellt. Es soll ein Frühwarnsystem ...
Zum Scheitern der Wahlrechtsreform in Baden-Württemberg heißt es Stuttgart (ots) - Das Vertrauen ist erschüttert, die Lunte am grün-schwarzen Fass glimmt. Die Frage ist: Explodiert es auch? Themen, die die Koalition entzweien könnten, gibt es in den nächsten Monaten genug: Novelle der Landesbauordnung, Weichenstellungen in der Bildungspolitik und mögliche Diesel-Fahrverbote. Im Vergleich zu diesen Themen ist die Wahlrechtsreform unwichtig. Zumal deren Wirkung fragwürdig ist. Das Argument, ein Listenwahlrecht würde automatisch mehr Frauen ins Parlament...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.