zur Sachsen-CDU

6. März 2018
zur Sachsen-CDU

Halle (ots) – Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer ist nicht zu beneiden. Seit Monaten rennt er mit Versprechungen durch sein Land: Neue Lehrer, neue Polizisten, mehr Geld für die Dörfer. Zuhören, Solidarität leben, fröhlich sein, den Zusammenhalt stärken – der Mann hat viel zu tun in einem Bundesland, in dem sich Probleme von Abwanderung bis Fremdenhass seit Jahren deutlicher und schärfer zeigen als anderswo. Wie ein Feuerwehrmann muss er Politik machen und mit Millionenbeträgen Brände löschen, die seine Vorgänger ignorierten. Kretschmer zahlt den Preis für die Arroganz, mit der die CDU seit 1990 selbstherrlich regierte. Vermutlich hat er nicht genug Zeit für echte Erfolge.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3884508
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Was braucht die Bundeswehr wirklich? Frankfurt (ots) - Es ist die klassische Übung vor den Haushaltsverhandlungen: Bevor es ums Geld geht, melden die Ressorts ihren Bedarf möglichst hoch an, damit Raum bleibt für Streichungen. Die Liste der Rüstungsprojekte aus dem Verteidigungsministerium folgt dieser Logik. Und die Klage über Mängel bei Ausrüstung und Material gehören zur Tagesordnung, ohne dass dabei zwischen gravierend und ärgerlich, aber erträglich differenziert wird. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat zwar zum M...
Kommentar zu Kim Jong Uns Besuch in Peking: Eine Reise als Versicherung Berlin (ots) - Kim Jong Un fühlt sich offenbar wohl daheim. Seit er dort 2011 die Macht übernahm, hat er Nordkorea nie verlassen, zumindest nicht offiziell. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass er bisher nirgends willkommen war. Überraschend, aber nicht unerwartet besuchte Kim nun Xi Jinping in Peking. Das Verhältnis zwischen China und Nordkorea hatte sich nach diversen Raketentests Pjöngjangs in den vergangenen Jahren deutlich abgekühlt. Und auch die diplomatische Initiative, mit der ...
Ursula Heinen-Esser wird neue NRW-Umweltministerin Düsseldorf (ots) - Die Kölner Unionspolitikerin Ursula Heinen-Esser wird nach Informationen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) neue Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen. Das erfuhr die Rheinische Post aus Unionskreisen. Heinen-Esser ist Mitglied der Geschäftsführung der Bundesgesellschaft für Endlagerung und war bis 2009 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Von 2009 bis 2013 übte sie dieselbe Funktion im Bund...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.