Die Ausgaben des Staates im Bereich der sozialen Sicherung machten fast ein Fünftel des …

9. März 2018
Die Ausgaben des Staates im Bereich der sozialen Sicherung machten fast ein Fünftel des …

Luxemburg (ots) – Von den Hauptaufgabenbereichen der Ausgaben des Staates in der Europäischen Union (EU) spielte der Bereich „soziale Sicherung“ im Jahr 2016 die weitaus größte Rolle: Im Verhältnis zum BIP machte er 19,1% aus. Darauf folgten die Bereiche „Gesundheitswesen“ (7,1%), „allgemeine öffentliche Verwaltung“ wie etwa auswärtige Angelegenheiten und Staatsschuldentransaktionen (6,0%), „Bildungswesen“ (4,7%) und „wirtschaftliche Angelegenheiten“ (4,0%). Auf die Aufgabenbereiche „öffentliche Ordnung und Sicherheit“ (1,7%), „Verteidigung“ (1,3%), „Freizeitgestaltung, Kultur und Religion“ (1,0%), „Umweltschutz“ (0,7%) und „Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen“ (0,6%) entfielen ein geringeres Gewicht. Hinter diesen Daten auf EU-Ebene verbergen sich jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten bezüglich des Anteils des BIP, der für die einzelnen Aufgabenbereiche aufgewendet wird.

In Deutschland entfielen 19,3% des BIP auf „soziale Sicherung“, 7,2% auf „Gesundheitswesen“, 5,8% auf „allgemeine öffentliche Verwaltung“, 4,2% auf „Bildungswesen“, 3,1% auf „wirtschaftliche Angelegenheiten“, 1,6% auf „öffentliche Ordnung und Sicherheit“, 1,0% auf „Verteidigung“, 1,0% auf „Freizeitgestaltung, Sport, Kultur und Religion“, 0,6% auf „Umweltschutz“ und 0,4% auf „Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen“.

Diese Daten zu den Gesamtausgaben des Staatssektors nach Aufgabenbereichen sind einer Online-Veröffentlichung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, entnommen.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook EurostatStatistics

Quellenangaben

Textquelle:EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121298/3886854
Newsroom:EUROSTAT
Pressekontakt:EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Weitere interessante News

Erstklassiger Standort Düsseldorf (ots) - von Gianni Costa Düsseldorf ist mehr als Schickimicki und Bussibussi. Düsseldorf ist mehr als Kö und Rheinpromenade. Düsseldorf ist selten euphorisch. Düsseldorfer würden sich wohl als selbstbewusst beschreiben, andere empfinden das oft als überheblich. Düsseldorf ist in vielen Dingen erstklassig - zu dieser Erkenntnis braucht es keinen Fußballverein. Genau das unterscheidet den Standort gravierend von vielen anderen in der Republik. Mönchengladbach etwa ist nicht viel mehr al...
Kommentar zu den vorgezogenen Neuwahlen in der Türkei Stuttgart (ots) - In der kurzen Zeit bis Juni dürfte der Druck auf Andersdenkende noch weiter wachsen. Gleichzeitig wird Erdogan noch weniger als bisher geneigt sein, auf Anregungen des Westens einzugehen. Der Nationalismus ist der Trumpf in seinem Wahlkampf. Neue Militärinterventionen - etwa im Irak - und spektakuläre Entscheidungen zur Motivierung seiner konservativen Wähler, etwa die Rückverwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee, sind möglich. Zudem könnte der Streit über Auftritte türkisc...
Berliner Zeitung: Leitartikel zur Berliner Volksbühne. Von Harry Nutt Berlin (ots) - Wer immer sich jetzt in seiner Annahme bestätigt sehen mag, dass Chris Dercon als erfahrener Mann des Kunstbetriebs nicht der Richtige war, um ein Theater zu leiten, der sollte nicht übersehen, dass die trotzige Verteidigung der alten Volksbühne auch ein Verharren im Provinziellen bedeutete. Berlins Kultursenator Klaus Lederer hat nun die Notbremse gezogen. Wie sie wieder gelöst werden kann, ist mit dem Vertragsende Dercons nicht beantwortet.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zei...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.