Willkommen in der Realität, Kommentar zur Europäischen Zentralbank von Mark Schrörs

8. März 2018
Willkommen in der Realität,
Kommentar zur Europäischen Zentralbank von Mark Schrörs

Frankfurt (ots) – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es getan: Zur Überraschung vieler hat der EZB-Rat bereits am Donnerstag das einseitige Versprechen, die Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) im Notfall „im Hinblick auf Umfang und/oder Dauer auszuweiten“, gekippt. Zwar gab sich EZB-Präsident Mario Draghi sogleich alle erdenkliche Mühe, diese Entscheidung herunterzuspielen – und tatsächlich bleibt zumindest die Option auf eine abermalige QE-Verlängerung auf dem Tisch. Trotzdem ist das ein wichtiger Mini-Schritt auf dem Weg Richtung Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik – der mit Blick auf die ökonomische Lage ebenso richtig ist wie überfällig war. Willkommen in der Realität!

Draghi bezeichnete die Entscheidung als „rückwärtsgewandt“, quasi ohne Signalwirkung. Allein die Tatsache, wie schwer sich die Notenbanker seit dem Sommer damit getan haben, spricht aber eine andere Sprache. Und ja, die Möglichkeit einer Verlängerung ist durch andere Formulierungen weiter gegeben. Trotzdem war und ist der Wegfall dieses „Easing bias“, also der Neigung zur Lockerung, zu Recht als eine Vorbedingung für ein späteres QE-Ende angesehen worden. Entscheidend ist jetzt aber, dass der EZB-Rat auch die nächsten Hürden aus dem Weg räumt – allen voran die direkte Verknüpfung zwischen den QE-Nettokäufen und dem Erreichen des 2-%-Inflationsziels. Da wünscht man Draghi & Co. noch mehr Mut.

Positiv ist, dass sich der EZB-Rat auch durch alle an die Wand gemalten Schreckgespenster nicht hat abbringen lassen – heißen sie Protektionismus, Italien oder Marktvolatilität. Vor allem die gestiegene Volatilität ist nach der fast schon unheimlich langen Phase der Ruhe fast ein willkommener Weckruf gewesen, dass Finanzmärkte keine Einbahnstraße sind. Ansonsten bleibt es bislang dabei: Der Wirtschafts- und Inflationsausblick in Euroland rechtfertigt längst keine Geldpolitik mehr, die expansiver ist als auf dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise. Zumindest solange es keine neuen negativen Schocks gibt, sollte die EZB das QE-Experiment nach September beenden.

Neben der sich verschlechternden Kosten-Nutzen-Bilanz, vor allem mit Blick auf die Finanzstabilitätsrisiken, sollte die EZB auch nicht vergessen, was sie selbst der Fiskalpolitik so gerne predigt: In guten Zeiten gilt es, Puffer für schlechte Zeiten aufzubauen. Das meint keine überstürzte Straffung der Geldpolitik um der Straffung willen. Der Exit wird lange dauern und Geduld erfordern. Es geht aber darum, das aktuelle Zeitfenster der guten wirtschaftlichen Lage nicht leichtfertig ungenutzt zu lassen. Etwas überspitzt formuliert: Die EZB sollte nicht so lange im Krisenmodus verharren, bis die nächste Krise da ist.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3886512
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Defeat Daimler Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal Frankfurt (ots) - Den Satz "Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz", hat Dieter Zetsche schon lange nicht mehr gesagt. Er stammt aus einem Interview, das die "FAS" kurz nach dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs bei VW im September 2015 mit dem Daimler-Chef geführt hatte. Im März 2017, als die Behörden längst auch gegen Daimler ermittelten, äußerte sich Zetsche beim Genfer Autosalon zurü...
Post weitet Abendzustellung für Pakete zu Wunschtermin aus Düsseldorf (ots) - Die Deutsche Post DHL will ihr Paketgeschäft kundenfreundlicher organisieren. In allen wichtigen Ballungsgebieten Deutschlands können Kunden bis spätestens Ende Juni eine gewünschte Zustellzeit für ein Paket festlegen. "Die Kunden legen fest, dass das Paket zwischen 18 und 21 Uhr geliefert werden soll, und dann werden wir uns an diesen Zeitrahmen halten", sagte Achim Dünnwald, für das europäische Paketgeschäft zuständiger Post-Manager, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinis...
Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen Berlin (ots) - Das Bundesverteidigungsministerium will mit Technologie die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen und Krisen früher erkennen. Im Zuge der Digitaloffensive schafft die Bundeswehr daher nun Big-Data-Software an, berichtet der "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). "Im Rahmen von Pilotprojekten werden zur Zeit IBM Watson und SAP Analytics getestet", erklärte das Verteidigungsministerium auf Tagesspiegel-Anfrage. Die SAP-Software soll helfen, die Materialprobleme besser...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.