Verschwindend geringe Nachfrage nach Darlehen für Familienpflege

7. März 2018
Verschwindend geringe Nachfrage nach Darlehen für Familienpflege

Düsseldorf (ots) – Pflegende Angehörige nehmen das staatliche Angebot eines zinslosen Darlehens als Ausgleich für ihren Verdienstausfall praktisch nicht in Anspruch. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit nur 181 Darlehen bewilligt. Hinzu kommen 311 laufende Verträge, die seit Einführung des Pflege-Darlehens 2015 geschlossen wurden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Fraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) vorliegt. „Die große Koalition muss sich eingestehen, dass dieses Pflege-Darlehen keine Wirkung entfaltet“, sagte die Haushaltsexpertin der Grünen, Ekin Deligöz. „Man wollte gezielt Pflegenden helfen, hat sich aber für eine Spar-Variante entschieden, die gefloppt ist“, so Deligöz. Sie sprach sich für die Einführung „einer dreimonatigen Pflegzeit mit Lohnersatz“ aus. Die Ausgaben des Bundes für die Pflegedarlehen betrugen im Jahr 2017 nur 756.000 Euro. Im Haushalt veranschlagt waren 8,1 Millionen Euro.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3884552
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Verteidigungsministerium prüft immer noch Umbenennung der Lent-Kaserne Osnabrück (ots) - Linke spricht von Posse und fordert schnelle Entscheidung Osnabrück.- Eine mögliche Umbenennung der Lent-Kaserne in Rotenburg (Wümme) ist im Bundesverteidigungsministerium immer noch nicht vom Tisch. Obwohl sich der Standort und die Stadt in der seit Jahren schwelenden Debatte mehrfach für die Beibehaltung des Namens ausgesprochen haben, prüft das Verteidigungsministerium diese Frage immer noch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken he...
Rundfunkbeitrag Bielefeld (ots) - Ein bisschen geht es ARD, ZDF und Deutschlandradio dieser Tage wie der SPD. Man ist fürs Erste mächtig erleichtert, hat aber bei genauerem Hinsehen keinen Grund dazu. Das klare Nein der Schweizer zur Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist auch hierzulande aufmerksam registriert worden. Offenkundig will sich die große Mehrheit der Schweizer nicht ausschließlich auf private Medienangebote verlassen. Und das, obwohl die Gebühren mit 451 Franken (388 Euro) pro Jahr ha...
MONITOR: Bundesregierung spart jährlich 25 Milliarden durch Herunterrechnen der Hartz … Köln (ots) - Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren den Regelsatz für Hartz IV-Empfänger systematisch nach unten gerechnet - mit weitreichenden Folgen auch für Rentner und Einkommenssteuerzahler. Nach Berechnungen des ARD-Politmagazins MONITOR spart sie damit insgesamt 25 Milliarden Euro pro Jahr (Das Erste, 17.5.2018, 21.45 Uhr) Der Regelsatz für erwachsene Hartz IV-Empfänger beträgt 416 Euro im Monat. Ein Betrag, der den wenigsten Empfängern auch "ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellsc...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.