Kommentar zum Frauentag: Gegen die Täuschung¶

7. März 2018
Kommentar zum Frauentag: Gegen die Täuschung¶

Berlin (ots) – Es macht wütend: Als Frau wird man tagtäglich mit Werbung bedrängt. Selbst den internationalen Frauentag nutzen Unternehmen, um maximalen Profit zu machen. Ein gutes Beispiel ist die Drogeriemarktkette Rossmann, die seit einer Woche unter dem Motto »Lass die Frau raus« eine Kampagne zum Frauenkampftag durchführt. In einem Werbevideo werden alle Klischees bedient, die man(n) sich vorstellen kann. Das weibliche Geschlecht wird von der Marketingabteilung aufgerufen, die »Naschkatze« herauszulassen und Süßigkeiten zu essen, die bei Rossmann erhältlich sind. Hinter der Kampagne steht nicht das Interesse, die Stellung der Frau in der Gesellschaft zu verbessern, sondern die »einfache Kundin« anzulocken. Glücklicherweise gibt es in Deutschland noch genug Menschen, die sich von solchen flachen Aktionen nicht täuschen lassen. Seit Tagen ist die Rossmann-Kampagne zum Gespött in den sozialen Medien geworden und damit deutlich nach hinten losgegangen. Indes mobilisieren FeministInnen und linke Bündnisse gekonnt für die Beteiligung an Demonstrationen. Forderungen gibt es viele: die Legalisierung von Abtreibung und die Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche; gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit; ein ausgeglichenes Verhältnis von Frauen im Verhältnis zu männlichen Mandatsträgern in Parteien und im Bundestag … Die Liste ist endlos fortführbar. Dafür gilt es zu kämpfen, ohne sich täuschen zu lassen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3885536
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Es ist für Bayern nicht sinnvoll, den Weg der Berliner Republik mitzugehen München (ots) - Die medial und politisch geäußerte Erleichterung war groß. Verlief doch die sogenannte "Revolutionäre-1.-Mai-Demo", also der Aufmarsch von linken Krawallmachern und Möchte-Gern-Bürgerkriegs-Horden dieses Jahr in Berlin vergleichsweise ruhig. Es gab "nur" fünf leicht verletzte Polizeibeamte und "einfache Sachbeschädigungen", wie beschmierte Autos. Und doch sind die Reaktionen symptomatisch für den Zustand der Republik. Denn ein gewisses Maß an Kriminalität und politischer Gewaltbe...
Den Impuls nutzen – Kommentar zu Rundfunkgebühren Ravensburg (ots) - Die Schweizer haben richtig entschieden. Es braucht einen unabhängigen und gut aufgestellten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er bildet mit Verlagen und Privatsendern die vierte Gewalt in einem demokratischen Staat, die Politik und Wirtschaft aufmerksam beobachtet. Diese Funktion lässt sich auch auf die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland übertragen - die Kritik der Nachbarn jedoch ebenso. Das Unterhaltungsangebot von ARD und ZDF ist oft seicht. Hinter den Fernseh- un...
Badische Zeitung: EU im Handelsstreit mit den USA: Einigkeit und Stärke helfen … Freiburg (ots) - US-Präsident Donald Trump verschont die Europäer von Strafzöllen - vorerst. Ein Gehabe, das an das Verhalten römischer Imperatoren erinnert. Auch sie setzten ihre Wurfmaschinen nicht immer gleich ein, wenn es um die Belagerung einer Stadt ging. Stattdessen drohten sie anfangs nur mit deren Einsatz, um so bequem Zugeständnisse erpressen zu können. Trumps Waffe ist der weitgehend ungehinderte Zugang zum US-Markt, der insbesondere für deutsche Firmen von großer Bedeutung ist. Ihn...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.