Unfairer Handel mit Afrika Warum die Protektionismus-Kritik der EU verlogen ist Von …

7. März 2018
Unfairer Handel mit Afrika
Warum die Protektionismus-Kritik der EU verlogen ist
Von …

Aachen (ots) – Donald Trumps Pläne, Strafzölle auf bestimmte Importe aus der Europäischen Union zu verhängen, bringt diese aus verständlichen Gründen gegen ihn auf und ruft Gegenmaßnahmen auf den Plan. Viel steht auf dem Spiel: Arbeitsplätze, Existenzen, Wohlstand. Auch die diplomatischen Beziehungen dürfte die Debatte weiter belasten. Das können die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft nicht ernst genug nehmen. Sie müssen alles daran setzen, einen drohenden Handelskrieg zu vermeiden. Denn ein solcher würde allen Beteiligten schaden. Wenn die EU in Gestalt von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Protektionismus des US-Präsidenten allerdings als „unfaire Praxis“ bezeichnet, ist das verlogen. Und zynisch wird es, wenn Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, in diesem Zusammenhang den englischen Dichter John Donne bemüht: „Niemand ist eine Insel.“ Denn mit ihrem Protektionismus sorgt die EU seit Jahren dafür, dass Afrika eine arme Insel im globalen Wirtschaftsozean bleibt. Handel mit Afrika? Gerne. Aber nur zu den Bedingungen der eindeutig stärkeren Seite: der EU. Nicht nur Entwicklungshilfeorganisationen prangern das seit langem an. Doch wenn sich etwas ändert, dann nur in Minischritten. Mit ihren milliardenschweren Agrarsubventionen verbilligt die EU nach wie vor ihre Exporte. Es ist diese unfaire Praxis, die dafür sorgt, dass Hähnchenschenkel aus Deutschland, Milchpulver aus Frankreich und Tomaten aus Italien die westafrikanischen Märkte überfluten. Einheimischen Produzenten und Händlern nimmt das die Lebensgrundlage. Übrigens auch ein Grund, weswegen ganze Familien aus ihren Heimatländern fliehen. Absurderweise pumpt Brüssel aber auch jedes Jahr Milliarden in Entwicklungshilfe. Damit wird unter anderem lokale Landwirtschaft in Westafrika gefördert. Fluchtursachen bekämpfen, nennt man das wohl.

Quellenangaben

Textquelle:Aachener Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61202/3885557
Newsroom:Aachener Nachrichten
Pressekontakt:Aachener Nachrichten
Redaktion Aachener Nachrichten
Telefon: 0241 5101-388
an-blattmacher@zeitungsverlag-aachen.de

Weitere interessante News

Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Bartels zu Kasernen-Umbenennung: Es gibt immer Grenzfälle und gebrochene Biographien Osnabrück. Beim Traditionswechsel in der Bundeswehr hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, Augenmaß angemahnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der SPD-Politiker: "Es geht nicht darum, alle Erinnerungsstücke an frühere Zeiten und ganze Sammlungen wegzuräumen." Es sei wichtiger, ...
neuen NRW-Polizeigesetz Bielefeld (ots) - Nach den Terroranschlägen von Ansbach und Würzburg sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel 2016: »Wir dürfen uns die Art, wie wir leben, nicht kaputtmachen lassen.« Genau das geschieht aber gerade. Die Bundesländer wetzen ihre Polizeigesetze. Angepriesen werden die Eingriffe in unsere Grundrechte als Terrorbekämpfung. Tatsächlich aber steht in den Entwürfen, dass die Weiterungen nicht nur für terroristische Gefährder gelten. Man mag einwenden, dass alles, was der Verbrechensb...
Nina Grunsky zur Amokfahrt in Münster Hagen (ots) - Wir schaffen das, hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch nach dem Amoklauf von Münster getwittert, bevor überhaupt etwas zu den Motiven des Täters bekannt war. Eine fiese Spitze gegen Merkels Flüchtlingspolitik und der gemeine Versuch, aus diesem Anschlag auf Kosten der Opfer und ihrer Angehörigen politisches Kapital zu schlagen. Dennoch hat Beatrix von Storch Recht: Wir schaffen das! Mit dem in Münster seit 1648 großen Stolz auf den Beitrag zum Frieden, statt der Freude an plu...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.