Bundespräsident gegen Änderung der Nationalhymne

7. März 2018
Bundespräsident gegen Änderung der Nationalhymne

Saarbrücken (ots) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in die Debatte um eine geschlechtsneutrale Neuformulierung der Nationalhymne eingeschaltet. „Nein. Ich bin nicht dafür, den Wortlaut zu ändern“, sagte Steinmeier gegenüber der Saarbrücker Zeitung (Mittwochausgabe).

Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, hatte eine Änderung des Hymnen-Textes vorgeschlagen und damit eine politische Debatte ausgelöst. Statt „für das deutsche Vaterland“ sollte künftig „für das deutsche Heimatland“, statt „brüderlich mit Herz und Hand“ dann „couragiert mit Herz und Hand“ gesungen werden.

Vor Steinmeier hatte sich bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen die Änderung ausgesprochen. Die Regelung über die dritte Strophe des Deutschlandlieds von Hoffmann von Fallersleben als Nationalhymne beruht auf einem Briefwechsel von Bundespräsident und Bundeskanzler. Sie wurde 1991 von den damaligen Amtsträgern Richard von Weizsäcker und Helmut Kohl getroffen.

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/3884574
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49 (0681) 502-2090

Weitere interessante News

Kommentar Mogelpackung Ganztagsschule = Von Verena Kensbock Düsseldorf (ots) - Um mit dem Positiven zu beginnen: Bei der Betreuung von Grundschulkindern hat sich in den vergangenen Jahren in allen Bundesländern einiges getan. Allerdings ist Ganztag nicht gleich Ganztag. An vielen Schulen ist die Betreuung eine Mogelpackung und reicht Eltern, die in Vollzeit arbeiten, nicht aus. Die Kultusministerkonferenz spricht von Ganztag, wenn eine Schule an drei Tagen in der Woche mindestens sieben Stunden geöffnet hat. Ein Witz für alle, die fünf Tage die Woche ach...
Sachsen-AnhaltPolitik Schärferes Gesetz wirkt: Mehr Hunde in Sachsen-Anhalt – aber … Halle (ots) - Eine Gesetzesverschärfung zeigt in Sachsen-Anhalt Wirkung: Obwohl es immer mehr Hunde gibt, sinkt die Zahl der Beißvorfälle - und das deutlich. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe) mit Verweis auf Zahlen des Landesverwaltungsamtes. Demnach verdoppelte sich seit 2013 die Zahl der registrierten Tiere von 54 800 auf 109 500. Zugleich beißen Hunde seltener zu: Statt 94 Fällen im Jahr 2013 registrierte die Behörde 2017 nur noch 47 Bisse. G...
Deeskalieren Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Ellwangen Mainz (ots) - Mit krimineller Energie haben Flüchtlinge Polizisten angegriffen. Das sind Straftaten, die zu ahnden sind, wie es die Gesetze vorsehen, und die zur unverzüglichen Abschiebung der Straftäter führen müssen. Die Polizisten haben besonnen und angemessen gehandelt. Das Ereignis mag, da bislang ohne Beispiel, eine gewisse Erschütterung hervorrufen. Aber wichtig ist, festzuhalten: Der Rechtsstaat hat sich durchgesetzt. Das muss er auch in Zukunft tun, und die Politik steht in der Pflicht,...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.