KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima schaltet einen Gang zurück

8. März 2018
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima schaltet einen Gang zurück

Frankfurt am Main (ots) –

– Mittelständisches Geschäftsklima geht aufgrund fallender Erwartungen leicht zurück – Mittelstand beurteilt aktuelle Lage jedoch so gut wie nie – Großunternehmen erkennbar weniger optimistisch – Wachstumstempo auf dem Weg zur Normalisierung

Nach seiner außergewöhnlichen Rekordjagd in den vergangenen Monaten geht das mittelständische Geschäftsklima im Februar etwas zurück, bewegt sich allerdings weiter auf einem hohen Niveau. Dies geht aus dem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Die Stimmung im Mittelstand sinkt auf aktuell 29,4 Saldenpunkte (-1,3 Zähler). Grund für den Rückgang ist ausschließlich die pessimistischere Einschätzung der zukünftigen Geschäfte: Die Erwartungen fallen um 2,9 Zähler auf 12,9 Saldenpunkte. Die aktuelle Geschäftslage hingegen bewerten die kleinen und mittleren Unternehmen aktuell mit 46,6 Saldenpunkten (+0,5 Zähler) so gut wie nie.

Auch die Großunternehmen schätzen die momentane Lage mit 45,6 Saldenpunkten (-0,2 Zähler) beinahe unverändert gut ein, während die Erwartungen deutlich sinken (-3,2 Zähler auf 9,0 Saldenpunkte). Ihr Geschäftsklima geht im Februar um 1,8 Zähler auf 26,8 Saldenpunkte zurück.

„Die deutschen Unternehmen bewerten ihre gegenwärtige Lage und die künftige Geschäftsentwicklung zunehmend konträr“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, und ergänzt: „Die gesunkene Zuversicht ist jedoch kein Vorzeichen eines unmittelbar bevorstehenden Abschwungs. Vielmehr dürften die Unternehmen ihre Erwartungen an die enger werdenden Kapazitäten, insbesondere am Arbeitsmarkt, anpassen. Zudem belasten die Sorgen vor einem zu starken Euro und protektionistischen Maßnahmen der US-Regierung. Angesichts der hervorragenden Geschäftslage bleibt unsere Realwachstumsprognose von 2,5 % für 2018 jedoch angemessen. Für 2019 erwarten wir mit 1,9 % ein etwas geringeres Wachstumstempo.“

Im Einklang mit den weniger optimistischen Geschäftsaussichten geben im Februar auch die Beschäftigungs- und Absatzpreiserwartungen nach. Die Beschäftigungserwartungen liegen bei den Großunternehmen mit 23,2 bzw. 19,0 Saldenpunkten bei den Mittelständlern allerdings noch immer nahe an den Rekordständen. Ähnliches gilt für die Absatzpreiserwartungen, die deutlich positiv sind.

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter: http://ots.de/t1e1od

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3885792
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Christine Volk

Tel. +49 (0)69 7431 3867
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Christine.Volk@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Weitere interessante News

Arbeitgeberbefragung: Digitalisierung kostet in Deutschland keine Jobs Eschborn (ots) - Japaner hingegen wollen Arbeitsplätze abbauen - Arbeitswelt von morgen erfordert neue FähigkeitenRoboter übernehmen Aufgaben, keine Arbeitsplätze. Weltweit planen 86 Prozent der Arbeitgeber, im Zuge der Digitalisierung die Zahl der Arbeitsplätze stabil zu halten oder sogar zu erhöhen. In Deutschland wollen sogar 91 Prozent in den kommenden zwei Jahren so vorgehen. Nur acht Prozent meinen hierzulande, dass Jobs verlorengehen. Dies sind Ergebnisse der in 42 Ländern erhobenen St...
Adacor Hosting zählt zu den besten Arbeitgebern in Hessen Essen/ Offenbach (ots) - Mehr als nur ein Arbeitsplatz: Adacor Hosting ist am vergangenen Freitag beim Wettbewerb "Beste Arbeitgeber in Hessen 2018" von Great Place to Work® als einer der besten Arbeitgeber ausgezeichnet worden. Prämiert wurden Unternehmen, die ihren Beschäftigten besonders attraktive und förderliche Arbeitsbedingungen bieten. Bewertungsgrundlage war eine anonyme Befragung der Mitarbeitenden von Adacor Hosting zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen in die Führungskräfte, ...
Postbank Digitalstudie 2018: Jeder dritte Deutsche zieht Kryptowährungen als Geldanlage … Bonn (ots) - Trotz hoher Kursverluste sind Bitcoin & Co. beliebt- Renditechancen und Unabhängigkeit vom etablierten Finanzsystem reizen Kryptofans - Eigenes Wissen über die digitale Geldanlage wird oft überschätzt Bitcoin, Ethereum und Co. mussten zuletzt zwar starke Kurseinbrüche hinnehmen, ihrer Beliebtheit hat dies aber nur wenig geschadet. Insgesamt 29 Prozent der Bundesbürger sehen in der digitalen Währung eine interessante Geldanlage. Die repräsentative Befragung im Rahmen der Postb...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.