RUB-Mediziner entdecken wichtigen Index für Hirschäden bei Neugeborenen

6. März 2018
RUB-Mediziner entdecken wichtigen Index für Hirschäden bei Neugeborenen

Bochum (ots) –

RUB-Mediziner: „Das Risiko für Hirnschäden in der weißen Substanz ist bei Reifgeborenen mit großem Kopfumfang verzehnfacht – trotz unauffälliger Geburt“

Bochumer Mediziner haben eine einfache Methode entdeckt, um Babys mit hohem Risiko für Hirnschäden in der weißen Substanz zu erkennen, die Hauptursachen der zerebralen Kinderlähmung (Zerebralparese) sind. Sie untersuchten prospektiv 4.725 reife Neugeborene mit Ultraschall, eine Population, die normalerweise nicht untersucht wird, und zeigten, dass ein großer Kopfumfang bei Geburt (> 90. Perzentile) das Risiko für einen Hirnschaden um das Zehnfache erhöht. „Für uns ist die Schädigung der weißen Substanz in einer scheinbar gesunden Population von überwiegend männlichen Neugeborenen das fehlende Bindeglied zwischen dem Hirnschaden, der der Diagnose entgeht, und der Entwicklung ungeklärter Zerebralparesen im Kindesalter“, sagt Prof. Dr. Arne Jensen von der Campus Klinik Gynäkologie an der Ruhr-Universität Bochum. Er berichtet zusammen mit seinem Kollegen Bert Holmer, MD, in der Zeitschrift „Obstetrics and Gynecology International“ https://www.hindawi.com/journals/ogi/2018/2120835/.

Ein Heilversuch mit Stammzellen bei Schlaganfall nach der Geburt wies den Weg

In einer kürzlich erschienenen Publikation hatte ein kleines Mädchen unter der Geburt einen Schlaganfall mit Halbseitenlähmung erlitten, obwohl es am Termin nach unauffälliger Schwangerschaft der Mutter mit normalen Apgar-Werten bei großem Kopfumfang (> 97. Perzentile) und Anzeichen einer starken Kopfverformung scheinbar gesund geboren worden war. Nach der Magnetresonanz-Tomographie des Schädels (MRT), die einen wegweisenden Befund ergab, wurde die Stammzellbehandlung aus Nabelschnurblut erfolgreich durchgeführt. „Zu unserer Überraschung war die Druckstelle am Gehirn durch die mechanische Kompression 5 Jahre nach der Geburt des Mädchens immer noch sichtbar“, erinnert sich Prof. Arne Jensen. „Wir haben daraufhin unsere Datenbank gezielt durchsucht und festgestellt, dass bei Kombination von großem kindlichen Kopfumfang mit protrahierter Geburt oder Geburtsstillstand ein hohes Risiko für eine Hirnschädigung in der weißen Substanz besteht.“

U-förmige Beziehung zwischen Kopfumfang und Hirnschaden

Auch reifgeborene Babys mit sehr kleinem Kopfumfang (

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Campus Klinik an der Ruhr-Universität Bochum/Arne Jensen
Textquelle:Campus Klinik an der Ruhr-Universität Bochum, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129797/3883672
Newsroom:Campus Klinik an der Ruhr-Universität Bochum
Pressekontakt:Prof. Dr. med. Arne Jensen
Ruhr-Universität Bochum
Campus Klinik
Gynäkologie
Universitätsstr. 140
44799 Bochum

Telefon +49 234/588196-0
arne.jensen@ruhr-uni-bochum.de

Weitere interessante News

Daniel S. Duffy – Ernennung zum neuen CEO von Camargo Pharmaceutical Services, LLC Cincinnati (ots/PRNewswire) - Camargo Pharmaceutical Services, LLC, ("Camargo"), der weltweit führende Anbieter von 505(b)(2)-Medikamentenentwicklung und global gleichwertigen Prozessen, gab heute die Ernennung von Daniel S. Duffy zum neuen Geschäftsführer bekannt. Kenneth V. Phelps, Gründer und Präsident, wird weiterhin der visionäre Botschafter des Unternehmens sein, der für die Weiterentwicklung der Branche verantwortlich bleibt und neue Möglichkeiten für Camargo eröffnet. Camargo war maßgebl...
Richtungsweisende klinische Studie beweist Überlegenheit des anularen Verschlusses im … Boston (ots/PRNewswire) - Intrinsic Therapeutics, Inc., ein auf Bandscheibentherapien spezialisiertes Medizintechnikunternehmen, kündigte heute die Veröffentlichung der Ergebnisse einer zweijährigen randomisierten, richtungsweisenden klinischen Überlegenheitsstudie an. In der Studie wurde das Barricaid Anular Closure Device (ACD) im Vergleich zum heutigen Goldstandard der Diskektomie ohne anularen Verschluss für Patienten mit größerem Risiko einer lumbalen Bandscheiben-Reherniation untersucht. D...
Rekord-Umsatz zum 200. Jubiläum: HARTMANN GRUPPE überschreitet … Heidenheim (ots) - - Umsatz steigt um 3,6 % auf 2,06 Mrd. EUR, organisches Wachstum bei 2,0 % - Konzernergebnis nach Steuern um 4,0 % auf 93,7 Mio. EUR verbessert - EBIT leicht unter Vorjahresniveau (138,2 Mio. EUR, -0,6 %) - Mitarbeiterzahl steigt um 3,8 % auf 10.764 - Stabile Dividende von 7,00 EUR je Aktie vorgeschlagen - Ausblick: Nachhaltige Zukunftsinvestitionen in Umsetzung "Mit zielgerichteten Zukunftsinvestitionen und ganzheitlichen Gesundheitslösungen konnten wir den Konzernumsatz im G...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.